Pfingstanfänge in Australien

Auf dieser Seite wird beschrieben wie die Pfingstbewegung nach Australien kam und wie die Christian Assemblies International dazu in Beziehung stehen. Unser Abschnitt Bibelstudien beinhaltet Informationen über die Geschichte der Pfingstbewegung weltweit.

Australiens Name

Der australische "Coat of Arms"Fast einhundert Jahre bevor Captain Cook Australien beanspruchte, proklamierte der portugiesische Kapitän Pedro Fernández de Quirós im Jahre 1606 die Bestimmung dieses Kontinents. Hier ein Exzerpt aus der auf Tahiti gegebenen Prophezeiung:

„Lasst die Himmel, die Erde und die Wasser samt all ihrer Geschöpfe und alle, die zugegen sind, Zeuge sein, dass ich, Kapitän Pedro Fernández de Quirós... im Namen Jesu Christi... dieses Symbol des Heiligen Kreuzes hisse, an dem Sein Leib gekreuzigt wurde und an welchem Er Sein Leben zur Erlösung und zum Heil der Menschheit gab... An diesem Pfingsttag des Jahres 1606... nehme ich im Namen Jesu dieses ganze Südgebiet bis hin zum Pol in Besitz... welches von nun an das Südland des Heiligen Geistes (La Australia del Espiritu Santo) genannt werden soll... und dies für immer und ewig... auf dass allen Einheimischen im gesamten besagten Land das heilige und göttliche Evangelium eifrig und freimütig gepredigt werden möge.“
 

Gott wusste bereits, dass Australien einmal mächtig benutzt werden würde, um zu Seiner Zeit anderen Völkern das Evangelium zu bringen.

Good News Hall

Smith WigglesworthSmith Wigglesworth Aimee Semple McPhersonAimee Semple McPherson Nur drei Jahre nach der Erweckung in der Azusa Street (Los Angeles) gründete Janet Lancaster, eine ehemalige Methodistin aus Williamstown (Melbourne), die erste australische Pfingstgemeinde. Ein englisches Traktat mit dem Titel Back to Pentecost (Zurück zu Pfingsten) hatte in ihr das Verlangen geschürt, mit dem Heiligen Geist erfüllt zu werden, den sie wenig später im Jahre 1908 empfing. Andere wurden durch ihr Zeugnis überzeugt und so erwarb sie, zusammen mit einigen Teilhabern, die Temperance Hall in der Queensberry Street im Norden von Melbourne. Am Silvesterabend des Jahres 1909 wurde ihre Gemeinde unter dem Namen Good News Hall eröffnet. Im Jahre 1914 ging William Jeffrey, ein Mitbegründer der Good News Hall, nach Parkes, um ein Pastorat zu übernehmen. Die Gruppe in Parkes eröffnete im Jahre 1919 Australiens ersten Zweckbau für eine Pfingstkirche. Zwei berühmte Evangelisten wurden von der Good News Hall eingeladen: der Engländer Smith Wigglesworth im Jahre 1921 sowie Aimee Semple McPherson aus Los Angeles im Jahre 1922. Aus ihren Evangelisationen gingen in den frühen 20er Jahren eine Anzahl von Gemeinden hervor.

Frederick Van EykFrederick Van Eyk Im Jahre 1926 lud die Good News Hall den südafrikanischen Pfingstevangelisten Fredrick Van Eyk ein. Unter der Schirmherrschaft der Good News Hall hielt Van Eyk sehr erfolgreiche Versammlungen in Australien ab, gab der Bewegung Struktur und gründete etwa 16 Gemeinden, vornehmlich in Queensland. Van Eyk überzeugte die Good News Hall davon, ihren Namen in Apostolic Faith Mission (Apostolische Glaubensmission) zu ändern und legte 1927 auf dem Jahrestreffen in Melbourne eine Kirchensatzung vor. Die meisten Pastoren aus Queensland trennten sich schließlich von ihm sowie von der Apostolic Faith Mission und nannten sich Assemblies of God. Nach dem Tod von Janet Lancaster im Jahre 1934 schrumpfte die Apostolic Faith Mission rasch zusammen, bis sie bald ganz aufgelöst wurde.


Apostolic Church

Von 1929 bis 1933 gründete Van Eyk mehrere Gemeinden in New South Wales, die unter der sogenannten Foursquare Church zusammengefasst wurden. Im Jahre 1930 kam der Schotte William Cathart nach Perth und gründete die Apostolic Church. Andere Pastoren, darunter John Hewitt, verließen ihre Kirchen und schlossen sich Cathart an, wodurch dessen Arbeit gefestigt wurde. Heute gibt es etwa 70-80 apostolische Gemeinden in Australien.

Southern Evangelical Mission

Im Jahre 1910 hörte der Methodistenprediger Robert Horne aus Melbourne von der Geistestaufe, woraufhin er den Herrn so lange suchte, bis er den Heiligen Geist empfing. 1911 kaufte er ein Gebäude in Caulfield, dem ehemaligen St. Aubin’s, und startete die Southern Evangelical Mission. Die Missionsgesellschaft gründete keine weiteren Gemeinden, sondern konzentrierte sich vor allem auf die Verbreitung der Pfingstbotschaft übers Radio und mit Hilfe von Schrifttum.

Sunshine Gospel Hall

Alfred Valdez"A.C." Valdez Im Jahre 1913 besuchte Charles Greenwood eine Versammlung der Church of Christ in Footscray, wo ein Mann, der im Dienst des südafrikanischen Evangelisten John G. Lake stand, von der Geistestaufe berichtete. Greenwood suchte daraufhin ernsthaft nach Gott und empfing den Heiligen Geist am 25. November 1913. Im Jahre 1916 begann eine kleine Hausgruppe unter Greenwoods Leitung für Erweckung zu beten. Nachdem sich die Mitglieder über mehrere Jahre in Wohnungen getroffen hatten, errichteten sie eine Holzhalle, die zu Beginn des Jahres 1925 eröffnet und Sunshine Gospel Hall genannt wurde.

Zur gleichen Zeit kam der junge amerikanische Pfingstprediger Alfred (besser bekannt als „A.C.“) Valdez in Australien an. Er hatte sich zu der Reise getrieben gefühlt, besaß jedoch keine genauen Pläne für seinen Aufenthalt. Nachdem Valdez für zwei Monate in der Southern Evangelical Mission gedient hatte, zog es ihn zur Sunshine Gospel Hall, wo er eine Reihe sehr erfolgreicher Versammlungen leitete und 200 Personen den Heiligen Geist empfingen. Die Gottesdienste wurden anfangs in die Prahran Town Hall verlegt, wo die Gemeinde umstrukturiert wurde und den Namen Pentecostal Church of Australia ("PCA") erhielt. Ein Jahr nachdem Valdez die ersten Versammlungen in der Sunshine Gospel Hall gehalten hatte, wurde das alte Richmond Theatre in der Bridge Road 343 erworben und in Richmond Temple umbenannt. 1926 kam ein weiterer amerikanischer Pfingstprediger namens Kelso Glover nach Australien, der auf eine Einladung hin einige außergewöhnliche Versammlungen im Richmond Temple leitete. Kurz darauf verspürte Valdez den Drang, in die USA zurückzukehren, woraufhin die Gemeindeleitung an Glover überging. 1927 kehrte auch Glover in die USA zurück und betraute Charles Greenwood mit dem Pastorat, das dieser bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1968 ausübte.

Die Gemeinde in Richmond bildete das Hauptquartier der PCA, die sich von Anfang an mit den Assemblies of God in Großbritannien, Amerika, Kanada und Neuseeland identifizierte (wobei einige Gemeinden sogar diesen Namen benutzten). Im Jahre 1926 wurde hier ein kleines Institut eingerichtet, das während seines zweijährigen Bestehens 30 Prediger aus Victoria, South Australia und New South Wales ausbildete. Im Juli des gleichen Jahres gab die PCA erstmals ihre Zeitschrift Australian Evangel heraus. Die Gottesdienste im Richmond Temple wurden um 1928 von etwa 300 Menschen regelmäßig besucht.

"Australian Evangel" LogoUm 1937 nannten sich die meisten australischen Pfingstgemeinden entweder Assemblies of God ("AOG") oder Pentecostal Church of Australia (Pfingstkirche Australiens). 1937 wurde eine Landeskonferenz in Redfern (Sydney) abgehalten, um beide Gemeinden unter einer Satzung zu vereinen. Der damalige Pastor im Richmond Temple, Charles Greenwood, wurde zum ersten Präsidenten gewählt. Heute existieren es etwa 900 AOG-Gemeinden in Australien.
 

Christian Revival Crusade

Im November 1941 traf AOG-Pastor Leo Cecil Harris (dessen Vater unter Van Eyk bekehrt worden und seinerzeit auch AOG-Pastor war) auf Thomas Foster, der sich der British-Israel World Federation angeschlossen hatte. Infolge dieses Treffens akzeptierte Harris sowohl die historische Auslegung biblischer Prophezeiungen (im Unterschied zu seiner bis dahin futuristischen Haltung) als auch die Britisch-Israel-Botschaft, d.h. die bibelprophetische Verbindung zwischen Angelsachsen (sowie Europäern) und den verlorenen zehn Stämmen Israels [siehe Nationales Israel]. Im Jahre 1945 empfing Harris eine prophetische Vision für eine Arbeit in Australien, woraufhin der National Revival Crusade (heute Christian Revival Crusade oder "CRC") in Adelaide gegründet wurde. In der Nachkriegszeit wurde neben Heilung und dem Reich Gottes besonders die Notwendigkeit einer landesweiten Buße und Geistestaufe betont.

Ähnliche Wurzeln wie die Revival Centres International in Australien

Revival Centres

Revival Centres International LogoAls der CRC im Jahre 1958 eine Kirchensatzung verabschiedete, spalteten sich die Gemeinden aus Melbourne, Geelong, Port Lincoln und Canberra ab, um unter der Leitung von Lloyd Longfield und Noel Hollins (die 1952 während einer CRC-Erweckung den Heiligen Geist empfangen hatten) die Revival Centres zu gründen. Diese Arbeit breitete sich in andere Länder aus und umfasst heute rund 300 Gemeinden in Australien, Neuseeland, Kanada, Fiji, Italien, Kenia, Papua-Neuguinea, Malawi und Großbritannien.

Begleitet von einer Reihe kraftvoller Bewegungen des Heiligen Geistes wurden 1968 etliche Schüler und Lehrer der Ballarat East High School sowie anderer Schulen in jener Region zum Christentum bekehrt. Da der Zuwachs an Neubekehrten so stark war, dass viele nicht an normalen „Gottesdiensten“ teilnehmen konnten, bildete sich eine Gruppe, die sich zunächst 'Ballarat Revival Centre' und später 'Pentecost Revival Centre' nannte. Unter den Bekehrten befand sich ein Lehrer namens Scott Williams, der von Lloyd Longfield getauft worden war und später unter dem Namen Christian Assemblies International Christian Assemblies International Gemeinden in vielen verschiedenen Ländern gründete.

Erweckungen in Australien

Das folgende Zitat aus einem Artikel von Stuart Piggin spiegelt die Dynamik der christlichen Geschichte Australiens wieder und zeigt die Häufigkeit der Erweckungen in dieser Region:

Bild einer Bibel„Bei meinen Nachforschungen stieß ich auf Belege für 71 Erweckungen in Australien im 19. Jh. Entgegen seiner vermeintlichen Unempfänglichkeit, erlebte das 20. Jh. mehr Erweckungen als jedes Zeitalter zuvor. Dieses Jahrhundert wurde Zeuge des größten Wachstums der christlichen Kirche überhaupt und die Erweckungen in Afrika, Asien und Südamerika sind örtlich begrenzt…

Die Zeltversammlungskampagne von 1902-1903 im ländlichen New South Wales, bei der etwa 25.000 Menschen bekehrt wurden, manifestierte sich nirgends auf wunderbarere Weise als in den Kohlenbergwerken von Illawarra, wo 2.735 Menschen ihre Bekehrung bekannten, d.h. 15% der hiesigen Bevölkerung. Während einer Arbeit, die als „glorreich monoton“ beschrieben wurde, fiel das Feuer des Geistes auf jede einzelne Kohlenzeche. Mt. Kembla verzeichnete 131 Bekehrungen, Mt. Keira 214, Balgownie 183, Bulli 292, Helensburgh 234 usw. In Mt. Kembla «spiegelten sich starke Emotionen und eine deutliche Übereinstimmung mit den brennenden Worten des Predigers in den Gesichtern der Zuhörer».“1

Pfingstgemeinden im heutigen Australien

Ayers RockDie Zahlen des Australian Bureau of Statistics zeigen, dass es im Jahre 2001 etwa 195.000 Pfingstler in Australien gab. Durch sie gelang das volle Evangelium auch in viele andere Gebiete, insbesondere nach Südostasien und auf die pazifischen Inseln. Diese Missionsarbeit wird heute noch intensiv weitergeführt.

Australische Flagge

Quellen:

Humphreys, R. and Ward, R., Religious Bodies in Australia: a comprehensive guide, New Melbourne Press, 1995, pp.180,181,189,247.

Chant, B., Heart of Fire, 4th printing, Tabor Publications, 1997.

Hughes, Philip J., The Pentecostals in Australia. Australian Government Publishing Service, 1996. pp2-6, 20-24

http://www.cai.org/de/ueber-uns

http://revivalcentres.org/about-us/

  • 1. Stuart Piggin arbeitet z.Zt. an der Geschichte der evangelikalen Bewegung und Erweckung in Australien einschl. einer Prognose für die Zukunft. 1991 wurde am Robert Menzies College (PO Box 1505, Macquarie Centre NSW 2113, Australia) das Centre for the Study of Australian Christianity eingerichtet, das in Zusammenarbeit mit der Macquarie University postgraduale Forschungsförderung auf dem Gebiet der australischen Religionsgeschichte betreibt. (c) Renewal Journal #2 (93:2), Brisbane, Australia, pp. 3542, http://www.pastornet.net.au/renewal/journal2/piggin.html