Die Offenbarung des Johannes

TEIL I

Einleitung

Der Teil I (die erste Stunde auf Video) gibt einen Überblick über die Offenbarung und die Geschichte des Römischen Reiches.

TEIL II

Kapitel 1

Die Offenbarung des Johannes entstand 96 n. Chr.

V. 1-3

Das Wort Offenbarung bedeutet auf griechisch: "die Enthüllung". Der Grund: "Um Seinen Knechten Dinge zu zeigen, die in Kürze geschehen werden."

Er hat sie durch Seinen Engel gesandt und durch Zeichen und Symbole gedeutet (griech.: bekanntgemacht). Diese Zeichen (Visionen, Symbole) kommen auch an anderen Stellen in der Schrift vor und machen dadurch ihre Bedeutung in der Offenbarung verständlich.

 

Dinge, die in Kürze geschehen müssen, Ereignisse, die erfüllt sind und noch erfüllt werden. Das Buch oder Rolle, versiegelt mit sieben Siegeln.

V. 4-9

Eine einleitende Aussage über die Autorität Jesu Christi, die Berufung der Heiligen und die Wiederkunft des Herrn.

V. 10-20

Eine Vision über Jesus als Haupt der Gemeinde, voller Weisheit, Gerechtigkeit und mit der Autorität zu richten. Er hat die Schlüssel zu Hölle und Tod in Seinen Händen.

Der Herr sendet Botschaften zu sieben auserwählten Gemeinden. Die Zahl 7 symbolisiert in der Bibel Vollendung und zeigt hier, daß die Botschaften an alle Gemeinden gerichtet sind.

Kapitel 2 und 3

Botschaften an die sieben Gemeinden

Es gibt wahrscheinlich eine dreifache Bedeutung dieser Botschaften:

  1. Botschaften an die genannten Gemeinden,
  2. Warnungen und Anweisungen an alle neutestamentlichen Gemeinden,
  3. eine prophetische Botschaft: Die Charakterzüge der Gemeinden der vorgegebenen Reihenfolge beschreiben die geschichtlichen Abschnitte der "Christenheit" bis zur Zeit der Rückkehr des Herrn. Die Tafel Nr. 1 (im Anhang - Seite 18) zeigt die prophetische Erfüllung dieser Botschaften.

Kapitel 4

V. 1

Die offenstehende Tür bedeutet möglicherweise, daß die Botschaft für diejenigen ist, die
jetzt durch den Herrn Jesus Christus Zugang zu Gott haben. Nochmals wird uns gesagt,
daß sich die Offenbarung auf Dinge bezieht, die bald geschehen sollen.

V. 3

Wertvolle Steine und Halbedelsteine stellen im Alten Testament die Stämme Israels dar. Jaspis - Stein von Benjamin, dessen Name "Sohn meiner rechten Hand" bedeutet.
Sarder - Stein Rubens; bedeutet "Siehe, ein Sohn" Smaragd - Stein Judas; heißt "Lobpreis" Also wird Der auf dem Thron mit Jesus identifiziert, der Sohn Gottes, Der zu preisen ist.

V. 4

Die 24 Ältesten repräsentieren die zwölf Stämme Israels und die zwölf Apostel.

V. 5

Siehe KOLOSSER 1:16-17; HEBRÄER 1:3 (trägt alle Dinge mit Seinem kräftigen Wort) und
JESAJA 11:1-2.

V. 6-8

Die "Gestalten" sind lebendige Kreaturen. Diese Gesichter sind dieselben wie die auf den Standarten von Israel. Siehe 4. MOSE 2:3,10,18,25. Nach Aussagen von jüdischen Historikern war die Standarte von Juda der Löwe, von Ephraim der Ochse (Kalb), von Ruben der Mann, von Dan der Adler.

V. 9-11

Diese Verse deuten zusammen mit den vorherigen auf eine Zeit hin, in der Israel "gerettet" werden wird. Israel und die Gemeinde Christi werden zusammen den Sohn Gottes preisen.

TEIL III

Kapitel 5

V. 1-4

Dieses "Buch" spricht von dem Plan Gottes (von 96 n. Chr.) über die Zukunft der Menschheit. Der sündige Mensch hatte keinen Einblick in die Gedanken Gottes.

V. 5-6

Jesus, das Lamm Gottes, hat einen Weg für den Menschen geöffnet, um das Wort Gottes für uns verständlich zu machen.

V. 8-14

Die Gestalten (lebendige Kreaturen) und Älteste repräsentieren die Menschheit (vor allem die 12 Stämme Israels und die Gemeinde), weil sie von der Erlösung sprechen und schildern, wie sie durch Christus zu Königen und Priestern gemacht werden.

Kapitel 6

Die ersten vier Siegel stellen Abschnitte der Geschichte des Römischen Reiches von 96 n. Chr. bis 300 n. Chr. dar.

Siegel 1:

Weißes Pferd = römischer Friede bis ungefähr 180 n. Chr.: "eine Krone aus Lorbeerblättern"

Weißes Pferd = römischer Friede bis ungefähr 180 n. Chr.: "eine Krone aus Lorbeerblättern"
Siegel 2:

Rotes Pferd = Bürgerkrieg. Rom hatte 29 Kaiser in 67 Jahren - 180-284 n. Chr.

Rotes Pferd = Bürgerkrieg. Rom hatte 29 Kaiser in 67 Jahren - 180 - 284 n. Chr.
Siegel 3:

Schwarzes Pferd = sehr hohe Steuern, die für Armeen und Beamte erhoben wurden - 200-250 n. Chr.

Schwarzes Pferd = sehr hohe Steuern, die für Armeen und Beamte erhoben wurden - 200-250 n. Chr.
Siegel 4:

Fahles Pferd = Tod, der durch Krieg, Hungersnot und Plagen kam - 250-300 n. Chr.

Fahles Pferd = Tod, der durch Krieg, Hungersnot und Plagen kam - 250-300 n. Chr.
Siegel 5:

Eine starke Verfolgung der Christen begann, besonders durch Kaiser Diokletian von 303-313 n. Chr.

Eine starke Verfolgung der Christen begann, besonders durch Kaiser Diokletian von 303 - 313 n. Chr.
Siegel 6:

Eine der größten politischen Unruhen wurde durch Kaiser Konstantin ausgelöst, der das Christentum zur Staatsreligion von Rom erhob und dadurch eine Vermischung des römisch-heidnischen Götterglaubens mit der Lehre Jesu verursachte.

Eine der größten politischen Unruhen wurde durch Kaiser Konstantin ausgelöst, der das Christentum zur Staatsreligion von Rom erhob und dadurch eine Vermischung des römisch-heidnischen Götterglaubens mit der Lehre Jesu verursachte.

Kapitel 7

Eine Botschaft, um die verfolgte Kirche zu ermutigen und um Israels Rolle in Gottes Plan hervorzuheben. Die römisch-katholische Kirche beanspruchte, das Königreich Gottes zu sein, mit dem Papst als Stellvertreter Christi, dem König der Könige - und dies trotz Paulus' Warnung in RÖMER 11:21-27. Die Zahl 12 symbolisiert in der Schrift Regierungen. 144.000 = 12 x 12.000 symbolisiert die perfekte Regierung des Königreichs Gottes - gegründet auf die Organisation des wiederaufgebauten Israels. Viele der Heiden werden in das Königreich Gottes kommen und das "geistige Bürgerrecht" von Israel erhalten (EPHESER 2:12).

Kapitel 8

Die Sieben Posaunen - der 3. Teil des Römischen Reiches wird erobert 400 - 1453 n. Chr.Die sieben Posaunen, die ein weiteres Gericht ankündigen, sind Gottes Antwort auf die Gebete der Heiligen. Im Jahr 395 n. Chr. wurde das Römische Reich in das westliche (mit Rom als Hauptstadt) und das östliche (mit Konstantinopel als Hauptstadt) gespalten. Der Mittlere Osten und Ägypten machen den dritten Teil des ursprünglichen Reiches aus.

Die ersten vier Posaunen

4 Gothische Posaunen 400 - 476 n. Chr.Ein Drittel des Römischen Reiches fällt in die Hand der Barbaren.

  1. Posaune, Vers 7. Die Goten überrennen Gallien (Frankreich) und Spanien; 400-410 n. Chr.
  2. Posaune, Verse 8 - 9. Die Vandalen verwüsten die Mittelmeerküsten - 425-470 n. Chr.
  3. Posaune, Verse 10-11. Die Hunnen unter der Herrschaft von Attila erobern die Gegenden um den Rhein, die Donau und die Po-Ebene.
  4. Posaune, Vers 12. Die Heruli erobern Rom und verbannen den letzten Kaiser Romulus Augustus. Damit ist ein Drittel des ursprünglichen Kaiserreichs "verdunkelt" (Sonne, Sterne und Mond als Symbol für Regierungen).

 TEIL IV

Kapitel 9

V. 1-2

Sarazenische Posaune 612 - 762 n. Chr.Der fünfte Engel bläst seine Posaune, und eine geistliche Szenerie wird beschrieben.

V. 3-5

Die Haupthandlung bewegt sich zum südlichen Teil des Reiches, Nordafrika und dem Nahen Osten, die unter den Einfluß der neuen Religion des Propheten Mohammed kommen.

Er hatte seine Vision 612 n. Chr. und vereinigte die arabischen Völker. Im Jahre 762 n. Chr. hatten die islamischen Mächte schon das ganze südliche Drittel des Reiches erobert.

V. 6-10

Diese Vision schildert ein Reiterheer, das wie ein Schwarm Heuschrecken aussieht. Eine gute Beschreibung der Armee Mohammeds, wie sie aus der Wüste heraufstürmt.

V. 11

erklärt uns, daß Satan, der Zerstörer, der Gott Mohammeds ist.

V. 13

Türkische Posaune 1062 - 1453 n. Chr.zeigt als Ursache der korrupten östlichen Christenheit die Seljuktürken. Sie kamen ca. 1071 n. Chr. aus dem Euphratgebiet nach Osteuropa und eroberten 1453 n. Chr. Konstantinopel, die Hauptstadt des oströmischen oder byzantinischen Reiches. Die Türken benutzten als erste Armee das Schießpulver - siehe Verse 17 und 18.

V. 15

Das östliche Drittel des Römischen Reiches wurde von den Seljuktürken überrannt und bildete dann das Otomanische Reich.

V. 20-21

zeigt den Abfall der östlichen, orthodoxen Kirche, die nicht über ihren Götzendienst Buße tat.

 Kapitel 10

Eine Reihe von Ereignissen verursachte, daß die Bibel zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit in großer Zahl in der gewöhnlichen verständlichen Sprache des Volkes erhältlich war. Dies war das kleine Buch in Vers 2, das sich über die ganze Welt verbreiten würde. Die Umstände waren wie folgt:

(a)

Das Wissen, Papier herzustellen (eine chinesische Erfindung), kam durch die "Mohren" nach Europa (Teil der mohammedanischen Verwüstung von Kap. 9:1-11), die nach Spanien eingedrungen waren.

(b)

Griechische Gelehrte wurden durch den Einfall der Türken von Osteuropa nach Westeuropa vertrieben (Kap. 9:13-21) und brachten das Verständnis und die Kenntnisse, die ursprünglichen Schriften zu übersetzen.

(c)

Die Druckerpresse wurde 1397 in Mainz erfunden.

Das Zusammenkommen dieser drei unentbehrlichen Voraussetzungen machte den Druck der Bibel in der Umgangssprache des Volkes in Europa möglich. Somit läuteten die Totenglocken für die gotteslästerlichen Ansprüche des Papsttums.

V. 9-11

Diejenigen, die das neu erhältliche Wort Gottes lasen, fanden einen "süßen Geschmack" darin, doch in der Folge verursachte dies eine große Verfolgung, da das Papsttum versuchte, seine Stärke und Herrschaft zu verteidigen, indem es alle Bibeln zu verbrennen versuchte. Millionen Gläubige, die den Papst und die Kirche nicht mehr als die höchste Autorität anerkannten, wurden abgeschlachtet. Die Inquisition forderte ca. 65 Millionen Menschenleben.

 

Heilige Schrift - süß - bitter

süß  -  bitter

TEIL V

Kapitel 11

V. 1

Das Wort Gottes ist das Rohr (der Maßstab), das die echte, wahre Gemeinde Jesu mißt, nicht die Forderungen des Papsttums.

V. 2

Der Tempel ist die wahre, geisterfüllte Kirche. Die Heilige Stadt symbolisiert ebenfalls die wahre Gemeinde. 42 Monate = 1260 Tage = 1260 Jahre = päpstliche Herrschaft von 606-1866 n. Chr. (Siehe DANIEL 7:21,25-27).

V. 3

Das Papsttum war dafür verantwortlich, daß Millionen, die ihm widerstanden, zu Tode gemartert worden sind.

Kirche - Nation

Kirche  -  Nation

V. 4

Die wahre Gemeinde ist geisterfüllt (Öl) und spendet der Menschheit Licht (Leuchter).

V. 5-6

Dies bezieht sich auf das geistliche Amt von Elia und Moses. Der erste forderte die falschen Propheten heraus, der zweite befreite Gottes Volk aus der Gefangenschaft.

V. 7-11

Rom wird im geistlichen Sinn Sodom und Ägypten genannt. Sodom = Tiefen der Untreue zu Gott Ägypten = Gefangenschaft für alle unter dem Einfluß Satans.

Die 3½ Tage stellen wahrscheinlich die drei Jahre dar, in denen Rom dachte, alle Opposition ausgelöscht zu haben.

Declaration of the 5th Lateran Council on 5th May, 1514, that all opposition had been silenced was followed by Luther's 95 theses on the 31st October, 1517. The Reformation followed.

V. 12

Die Reformatoren wurden jetzt von Prinzen und Königen beschützt, wogegen vorher die regierenden "Himmel" (Regierungen) diejenigen verfolgten, die dem Papsttum Widerstand leisteten.

V. 13

Erdbeben = politischer Aufruhr oder Umsturz. England wurde durch Heinrich VIII von der Herrschaft des Papstes befreit.

V. 14-19

Die 7. Posaune brachte das "dritte Weh" - große Trübsal wird kommen, und dann wird Christus zurückkehren.

Kapitel 12

In den vorhergehenden Kapiteln wurden die geschichtlichen Ereignisse beschrieben, welche die römische Welt ungefähr 15 Jahrhunderte beeinflußten. Die folgenden Kapitel befassen sich vor allem mit geistlichen Ereignissen.

V. 1

Die Frau wird als Israel identifiziert; die hier benutzte Symbolik finden wir auch in Josephs zweitem Traum (siehe 1. MOSE 37:9).

V. 2

Jesus wurde von der Jungfrau Maria geboren. Sie war aus dem Stamm Juda, vom Geschlecht Israel.

V. 3

Der Drachen entwickelt sich aus dem vierten Tier von DANIEL Kapitel 7, wo wir erfahren, daß das Tier das Römische Kaiserreich darstellt. Dieses Kapitel erklärt uns, wie der Teufel (Vers 9) die Königreiche der Menschen benutzt und damit versucht, den Plan Gottes zu zerstören.

WYCLIFFES WERKE WERDEN VERBRANNT

"Und der Drache trat vor das Weib ... auf daß, wenn sie geboren hätte, er ihr Kind fräße."

Der Teufel versucht,

(a) den Sohn Gottes zu vernichten (Vers 4),
(b) die wahre Gemeinde zu zerstören (Verse 11 und 17),
(c) die Nation Israel in der Wildnis auf dem Wege zu dem vorbereiteten Platz (Verse 6, 13 & 15) zu zerstören.

V. 6

Israel ist auf dem Weg zu dem vorbereiteten Platz und wird dort 1260 Jahre ernährt.

V. 7-12

sprechen wahrscheinlich vom Sieg Christi, Satan zu widerstehen und zu überwinden, um uns den Sieg Jesu zu geben, so daß Satan uns nicht länger beschuldigen kann. Wir leben jetzt in himmlischen Orten (EPHESER 2:6); aber wehe der Erde!

V. 13

Der Sieg Gottes durch Christus in uns hat Satans Plan vernichtet. Jetzt ist die Zukunft der Schöpfung Gottes sichergestellt.

V. 14

Nochmals sehen wir 3½ Zeiten = 1260 prophetische Tage (Vers 6). Israel wird angegriffen (1. MOSE 49:23-25), nachdem es Kraft an seinem vorbereiteten Platz gewonnen hat.

V. 15-16

Barbarische Horden fluteten vom 2. - 5. Jahrhundert n. Chr. von Asien nach Europa. Die 10 "verlorenen" Stämme betraten zu dieser Zeit die britischen Inseln als die Angeln, Sachsen und Dänen etc. Die Barbaren wurden vom Angriff auf das Römische Reich abgelenkt und in dessen Zerfall und der darauffolgenden Entwicklung der europäischen Nationen verschlungen.

V. 17

Die starke Verfolgung der Christen, erst unter dem heidnischen, dann unter dem päpstlichen Rom.

VIER JAHRHUNDERTE (1558 - 1958) DES KONFLIKTS

ZWISCHEN DEM PROTESTANTISCHEN BRITANNIEN UND DEM PÄPSTLICHEN REGIME IN EUROPA

Gottes Auserwählte "Frau" - Die Falsche "Frau"

"Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, zu streiten wider die übrigen von ihrem Geschlecht, die da Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu." OFFENBARUNG 12:17

Kapitel 13

V. 1-2

Eine Beschreibung des Tieres von Daniel 7. Satan ist die geistige Kraft hinter diesem Tier = Römisches Kaiserreich und die daraus folgenden europäischen Königreiche und Nationen. Die Tiere im Buch Daniel repräsentieren von Menschen erbaute Kaiser- oder Königreiche, die von Satan inspiriert und benutzt werden, um dem Plan Gottes zu widerstehen. Die sieben Häupter würden somit Ägypten, Syrien, Babylon, Medo-Persien, Griechenland, das heidnische Rom und das hunnen-gotische Kaiserreich sein.

V. 3

Der Sturz des heidnischen Roms 476 n. Chr. und sein erneutes Wiederaufsteigen durch das Papsttum als das "Heilige Römische Reich"

 

Der Lictus.

Symbol der heidn. Herrschaft

Der Lictus - Die dreifache Krone

Dreifache Krone

Symbol d. päpstl. Herrschaft

V. 4-10

Eine ergänzende Darstellung von DANIEL 7:17-28

V. 5

Das Papsttum ist das Maul des Tieres. Die päpstliche Herrschaft besteht für 1260 Jahre (42 prophetische Monate = 1260 Jahre, nach dem Tag/Jahr-Prinzip von 4. MOSE 14:34; HESEKIEL 4:6).

V. 6

Gotteslästerliche Verleumdung der wahren Gemeinde durch das Papsttum.

V. 7

Päpstliche Verfolgungen, die dazu führten, daß Millionen zu Tode gemartert wurden

TEIL VI

V. 11-17

Eine Auslegung erklärt, daß dieses Tier das "Heilige Römische Reich" ist, wobei die zwei Hörner die Päpste und Kaiser repräsentieren. Die Ansicht, daß dies das römische Priestertum kennzeichnet, wird hier aber bevorzugt. In beiden Fällen waren die Päpste, Kaiser und das Priestertum so eng miteinander verflochten, daß beide Interpretationen gleich zutreffend sind.

V. 12

"Somit hat das Römische Reich in seinem späten Alter seine Konstitution der jungen Kirche vermacht." (Sohm - Überblick über Kirchengeschichte). Die hierarchische Organisation des katholischen Priestertums war auf die Konstitution des Kaiserreichs aufgebaut. "Bis zu diesem Tag ist die Diözese des katholischen Bischofs die Kopie des römischen "civitas" und die Provinz des katholischen Erzbischofs die Kopie der imperialen Provinz sowie die katholische Kirche unter einem Papst, der gesetzmäßig als allmächtig erklärt wird, die Kopie des alten Römischen Reiches mit ihren Kaisern, die die Welt als ihren Besitz beanspruchten." (Sohm)

V. 13-14

Das römische Priestertum beanspruchte die Vollmacht der Exkommunikation, was der Vollmacht göttlichen Urteilens entspricht. Ferner beanspruchte es die Vollmacht, Gott im Amt der Messe zu erschaffen, ohne die das gewöhnliche Volk keine Errettung haben könnte. Das Bild ist wohl das Konzept der Stadt Gottes auf Erden - das "Heilige Römische Kaiserreich" mit dem Papst als Haupt mit absoluter Gewalt über die Seelen der Menschen und dem Priestertum, das diese Gewalt ausübt.

"Manchmal war das päpstliche Rom eine Höhle von Korruption und Unreinheit, wie unter Johannes XII; manchmal war es durch den Einfluß von "nobel denkenden Männern" pervertiert. Aber hinter dem Papst war die Gemeinde der Kardinäle, Priester ..., die niemals, nicht einmal an den dunkelsten und wildesten Tagen, die große Idee einer göttlichen Weltherrschaft aus den Augen verloren." (H.G. Wells - Überblick über Weltgeschichte).

V. 15-16

Wie die Sklaven von ihren Besitzern gekennzeichnet wurden, wurden diejenigen, die dem Papst untertänig waren, markiert. "Das Römische Reich taumelt, räkelt sich, wird von der Bühne geworfen und erscheint wieder und - wenn wir die Vorstellung einen Schritt weiterführen - es ist die Kirche von Rom, die die Rolle des Zauberers spielt und diesen Körper am Leben erhält" (Wells).
 

V. 17

Das römische Konzept der Weltherrschaft, dargestellt durch das "Heilige Römische Kaiserreich", war, daß niemandem Bürgerschaft gewährt wurde, es sei denn, man war dem Papst untertänig, d.h. man hatte sein Zeichen.

V. 18

Die Zahlenwerte der römischen Buchstaben im Titel des Papstes "Vicarius Filii Dei" ergeben 666!

Kapitel 14

Der grauenhaften Herrschaft und Verfolgung durch das Papsttum, wie im Kapitel 13 beschrieben, folgen jetzt Ermutigungen an die Heiligen, durchzuhalten und dem Gericht Gottes zu vertrauen. Kapitel 7 ist in ähnlicher Weise eine Ermutigung an die Heiligen nach schweren Verfolgungen unter dem heidnischen Rom, wie es in Kapitel 6 vorhergesagt wird. Kap. 6:6 verbindet die beiden Verfolgungen von heidnischer und päpstlicher Seite.

Diese Verfolgungen waren fürchterlich zu ertragen. Der Glaube vieler wurde bis zum Tode geprüft, der meistens ein schrecklicher war. Die Frage muß viele Male aufgekommen sein: "Warum erlaubt Gott, daß das Papsttum weiterbesteht?" Die Märtyrer haben dennoch die Hitze des "Tages" ertragen, und unser Auftrag ist es, für den Herrn in der letzten Stunde zu arbeiten. (Siehe MATTHÄUS 20:1-16).

V. 1-3

144.000 - Symbolik der perfekten Organisation des Königreiches Gottes. Name des Vaters = Siegel des Geistes. Das neue Lied ist in OFFENBARUNG 5:9-12. Nur die Geisterfüllten können dieses Lied singen.

V. 4

Spricht bildlich von der Heiligung der Schafe Christi.

V. 5

1. JOHANNES 3:9

V. 6-7

Eine wiederholte Aussage des großen Auftrags Christi im Gegensatz zur Verderbtheit des Papsttums. Spricht auch von dem Zeitalter der missionarischen Expansion.

V. 8

Babylon - die alttestamentliche Stadt, die sich insbesondere Gott widersetzte. Jetzt wird der Name für das römisch-katholische System benutzt.

V. 9-11

Das sichere Gericht Gottes über das Papsttum und alle, die ihm folgen werden.

V. 12

Das Ausharren der Heiligen ist durch die Kenntnis des gerechten Gerichts Gottes gestärkt.

V. 14-20

Zwei Ernten. Die erste, die der Überwinder, die für immer mit dem Herrn sein werden, die zweite ist das Gericht Gottes für diejenigen, die dem Evangelium nicht gehorchen.

Kapitel 15

V. 1

Siebente PosauneDie Posaune des siebenten Engels kommt jetzt in Form von sieben Schalen des Gerichts über das päpstliche Rom und das Tier.

V. 2

Das gläserne Meer, wie aus Kristall (Kap. 4:6) steht im Gegensatz zu den Bösen, die wie das "aufgewühlte Meer" sind, dessen Wasser Schlamm und Dreck heraufbringen (JESAJA 57:20). Es zeigt den Frieden und das Licht unserer Gemeinschaft. Das Feuer, das untergemengt ist, kann die reinigende Eigenschaft des Heiligen Geistes bedeuten.

V. 3-4

Mose, der Knecht, ist der größte Prophet des Lammes, und sein Amt ist durch Jesus erfüllt zur Ehre des einzig wahren Gottes, Der in allen Seinen Wegen gerecht ist. Diese Gerichte sind als Gottes endgültige Plagen über Ägypten (RÖMER 11:8) zu sehen, und das Loblied steht in Erwartung der endgültigen Vernichtung der babylonischen Nachfolge der Weltkaiserreiche.

V. 5-8

Die vier Gestalten (lebendige Kreaturen) repräsentieren Israel. Die Übergabe der Schalen durch eine der Gestalten an die sieben Engel zeigt, daß Israel als Rute des Gerichts benutzt wird (JESAJA 41:15-16; DANIEL 2:34-35, 44; MATTHÄUS 21:43-44).

Kapitel 16

V. 1

Sieben Schalen des Zornes Gottes sollen auf die Erde (Länder des Römischen Kaiserreiches) ausgegossen werden, d.h. auf das päpstliche Europa vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Die Strafe sollte das Blut der Märtyrer in früheren Jahrhunderten rächen.

V. 2    1. Schale:1. Schale - Französische Revolution 1789 - 1793 n. Chr.

Die französische Revolution 1789-1793. Das Geschwür ist die Unreinheit von päpstlicher Macht und falschen Lehren, wodurch ein Aufruhr gegen den korrupten Adel und Klerus (Geistlichkeit) entstand.

V. 3    2. Schale:2. Schale - Britische Siege in den Seeschlachten gegen Frankreich und Spanien 1793 - 1805 n. Chr.

Niederlage und Ende von französischer und spanischer (päpstlicher See-) Macht auf dem Meer.

1793 Frankreich erklärt den Krieg gegen Großbritannien.
1793 Franzosen bei Toulon besiegt
1794 Franzosen bei Ushant besiegt
1797 Spanier bei Kap St. Vincent besiegt
1798 Franzosen am Nil besiegt
1805 Franzosen und Spanier bei Trafalgar besiegt

V. 4-7   3. Schale:3. Schale - Göttliches Gericht 1793 - 1806 n. Chr.

Von 1790 an besetzte Frankreich unter Napoleon Holland, Deutschland, Piemont, Sardinien, die Lombardei und Österreich (die Flüsse). Die Kriege forderten zahlreiche Menschenleben, ebenso wie die päpstlichen Verfolgungen (Waldenser, Albigenser, Vaudois, Hussitten, Lutheraner und Hugenotten).

V. 8-9   4. Schale:4. Schale - Napoleonische Kriege 1806 - 1815 n. Chr.

Die Sonne: Napoleon der Erste krönte sich selbst zum "Heiligen Römischen Kaiser" im Jahre 1804, durchzog Europa mit seinen Heeren von Neapel bis Berlin und von Lissabon nach Moskau.

Napoleon "Die Figur, die er in der Geschichte darstellt, zeigt ihn als fast unglaublich eingebildet, er verachtete alle, die ihm vertrauten, und äffte Caesar, Alexander und Karl den Großen nach, was eigentlich lustig wäre, wenn nicht menschliches Blut dadurch vergossen worden wäre." (H.G. Wells, Outline of History).

V.10-11             5. Schale:5. Schale - Franzosen nehmen päpstliche Staaten ein, Papst wird verbannt 1798 - 1848 - 1870 n. Chr.

Der Sitz des Tieres ist in Rom. 1779, 1848 und 1870 wurden die Päpste gefangengenommen, und die letzten italienischen Staaten vom Papsttum befreit und zu einem Königreich gemacht. Die Päpste mußten im Vatikan-Stadtstaat bleiben. Das Papsttum erfand Flüche für verschiedene Mächte, tat aber immer noch nicht Buße über die falschen Lehren, sondern erklärte sogar noch zwei mehr:

  1. "Ineffabilis Deus" Bulle von Pius IX: Die Lehre der unbefleckten Empfängnis (von Maria) - 1854
  2. Päpstliche Unfehlbarkeit - Vatikanisches Konzil, 4. Sitzung 1870, Papst Pius IX.

SCHALE Nr. 5

Der Sitz des "Tieres"

 

TEIL VII

V. 12-16            6. Schale:6. Schale - Zusammenbruch des Türkischen Reiches

Der Fluß Euphrat steht für das türkische Reich (siehe OFFENBARUNG 9:13-19), das endlich durch die Truppen des Britischen Reiches im Jahr 1917-1918 besiegt (ausgetrocknet) wurde.

1917 ist das Jahr der russischen Revolution, und das Hervortreten der nun vereinigten sowjetischen Staaten als eine große Macht - "ein König des Ostens" bereit, sich zum Westen zu bewegen und die ganze Welt zu bedrohen (inklusive der Nationen Israels).

Bei der Betrachtung der drei bösen Geister ist das folgende Zitat von H.G. Wells "Outline of World History" hilfreich: "Die Festigung von Ideen 1848-1914 ... Aber nach 1848 ... kam ein großer Aufruhr von neuen sozialen, religiösen und politischen Ideen in die allgemeine europäische Denkweise. Sie legten das Fundament, auf das wir heute unsere politische Denkweise aufbauen." Wells nennt insbesondere Sozialismus, Darwinismus und deren Auswirkung auf religiöse und politische Gedanken, und Nationalismus.

Keine dieser Ideen sind auf den Glauben an Gott gegründet. Sie begründen soziales, politisches, religiöses und internationales Denken und haben sicherlich zu den schrecklichen Kriegen des 20. Jahrhunderts beigetragen.

Einige sehen Faschismus, Nationalismus und Kommunismus als die drei bösen Geister, während andere auch das Papsttum noch mit einbeziehen. Ohne Zweifel gehören all diese Bewegungen und andere zu der Erfüllung der Prophezeiung, die allgemein über das gottlose Denken der Menschheit im 20. Jahrhundert spricht.

Harmagedon heißt "Hügel von Megiddo", der in der Mitte von Israel und der Platz vieler Schlachten über die Jahrhunderte war, möglicherweise derselbe wie SACHARJA 14:2: "Denn ich werde alle Heiden sammeln zum Kampf gegen Jerusalem." Auf der anderen Seite, da Megiddo "Platz des Herrn" heißt, könnte Harmagedon einen Ort nach Wahl des Herrn bezeichnen.

V. 17-21   Schale 7:

7. Schale - Babylon wird zerstört

Letzte Strafe für Mächte, die gegen Israel und Gott sind.

DIE DREI UNREINEN GEISTER, ALLE INNERHALB DER PROPHETISCHEN RÖMISCHEN "ERDE"DIE DREI UNREINEN GEISTER, ALLE INNNERHALB DES PROPHETISCHEN RÖMISCHEN GEBIETS

Sturm und Erdbeben bezeichnen große Kriege (1. und 2. Weltkrieg). Die große Stadt, d.h. das Römische Kaiserreich, soll sehr hart bestraft werden. Drei Teile, Nationen und Völker, die heute die ursprüngliche römische Erde bewohnen, d.h. östliches Europa (kommunistisch), westliches Europa (im Grunde noch katholisch) und die arabischen Staaten (Islam). Inseln und Gebirgshindernisse sind entfernt (OFFENBARUNG 6:14), was die Unterordnung zu Rußland bedeutet, d.h. Ungarn, Tschechoslowakei, Balkanländer und Afghanistan.

Der Hagel bedeutet möglicherweise Luftkrieg und Besetzung Israels und Babylons (das Papsttum) durch Rußland und Verbündete (HESEKIEL 38-39).

Kapitel 17

V. 1-3

Gericht über die große Hure, die geistliche Unzucht mit den Königen der römischen Erde hatte, welche verführt und vergiftet wurden mit ihrer Lust nach Macht, die die Kirche Roms anbieten konnte. Die Frau (Mutterkirche) ist voll verbündet mit dem Tier oder Papsttum.

V. 4-6

Sowohl Purpur und Scharlach als auch großer Reichtum sind leicht mit dem Papsttum zu identifizieren. Der goldene Becher ist voller Falschlehre und verführerischer, vergifteter Macht. Babylon - der Name des Weibes - zeigt sie als Nachkomme und Überbringerin des religiösen Systems, das in Babylon begonnen wurde. Der Titel "Pontifex Maximus" wurde zuerst dem babylonischen Hohenpriester gegeben, später den Kaisern, dann den Päpsten, damit eine Reihenfolge durch die Reiche hergestellt wurde.

 

Der Lictus.

Symbol der heidn.
Herrschaft

Der Lictus - Die dreifache Krone

Dreifache Krone

Symbol d. päpstl.
Herrschaft

 

Das Weib ist betrunken (vergiftet) mit dem Blut der Märtyrer, die es getötet hat. Johannes ist völlig erstaunt über dieses "religiöse" Weib, das auf absurde Weise betrunken ist mit dem Tod von wahren Gläubigen. Man glaubt, daß 65 Millionen durch die "Bemühungen" des Papsttums starben. "Die Neuigkeiten (Massaker an 70.000 französischen Hugenotten in der St. Bartholomäusnacht - 24.08.1572) riefen eine sehr große Freude in Rom hervor." - Das Kreuz und die Krone (James D. McCabe).

V. 7-9

Das Geheimnis des Weibes und des Tieres wird gelüftet. Das Tier lebte (heidnisches Römisches Reich), hörte auf zu bestehen (4. Jahrhundert von Konstantin zu Theodosius I - Christentum wurde Staatsreligion) und kam wieder hervor als ein kombiniertes christlich-heidnisches römisches System. Die sieben Berge (Hügel) bezeichnen den Sitz des Weibes/Tieres, d.h. Rom. Die Hügel sind Aventin, Capitol, Palatin, Quirinal, Viminal, Esquilin, Caelius (auch V.18).

V. 10-15

Sieben Könige sind: 1. Ägypten; 2. Assyrien; 3. Babylon; 4. Medo-Persien; 5. Griechenland; 6. Kaiserrom; 7. Hunnen-gotisches Reich. Das Tier war und ist nicht, dasselbe ist das achte, d.h. Kaiserrom, das wieder aufkommt als Papstkirche-Staat im 6. und 7. Jahrhundert n. Chr., das über die zehn latein-gotischen Völker wie z.B. Ostgoten, Lombarden etc. regiert und von ihnen unterstützt wird. Die zehn Reiche bestanden, wie das Papsttum, für über 1000 Jahre und führten Krieg gegen diese Heiligen.

V. 15-18

Diese Nationen haben sich gegen Rom gewendet, z.B. Französische Revolution, spanischer Bürgerkrieg, Kommunismus in Osteuropa.

Kapitel 18

Eine detaillierte Beschreibung des langsamen Verfalls und der endgültigen Zerstörung Babylons.

V. 1

Ähnlich dem Engel von Kap. 10:1 preist dieser die Reformation in den letzten Tagen und das Ausgießen des Heiligen Geistes.

V. 2

Ähnelt JESAJA 21:9; die ursprüngliche Zerstörung Babylons wird vorhergesagt.

V. 3

Die römisch-katholische Kirche ist eine der reichsten Organisationen in der heutigen Welt. Nationen haben sich zeitweise mit ihr verbündet, um finanzielle Vorteile zu gewinnen.

V. 4-5

Der Herr überzeugt Leute durch das Zeugnis geisterfüllter Menschen, die katholische Kirche und andere Hauptkirchen, die nicht den Geist haben, zu verlassen. Kürzlich rief der Papst die "Tochterkirchen" zur Wiedervereinigung auf, gemeint ist die Kirche Englands. Die Protestanten protestieren nun nicht mehr länger.

V. 6-8

Die Belohnung oder das Gericht soll wie eine Rache sein, ausgeführt von Völkern (z.B. Rußland), die durch Rom in geistliche Dunkelheit geführt wurden. Der Vatikan schmückte sich mit Reichtum, wie früher Babylon, und tut keine Buße über alle bösen Taten der Vergangenheit.

V. 9-10

Könige, Prinzen, Fürsten und Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches werden in der Ferne stehen, während sie das Papsttum brennen sehen, die Phase der endgültigen Zerstörung könnte jederzeit beginnen.

V. 11-19

Die Kaufleute Roms, z.B. Bankleute, Investoren etc. werden auch trauern. Die katholische Kirche kontrollierte den Handel in großem Maße. Sie hat auch mit den Seelen von Menschen gehandelt, indem sie einen Preis verlangte, damit ihre Gläubigen nicht ins Fegefeuer kämen. Es scheint, wie wenn die Zerstörung Roms und des Vatikans von großer Ferne gesehen und verstanden werden kann; vielleicht atomare Explosionen, wie auch völliger Aufruhr der Menschen gegen Rom.

V. 20-24

Geisterfüllte Leute können sich freuen, denn Gott hat endgültig den Einfluß des Teufels auf die Menschen gerächt. Babylon ist völlig verlassen, und mehr Entdeckungen werden gemacht, soweit es die Anzahl von Heiligen und Propheten betrifft, die getötet wurden, und soweit es Kriege betrifft, die durch die Jahrhunderte verursacht wurden.

Kapitel 19

Die Kirche freut sich über das gerechte Gericht Gottes gegen Babylon!

V. 1-3

Die Heiligen erfreuen sich.

V. 4

Die 24 Ältesten und die vier Gestalten, stellvertretend für Israel und die Neutestamentskirche, freuen sich auch.

V. 5-6

Große Mengen von Menschen und Völkern (Wassern) preisen Gott.

V. 7-9

Eine harte Ermahnung an die Kirche, rein und bereit für die Rückkehr Jesu zu sein.

V. 10

Johannes sah einen Engel oder Propheten, und ihm wird gesagt, daß er Gott anbeten soll und auch, daß diese Offenbarung eine wahre Prophezeiung ist.

V. 11-13

Erscheinung Jesu, der alle Gegner Gottes im gerechten Gericht besiegt. "Weißes Pferd" bedeutet Sieger in der Schlacht. "Blut" bedeutet den Zorn Gottes (wie in JESAJA 63:2-3), das auf Sein Kleid gespritzt wird, während Seine Feinde unter Seine Füße getreten werden.

V. 14-16

Die Armee des Herrn. Weiße Pferde stehen für Sieger, weiße Kleidung für die Gerechtigkeit der Heiligen (oder Jesu). Das scharfe Schwert bedeutet "Wort Gottes" durch das Gesetz des Herrn, das die Völker besiegen wird und den Standard für die zukünftige Leitung setzt. Dies ist der König der Könige, der Herr der Herren, Jesus Christus, Der Seine tausendjährige Regierung über die Erde antritt.

V. 17-21

Höhepunkt Harmagedons oder Endzeitzerstörung aller Opposition gegen Gott. HESEKIEL 38-39 weisen auf diese Zeit hin, wo man Rußland Israel angreifen sieht (Großbritannien, USA und Israel) und wo Gottes Gericht fällt. Daß das Tier und der falsche Prophet in den Feuersee geworfen werden, bedeutet, daß das politische, wirtschaftliche und religiöse System Babylons im Gericht zunichte gemacht wird.

TEIL VIII + IX

Kapitel 20

Der letzte Feind, Satan, ist gebunden, und das tausendjährige Reich Christi beginnt; die zwei Auferstehungen und das endgültige Gericht über die Menschen.

V. 1-3

1000 Jahre werden oft "Millennium" genannt. Die Kraft Satans, die Völker zu betrügen, wird für 1000 Jahre gebunden.

V. 4-6

Apostel (MATTHÄUS 19:28) und Heilige (OFFENBARUNG 5:10) sollen über Nationen und Engel (1. KORINTHER 6:3) richten. Die Enthaupteten vertreten alle, die ihr Leben für Jesus verloren haben, indem sie täglich das Kreuz auf sich nahmen. Diese Menschen nehmen alle an der ersten Auferstehung teil. Das endgültige Gericht Gottes hat keine Macht über sie.

V. 7-10

Der Teufel wird für kurze Zeit am Ende der 1000 Jahre freigelassen, er betrügt die Völker, aber am Schluß wird er auch in den "Pfuhl von Feuer und Schwefel" geworfen. "Jesus hat endgültig den Triumph über den Teufel und den Tod." (1. KORINTHER 15:24-26)

V. 11-15

Die frühere "Erde" (Babylon etc.) ist für immer vergangen (geflohen). Ein neuer Himmel wird gemacht (siehe Kap. 21:1). Alle Toten stehen vor dem Richterstuhl Gottes, dies ist die zweite Auferstehung. Hier ist von demselben Buch des Lebens wie in DANIEL 12:1-4 beschrieben die Rede, wobei einige mit ewigem Leben, andere zu Schande und ewiger Verdammnis gerichtet werden. Jeder wird gerichtet nach seinen Werken von dem gerechten Richter. Die Unwürdigen werden in den Feuersee geworfen. Die Heiligen des Alten Testaments werden jetzt ewiges Leben bekommen.

Kapitel 21

Die Beschreibung des neuen Jerusalems, das mit Jesus während der 1000 Jahre regiert.

V. 1-2

"Neuer Himmel" bedeutet jetzt die himmlischen Heerscharen, z.B. Vater, Sohn, Heiliger Geist, Engel und geisterfüllte Menschen (ab Pfingsten), und Heilige des Alten Testaments (nach dem endgültigen Gericht).

"Neue Erde" ist die ewige Regierung des Herrn, zuerst im Millenium (mit Jesus) und vollendet beim Jüngsten Gericht. "Kein Meer mehr" - keine politischen Nationen.

"Neues Jerusalem" ist die geisterfüllte Kirche, gereinigt und dargestellt als die Braut Jesu. Die Heirat erfolgt am Anfang des Milleniums.

V. 3-4

Gott wollte immer in der Mitte Seines Volkes sein (3. MOSE 25:11-12), und ab Pfingsten begann dies zu geschehen. Für die Heiligen gibt es ab dem Millennium keinen Schmerz oder Tod mehr, sondern ewiges Leben und Frieden. Aber der natürliche Mensch wird immer noch geboren werden und sterben während der 1000 Jahre (JESAJA 65:20).

V. 5-7

Eine Bitte Gottes an alle, Ihm jetzt zu gehorchen

V. 8

Die, die nicht an Gottes Reich teilhaben werden

V. 9-10

Wieder stellt das neue Jerusalem die Heiligen dar.

V. 11-21

Johannes sah die Schönheit des neuen Jerusalems. Denke an die symbolische Natur der Visionen. Die Juwelen zeigen die Stämme Israels, erlöst, wertvoll, die Gründung Gottes ewiger Stätte, reines Gold = der verfeinerte Glaube aller, die in dieser Stadt durch das Tor der Perlen eingehen. Ebenso hat es die Zahl 12 als eine Basis für Gottes Zahl von Regierung.

V. 22-27

Der Tempel ist Gott und Jesus. Alle, die zu dieser Stadt gehören, haben ein lauteres Auge und sind voller Licht (MATTHÄUS 6:22). Sie können das Licht Gottes sehen, empfangen und darin wohnen.

Kapitel 22

Zusammenfassung der Offenbarung Jesu Christi.

V. 1-5

Folgend auf Kap. 21. Es scheint immer noch Arbeit nötig zu sein - die Blätter des Baumes - d.h. die Kenntnis Gottes soll den Völkern gepredigt werden, den Völkern von Kap. 21:26. Es existiert kein Fluch mehr im neuen Jerusalem, da es keine Trennung von Gott mehr gibt. Sein Gesicht zu sehen heißt, Ihn zu kennen, wie Er uns kennt, wie Er zu sein (1. JOHANNES 3:2).

Abschliessende Ermahnung
   

V. 6-10

Diese Offenbarung folgt direkt auf die Propheten des Alten Testaments. Eine Wiederholung der Unmittelbarkeit der Anwendung der Offenbarung. Die Zeit ist nahe!

V. 11-13

Gott zwingt niemanden, aber Er wird richten. Er hat das erste Wort und wird das letzte haben.

V. 14

Wissenschaft wird die Menschheit nicht zum ewigen Leben bringen, sondern Glaube und Gehorsam gegenüber dem Willen Jesu Christi.

V. 15

Wo "Jammern" und "Zähneklappern" ist

V. 16

Die Botschaft der Offenbarung gilt für das Kirchenzeitalter.

V. 17-21

Komm, Herr Jesus!


Kapitel 2 & 3 - Botschaften an die sieben Gemeinden

Gemeinde Bedeutung des Namens Zeitabschnitt in der Kirchengeschichte Charakteristiken dieser Gemeinden Bedeutung für den Kirchengeschichtlichen Abschnitt
Ephesus "Sich abwenden"  96 n. Chr. "Du hast die erste Liebe verlassen." Ein Abfall vom Eifer und Feuer der ersten NT-Gemeinden.
Smyrna "Salböl" 100-313 n. Chr. "Sei treu bis an den Tod." Verfolgung unter dem Römischen Kaiserreich.
Pergamon "Verbunden mit Macht" 313-606 n. Chr

Falsche Lehre der Nikolaiten und Bileams.

Kaiser Konstantin ist verantwortlich, daß die Christen Kompromisse mit dem Heidentum schlossen. Das Christentum wurde Staatsreligion.
Thyatira

"Von einer Frau regiert"

606-1517 n. Chr. Isebel lehrt und verführt meine Knechte die Christen zur Götzenanbetung; sie verfolgte die Propheten. Maria, die Himmelskönigin, regierte die Kirche. Götzendienst triumphierte über die Wahrheit der Lehre Christi. Starke Verfolgung der Gegner Roms.
Sardes

"Ein Edelstein"

1517- ? n. Chr. "Du hast den Namen, daß du lebest, und bist tot." Die Reformation. Sie hatte nicht das volle Evangelium, das lebendig macht.
Philadelphia "Bruderliebe" ab 1900 n. Chr.

"Siehe, ich habe vor dir gegeben eine offene Tür, und niemand kann sie zuschließen."

Die Taufe mit dem Heiligen Geist.

Die Pfingstbewegung und Ausgießung des Heiligen Geistes im 20. Jahrhundert.
Laodicea "Macht des Volkes" ab 1900 n. Chr "Ich werde dich aus meinem Munde speien." Heutige, lauwarme Gemeinden.

 Die Trennung in West - und Ostreiche

Das Kaiserreich zur Zeit Trajans 98-117 n. Chr.

Die Karte zeigt den "Dritten Teil" des Römischen Reiches

Das Austrocknen des Türkischen Reiches

Die Sieben Siegel in Offenbarung 6 - 8 - Die Sieben Posaunen in Offenbarung 8 - 11