Glücklicher Christ / Unglücklicher Christ

EIN GLÜCKLICHER CHRIST...

EIN UNGLÜCKLICHER CHRIST...

lebt in "Heilsgewißheit", weiß sich "von neuem geboren" (JOHANNES 3:3)ist ohne Gewißheit der Sündenvergebung und Errettung
kennt Gott als Vater, ist Sein Kind und Erbe (rechtes Gottesbild) (1. JOHANNES 3:1-2)kennt Gott nicht als Vater, sieht Ihn als "harten Mann", empfindet sich als Knecht (LUKAS 19:21)
weiß sich in Gottes Plan für sein Leben; ist bereit, auf Gottes Absichten einzugehen (EPHESER 2:10)plant und führt sein Leben nach eigenen Absichten und Vorstellungen
glaubt und vertraut Gott (HEBRÄER 11:1,6), "wirft seine Sorgen auf ihn" (1. PETRUS 5:7)zweifelt, ist kleingläubig, vertraut Gott nicht, trägt seine Sorgen selbst
betet regelmäßig, "hält an am Gebet" (KOLOSSER 4:2), auch wenn nicht in "Stimmung"betet wenig, je nach Laune und Stimmung
betrachtet Jesus als Herrn; sucht und tut Gottes Willen: "trachtet am ersten nach Gottes Reich" (MATTHÄUS 6:33)sieht Jesus nur als "Heiland": pflegt Eigenliebe, Eigenwillen, Eigeninteressen, Hobbys
widersteht unreinen und negativen Gedanken, Phantasien, meidet unreine Inhalte und Darbietungen (JAKOBUS 4:7)gibt unreinen Gedanken, Phantasien, Schriften, Abbildungen und Darbietungen Raum (1. JOHANNES 2:16)
nährt sich regelmäßig vom Wort Gottes (MATTHÄUS 4:4)liest wenig und unregelmäßig im Wort Gottes
folgt der Leitung des Heiligen Geistes, ist gehorsam gegenüber dem Wort Gottesbetrübt den Heiligen Geist (EPHESER 4:30), gehorcht der Schrift nicht
nimmt alles aus Gottes Hand (RÖMER 8:28), ist dankbar in allen Dingen (1. THESSALONICHER 5:18), lebt mit Lobpreis und Anbetung (PSALM 34:2-4)sieht Gottes Hand nicht in den Umständen, lebt ohne Dank, Lobpreis und Anbetung
nimmt am Gemeindeleben und Gottesdienst teil, "verläßt die Versammlungen nicht" (HEBRÄER 10:25)ist nur gelegentlich in der Gemeinde und beim Gottesdienst
bekennt sich offen zu Jesus, nutzt Gelegenheiten zum Zeugnisgeben (MATTHÄUS 10:32)verbirgt seinen Glauben, spricht nicht über Jesus, gibt kein Zeugnis (MARKUS 16:15)
ist still vor Gott; wartet auf Seine Stimme (PSALM 37:7)gibt Gott keine Möglichkeit, zu ihm zu reden
erkennt Autorität an und kann sich unterordnen (HEBRÄER 13:17)lehnt sich gegen Autorität auf, Unterordnung geschieht nur äußerlich
ist gottesfürchtig, gottgefällig, sucht Gottes Ehre (GALATER 1:10)lebt mit Menschenfurcht, ist den Menschen gefällig, sucht eigene Ehre
hat vergeben und lebt in Vergebung (MATTHÄUS 6:14,15)ist unversöhnlich, hat nicht vergeben, lebt mit Groll, Bitterkeit, Unfrieden (EPHESER 4:31)
ist ehrlich, genau, gewissenhaft in Geldangelegenheiten, freigiebig, gibt Zehnten (LUKAS 6:38)ist ungenau in Geldangelegenheiten, gibt ungern, geizig, "sammelt Schätze auf Erden" (MATTHÄUS 6:19)
ist treu in kleinen Dingen, zuverlässig, sorgfältig, pünktlich, hält Ordnung (LUKAS 16:10)ist nachlässig in kleinen Dingen, ungenau in der Arbeit, läßt sich gehen (2. THESSALONICHER 3:11)
lebt offen, transparent, bekennt vor anderen (1. JOHANNES 1:7)keine Offenheit, verbirgt etwas, hat Heimlichkeiten, bekennt nicht
übt Freiheit im Geist, lebt aus der Gnade und Kraft Gottes, ruht in Gott (RÖMER 3:28, HEBRÄER 4:10)ist unter dem Gesetz, lebt aus eigener Kraft; Werk- und Erfolgsdenken, Leistungsdruck (GALATER 5:1)
bekennt Versagen und Niederlagen vor Gott, empfängt Vergebung (1. JOHANNES 1:9)verbleibt in Niederlagen, schleppt Versagen mit sich, kommt nicht vor Gott
bemüht sich, erkanntes Unrecht wiedergutzumachen (LUKAS 19:8)lebt ohne Wiedergutmachung für Unrecht, Diebstahl etc.
lebt verbindlich, ohne Kompromisse mit der Welt, trennt sich von schlechten Beziehungen, Büchern, Schallplatten, "Götzen" usw. (2. KORINTHER 6:14)führt einen unverbindlichen Lebensstil; Weltliebe, "Hinken auf beiden Seiten", "tolerant" gegenüber Sünde, "Götzen" usw. (1. KÖNIGE 18:21)
ist belehrbar, nimmt Rat an, lernbereit, "sinnt um" (RÖMER 12:2)ist unbelehrbar, starr, hält an der eigenen Meinung, Vorurteilen, menschlichen Dogmen fest
gibt Rechte ab, ist verständnisvoll, geduldig, barmherzig; richtet nicht (KOLOSSER 3:12)besteht auf "Rechten", ist empfindsam, nachtragend, streng, aufbrausend, leicht verletzt, richtend (RÖMER 2:1)
weiß sich von Gott geliebt und wertgeachtet, hat sich angenommen, hat Gottes Perspektive (1. JOHANNES 4:10)vermag sich nicht selbst anzunehmen, fühlt sich ungeliebt, minderwertig, sieht nur die Gaben anderer, nicht die eigenen, hat menschliche Perspektive
hält seine Zunge im Zaum, spricht freundlich, ermutigend (SPRÜCHE 16:24)redet leichtfertig, nörgelt, kritisiert, übt Ironie und Nachrede (SPRÜCHE 18:20-21)
ist diszipliniert, fleißig, maßvoll, verzichtbereit, willensbetontist gefühls- und lustbetont, konsumorientiert, bequem, ohne Maß, unbeständig (RÖMER 13:13)
ist anteilnehmend, hilfs-, kontakt-, gesprächsbereit, gemeinschaftsliebend (JOHANNES 13:34)ist selbstbezogen, Einzelgänger, sondert sich ab, gleichgültig gegenüber Gemeinschaft und Beziehungen (SPRÜCHE 18:1)
bricht mit erkannten Sünden, widersteht, kehrt um (SPRÜCHE 28:13)ist nicht ernsthaft bereit, mit falschen Gewohnheiten und Süchten zu brechen
übernimmt Verantwortung, ist einsatz- und dienstbereit (MATTHÄUS 20:26)ist verantwortungsscheu, geht Einsatz und Diensten aus dem Wege
sucht Gott auch in Fastenzeiten, besonders vor Entscheidungen, wichtigen Gesprächen und Botschaften (LUKAS 5:33)fastet nicht, auch nicht bei geistiger Lauheit, Stumpfheit, Unklarheit, Kraftlosigkeit und Gebetsmüdigkeit

(Anmerkung: "Glück" ist für einen Christen nicht Selbstzweck oder Endziel, auch kein oberflächliches Gefühl, sondern eine tiefe innere Freude und Gewißheit, die ihm Glaubwürdigkeit als "Erlöstem" und beim Zeugnisgeben verleihen. Außerdem ermöglicht es ihm Rückschlüsse auf seine derzeitige geistliche Situation. Es gibt jedoch auch vorübergehende, scheinbar unbegründete geistliche Trockenzeiten, die dazu dienen, uns von "Gefühlschristen" zu "Glaubenschristen" zu wandeln.)

Quelle: Der Auftrag