Haushalterschaft

Ein Bibelstudium, das besonders für den Gebrauch in einem Hauskreis oder für allein zu Hause erstellt wurde

Haushalterschaft ist ein vernachlässigtes Thema, das für Wachstum und Reife eines Christen sehr bedeutsam ist. Für uns alle als Christen ist es an der Zeit zu erkennen, daß man WAHRE ZUFRIEDENHEIT und WAHRE FREUDE nur erleben kann, wenn man GOTTES WORT KENNT UND IHM GEHORCHT. Gottes Wort zu kennen eröffnet eine Welt voller Verantwortung für uns.

Wenn wir dieses Thema betrachten, müssen wir uns klar darüber sein, daß es unser ganzes Leben und unsere Einstellung in jeder Hinsicht beeinflußt. FAMILIENLEBEN, ARBEITSLEBEN, GEMEINDELEBEN. Laßt uns mit der Frage beginnen:

Was bedeutet Haushalterschaft?

Die Definition, die in den meisten Bibellexika gegeben wird, besagt, daß es das Praktizieren des systematischen und angemessenen Gebens von Zeit, Fähigkeiten und materiellem Besitz ist, basierend auf der Überzeugung, daß all dies uns von Gott überlassen wurde, um es für Seinen Dienst und für Sein Königreich zu benutzen.

Eine andere Definition sagt aus, daß es eine Lebensweise ist. Die Widerspiegelung davon, daß Gott unsere Person, ihre Kräfte, ihre Besitztümer und den vertrauenswürdigen Gebrauch davon besitzt, vergrößert das Reich Gottes in dieser Welt. Um die Definitionen genauer zu verstehen, müssen wir den Unterschied zwischen Besitz und Haushalterschaft erkennen.

a) Besitz

Gott ist der Eigentümer aller Dinge - siehe folgende Schriften:

  "... Besitzer des Himmels und der Erde" (1. MOSE 14:19-22, KJV).

"Die Erde ist des Herrn und was darinnen ist, der Erdkreis und die darauf wohnen" (PSALM 24:1).

"Himmel und Erde sind dein, du hast gegründet den Erdkreis und was darinnen ist" (PSALM 89:12).

b) Haushalterschaft

Wir sind keine Eigentümer, sondern HAUSHALTER, VERANTWORTLICH und HAFTBAR. Zwei Geschichten über VERANTWORTUNG:

MATTHÄUS 25:14-30: Die Geschichte von den Zentnern - dem Mann, der mit seinem Zentner nichts tat. ER KAM UNTER DAS GERICHT.

LUKAS 19:11-26: Das Gleichnis über die Pfunde. Jeder war dafür verantwortlich, daß er das, was ihm anvertraut war, weise und gewinnbringend benutzte.

Gott ist der Besitzer, der uns einige Dinge anvertraut hat, die zur Ausbreitung Seines Reiches verwendet werden sollen. Wir sind vor Gott für unsere Einstellung und den Gebrauch von dem, was Er uns gegeben hat, verantwortlich. Also fragen wir:

Was hat Gott uns anvertraut?

Gott hat uns folgendes anvertraut, damit wir es zu Seiner Ehre und zur Vergrößerung Seines Königreiches benutzen:

a) LEBEN (das du empfangen hast)

Gott schuf den Menschen (1. MOSE 1:27-28). Er (Gott) gibt jedermann Leben und Odem (APOSTELGESCHICHTE 17:25). Leben ist ein Geschenk, das wir nicht vergeuden dürfen.

b) ZEIT (welche Dir zugemessen wird)

Der faule, zeitverschwendende Mensch kann Armut erwarten (SPRÜCHE 24:30-34). "Lehre uns zu zählen unsere Tage, auf daß wir uns um Weisheit bemühen" (PSALM 90:12, KJV). Zeit, für die Gott uns zur Rechenschaft ziehen wird.

c) BESITZTÜMER (was dir anvertraut wurde, um es zu Gottes Ehre zu gebrauchen)

Sammle dir keine Schätze auf Erden (MATTHÄUS 6:19-21). Der Gedanke hier ist nicht, keine Besitztümer zu haben, sondern diese Besitztümer für das Reich Gottes zu benutzen (siehe auch KOLOSSER 3:1-2).

d) GELD (wofür du arbeitest)

Ein Beispiel dafür, wie man geben soll "je nachdem, wie Gott uns mit Wohlstand gesegnet hat" (1. KORINTHER 16:1-2, KGV).

Nun werden wir uns ansehen:

Was einen guten Haushalter ausmacht

Worauf Gott bei der Haushalterschaft achtet; und denke daran: Es betrifft auch unser Gemeindeleben.

a) TREUE. "... daß sie als treu erfunden werden" (1. KORINTHER 4:1-2). Wir müssen Gott, den Menschen und der Gemeinde treu sein. Wir müssen die Auswirkungen des Evangeliums beweisen, indem wir ihm treu sind. Wir müssen zuverlässig sein.

b) LERNWILLIGKEIT. Der Psalmist sagt: "Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige!" (PSALM 27:11). Eine ICH-WEISS-ALLES-EINSTELLUNG sollte bei denen, die Haushalter Gottes sind, nie zu finden sein. Das Zeichen eines Mannes oder einer Frau, die danach trachten, ein guter Haushalter Gottes zu sein, ist, daß sie beständig danach streben, gelehrt zu werden. Sie haben auch einen ..

c) WUNSCH ZU ARBEITEN (DIENEN). "Durch die Liebe diene einer dem anderen" (GALATER 5:13). - "Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor" (RÖMER 12:10). Wenn es ein Gebiet gibt, auf dem wir versagen, dann ist es die Fürsorge füreinander. Wir kümmern uns zwar um die Leute in unserer nächsten Umgebung oder in unserem Freundeskreis, aber wenn Hilfe und Fürsorge für jemanden außerhalb dieses Kreises nötig ist, dann zögern wir. Oh, wenn man nur dienen würde, wie Christus gedient hat! Das Herz von Christus war das Herz eines Dieners: LUKAS 22:27.

d) FREIGIEBIGKEIT. "Gebet, so wird euch gegeben" (LUKAS 6:38). Wenn wir an unseren Besitztümern nicht festhalten; wenn wir erst einmal einsehen, daß uns nichts von dem, was wir haben, wirklich gehört, dann werden wir auch an nichts mehr festhalten. Wir müssen bereit sein, von unserem Leben, unserer Zeit, unseren Talenten, unserem Besitz und unserem Geld zu geben; je mehr wir Gott geben, desto mehr bekommen wir zurück.

Laßt uns ZUM SCHLUSS noch betrachten:

Die Verantwortung der Haushalter (LUKAS 16:1-13)

Wir treffen solch einen Haushalter in:

V.1 "... der ward vor ihm (dem reichen Mann) beschuldigt, er vergeude ihm seine Güter."

V.2 Es wurde ihm befohlen, Rechenschaft abzulegen. "Tu Rechnung." Wir dürfen nicht einfach durchs Leben stolpern, ohne uns darum zu kümmern, was Gott über unsere Lebensweise denkt und darüber, wie wir die Gaben und Talente benutzen, die Er uns geschenkt hat.

V.3 Wir sehen die Möglichkeit, die Dinge, die wir bekommen haben, zu verlieren.

"Tu Rechnung von deinem Haushalten:" LUKAS 16:2

Wie wir leben sollten: 1. PETRUS 4:7-11

Wir werden Rechenschaft abgeben müssen: RÖMER 14:12

In unserem Leben als Christ ist kein Platz für eine "Leben-wie-es-mir-gefällt"- Einstellung. Wir sind vor Gott verantwortlich, so zu leben, wie es Ihm gefällt. Gebe Gott, daß wir gute Haushalter über die Dinge sind, die Gott uns anvertraut hat.

von John King (Nuneaton)
Quelle: Redemption Tidings (März 1984)