Christus in Dir (Teil 4)

Glaube

Hier sind einige erstaunliche Tatsachen, von denen wir WISSEN, dass sie wahr sind:

2. KORINTHER 5:17  „Darum: Wenn jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!“

GALATER 2:20  „Ich lebe; doch nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt im irdischen Leib lebe, das lebe ich im Glauben des Sohnes Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich dahingegeben hat."

EPHESER 2:4-6  „Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat um seiner großen Liebe willen, mit der er uns geliebt hat, auch uns, die wir durch die Sünden tot waren, mit Christus lebendig gemacht – aus Gnade seid ihr gerettet worden – und hat uns mit auferweckt und mit eingesetzt in die himmlischen Welten in Christus Jesus,“

Woher wissen wir, dass diese Dinge wirklich wahr sind, wird man uns fragen. Es hat nichts mit unserem Verstand zu tun (s. Bibelstudum Nummer 3, Gebet), noch mit unseren Gefühlen oder unserer Herzensneigung (s. Bielstudium Nummer 4, Lesen). Die einzige Antwort lautet, dass diese Dinge im Wort Gottes geschrieben stehen – und WIR GLAUBEN, dass Sein Wort wahr ist. 

Wir sollten gleich von Anfang an verstehen, was das Wort „glauben“ bedeutet. In der allgemeinen Anwendung bedeuted es oft, dass du nicht sicher bist, dass etwas wahr ist, aber du nimmst es an. Das ist NICHT was Jesus meint: hier sind ein paar dynamische Dinge die Er über wahren Glauben sagt: 

MATTHÄUS 21:22  „Und alles, was ihr bittet im Gebet, wenn ihr GLAUBT, werdet ihr es bekommen.“

MARKUS 9:23  „Jesus sagte zu ihm: Wenn du GLAUBEN kannst! Alle Dinge sind dem möglich, der glaubt.”

JOHANNES 11:25-26  „Jesus sagte zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer lebt und an mich GLAUBT, der wird NIEMALS mehr STERBEN. Glaubst du das?“

MARKUS 16:17-18  „Die Zeichen aber, die denen folgen (mitfolgen), die GLAUBEN, sind folgende: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, mit neuen Sprachen reden, Schlangen aufheben; und wenn sie etwas tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; auf die Kranken werden sie die Hände legen, und sie werden gesund werden.“

Das griechische Wort „glauben“ bedeutet im ganzen Neuen Testament „HABE GLAUBEN“. „Glaube“ ist eine Überzeugung, das heißt eine Gewissheit, dass etwas wahr ist. Ein „Gläubiger“ ist eine Person, die Glauben hat, eine Person, die weiß und davon überzeugt ist, dass das was Gott sagt wahr ist. Hier ist Gottes Definition von Glauben. 

HEBRÄER 11:1 „Der Glaube ist eine Wirklichkeit dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.“

Eine „Wirklichkeit“ ist etwas auf das wir uns alle verlassen können; „Nichtzweifeln“ bedeutet da gibt es Beweise. Wenn wir etwas nicht mit unseren Augen sehen können, dann ist es der Glaube der uns Gewissheit verschafft, dass es wahr ist und uns Beweis gibt, obwohl die Ergebnisse vielleicht nicht sichtbar sind. Das bedeutet in der Bibel an Gott zu glauben: wir wissen, was Er sagt ist richtig. 

An jemanden zu glauben bedeutet ihm zu vertrauen: sicher zu sein, dass man ihm in allen Dingen vertrauen kann – nicht nur denken und hoffen, sondern WISSEN. Das versteht Jesus darunter Ihm zu glauben.

JOHANNES 14:1  „Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!“

JOHANNES 3:16  „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggeborenen Sohn gab, damit alle, die AN IHN GLAUBEN (hat Glauben in Ihm), nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“

Dies zeigt uns die wundervolle Erlösung die Gott denen gegeben hat, die Ihm vertrauen: wenn wir an Jesus glauben, werden wir niemals sterben: Auf der anderen Seite sagt Jesus auch:

JOHANNES 3:18  „Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einziggeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.“

MARKUS 16:16  „Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“

Obwohl Gott die ganze Welt liebt und Jesus für all ihre Sünden gestorben ist, werden trotzdem nur diejenigen gerettet, die Ihm GLAUBEN.

1. TIMOTHEUS 4:10  „Denn dafür arbeiten wir auch und werden dafür geschmäht, weil wir unsere Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben, der ein Retter aller Menschen ist, besonders der Gläubigen.“

RÖMER 10:9  „Denn wenn du mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, dann wirst du gerettet werden.“

Natürlich kann niemand gerettet werden, der nicht zuerst BUßE GETAN HAT, GETAUFT IST und den HEILIGEN GEIST EMPFANGEN hat. Dies wird mit einigen anderen wichtigen Punkten nochmal im nächsten Bibelstudium Nummer 10 erklärt. Trotzdem werden sehr viele Menschen die diesem Muster nicht gefolgt sind, immernoch sagen, dass sie an Jesus glauben und gerettet sind. Wenn dies so wäre, dann würden sich diese Schriften wiedersprechen! Wir müssen daraus schliesen, dass Leute, die sagen sie würden glauben, nicht immer wahre Gläubige sind – sie haben nicht immer GLAUBEN. Denn mit Sicherheit würde jemand, der glaubt, dass Jesus  wahrhaftig der Sohn Gottes ist und das ganz bestimmt weiß, bestimmt nicht ungehorsam sein oder Ihn in Frage stellen oder darüber diskutieren, dass man Seinen Geboten folgen muss.

JOHANNES 14:15  „Wenn ihr mich liebt, dann haltet meine Gebote!“

Insbesondere werden sie automatisch Buße getan haben, getauft sein und den Heiligen Geist empfangen haben, denn das ist alles ganz klar in Seinem Wort geschrieben. (APOSTELGESCHICHTE 2:38, MATTHÄUS 28:19, JOHANNES 3:7, etc. – siehe das nächste Bibelstudium). Gottes Wort ist klar: “wenn jemand nicht den Geist Gottes hat, der ist nicht Sein” (RÖMER 8:9). Jeder Mensch der wahrlich an Gott glaubt, wird Gott täglich im Geist anbeten (JOHANNES 4:24) und Sein Wort lessen (JOHANNES 5:39) und es halten.

JAKOBUS 1:22  „Seid aber Täter des Worts und nicht nur Hörer, wodurch ihr euch selbst betrügt.“

1. JOHANNES 2:4  „Wer sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in diesem ist die Wahrheit nicht.“

Tatsächlich kann niemand wahrhaftig glauben, ohne mit dem Geist erfüllt zu sein, denn der Geist lässt durch Seine Kraft den Glauben in uns wachsen:

GALATER 5:22  „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Glaube ...“ (KJV)

Wenn wir das verstehen, dann können wir wirklich sagen, dass wir gerettet sind, wenn wir einfach an Jesus glauben:

APOSTELGESCHICHTE 16:30-31 (der Gefängniswärter) führte sie heraus und sagte: Ihr Herren, was muss ich tun, damit ich gerettet werde? Sie sagten: GLAUBE AN DEN HERRN JESUS CHRISTUS, dann wirst du und dein Haus gerettet werden!“

Wenn wir an Jesus glauben, sind wir wahrlich Gottes Kinder:

GALATER 3:26  „Denn ihr seid alle Gottes Kinder durch den Glauben an Christus Jesus.“ (Vergleiche RÖMER 8:14)

Wenn wir an Jesus glauben, dann wohnt Er in uns:

EPHESER 3:17 „dass Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne ...“

Wenn wir an Jesus glauben, haben wir ewiges Leben:

JOHANNES 3:36  „Wer AN DEN SOHN GLAUBT, der hat ewiges Leben. Wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.“

Dieser letzte Vers sagt, dass Gott ärgerlich ist mit Menschen die Jesus nicht glauben. Der Grund dafür ist, wenn jemand denkt oder sagt, dass etwas von dem was Gott in Seinem Wort sagt nicht wahr ist, er GOTT EINEN LÜGNER NENNT. Das schliest diejenigen mit ein, die Ihm nicht in allen Dingen gehorchen, einschließlich dem Erlösungsplan. Diejenigen die Gott tatsächlich glauben, sind diejenigen, die wissen, dass alles was Er sagt vollständig und vollkommen wahr ist: wir wissen es, weil der Geist es uns in unserem Herzen versichert: Er gibt uns GLAUBEN.

1. JOHANNES 5:10  „Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis (des Geistes) in sich. Wer Gott nicht glaubt, der hat ihn zum Lügner gemacht; denn er hat nicht an das Zeugnis geglaubt, das Gott von seinem Sohn bezeugt hat.“

Egal was Menschen sagen oder denken, Gott ist KEIN Lügner: Sein Wort sagt uns das:

4. MOSE 23:19  „Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten?“

Das bedeutet, dass selbst wenn die meisten Menschen auf dieser Welt Gott nicht glauben, Sein Wort trotzdem wahr ist, und in Wirklichkeit sind diese diejenigen, die nicht die Wahrheit sprechen – diese sind die Lügner – selbst wenn die ganze Welt sagt dass Gott falsch ist.

RÖMER 3:3-4  “Was denn? Wenn einige nicht daran geglaubt haben, sollte ihr Unglaube Gottes Treue aufheben? Auf keinen Fall! Es bleibt vielmehr dabei: GOTT IST WAHRHAFTIG, UND ALLE MENSCHEN SIND LÜGNER; wie geschrieben steht (in PSALM 51:4): Damit du gerechtfertigt wirst in deinen Worten und siegst, wenn du gerichtet wirst.“

Diejenigen, die Gott nicht glauben wollen, glauben in Wahrheit eine Lüge: Gott wird es zulassen, dass sie so betrogen werden und letztendlich werden sie den Tod aller Sünder sterben.

2. THESSALONICHER 2:11-12  “Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, sodass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern an der Ungerechtigkeit Gefallen fanden.“

Gottes Wort sagt uns: „Glaubt ihr nicht, so bleibt ihr nicht.” (JESAJA 7:9). Niemand der nicht all Seinem Wort glaubt kann Ihm gefallen.

HEBRÄER 11:6  “Aber ohne Glauben IST ES UNMÖGLICH, GOTT ZU GEFALLEN; denn wer zu Gott kommen will, der muss GLAUBEN, dass er ist und denen, die ihn (gründlich) suchen, ein Belohner sein wird.“

Wir müssen zu Gott kommen und mit Seinem Geist erfüllt werden. Lasst uns Sein Wort glauben und nicht in Frage stellen oder streiten, wenn Er uns von der Schrift lehrt. Last uns uns demütig unterordnen unter den, der grösser ist als unser Herz und alle Dinge weis. (1. JOHANNES 3:20). Last uns tun was Er sagt.

HEBRÄER 10:39  “Wir aber gehören nicht zu denen, die zurückweichen zum Verderben (Vernichtung oder Ruin), sondern zu DENEN, DIE GLAUBEN UND DAS LEBEN GEWINNEN.“

Rechtfertigung

Wir haben vorher gesehen (insbesondere Bibelstudium Nummer 2), dass niemand ohne Gottes Gnade gerechtfertigt oder gerecht werden kann:

RÖMER 3:10  „wie geschrieben steht: Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer.“

Lange bevor Jesus kam, gab Gott Sein Gesetz zu den Kindern Israel: Dies begann mit den ‘Zehn Geboten’ (2. MOSE 20) schloss aber auch viele andere Anweisungen mit ein. Der Zweck dieses Gesetzes war es, uns zu zeigen, dass niemand von uns, aus eigenen Stücken den hohen Standard von Gott erreichen kann. Niemand von uns kann das ganze Gesetz einhalten (ohne Jesus in uns). Niemand von uns kann deshalb gerechtfertigt werden durch die Dinge die er selbst tut!

RÖMER 3:20  “weil kein Mensch durch die Werke des Gesetzes vor ihm gerechtfertigt wird; denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.“

Wenn wir Gottes Gesetz verstehen, sehen wir, dass jede ungerettete Person es täglich auf die eine oder andere Art bricht. Das bedeutet, egal wie gut eine Person nach menschlichen Masstäben sein mag, er oder sie werden den Anforderungen Gottes nicht gerecht:

RÖMER 3:23  “denn ALLE haben gesündigt und ermangeln der Herrlichkeit Gottes“

Gottes Wort zeigt uns den einzigen Weg, wie wir von Ihm angenommen werden können:

RÖMER 3:21-26  “Nun aber ist ohne Gesetz die Gerechtigkeit Gottes offenbart, bestätigt durch das Gesetz und die Propheten, die Gerechtigkeit Gottes aber DURCH DEN GLAUBEN JESU CHRISTI ZU ALLEN UND FÜR ALLE, DIE GLAUBEN. Denn es gibt keinen Unterschied, denn alle haben gesündigt und ermangeln der Herrlichkeit Gottes und werden ohne Verdienst gerechtfertigt aus seiner Gnade durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist, den Gott dargestellt hat als Sühnopfer DURCH DEN GLAUBEN AN SEIN BLUT, zur Erweisung seiner Gerechtigkeit wegen der Nachsicht mit den vorher geschehenen Sünden unter der Geduld Gottes; zur Erweisung seiner Gerechtigkeit in der jetzigen Zeit; dass er gerecht ist und den rechtfertigt, DER DEN GLAUBEN JESU HAT.“

Wir haben diesen Abschnitt eingehend in Bibelstudiom Nummer 2 studiert, aber wir können schon etwas mehr sehen: es ist DURCH GLAUBEN – GLAUBEN AN JESUS – dass wir gerettet sind und DURCH GLAUBEN bekommen wir die Gerechtigkeit Gottes (Vers 22). Das bedutet dass wir DURCH GLAUBEN GERECHTFERTIGT (= gerecht gemacht) sind.

RÖMER 3:28  “So glauben wir nun, dass der Mensch DURCH DEN GLAUBEN gerechtfertigt   wird ohne Werke des Gesetzes.“

Wir sind gerecht gemacht einzig und allein, weil wir glauben. Das (wie wir vorher gesehen haben) hat nichts mit den Dingen zu tun die wir getan haben, egal ob gut oder schlecht. Gott sagt wir können nicht sündigen (1. JOHANNES 3:9), das bedeuted aber auch, dass wir Ihm nicht gefallen können durch gute Werke. “Ohne Glauben ist es unmöglich Ihm zu gefallen” (HEBRÄER 11:6).  Das bedeutet, wir sind gerettet und gerecht gemacht, einfach einzig und allein durch Gottes Gnade. Wir können uns unsere Erlösung weder verdienen noch erarbeiten. Wir können vor Gott nicht damit prahlen, dass wir durch unsere eigene Güte gerettet worden sind.

RÖMER 3:27  “Wo bleibt nun der Ruhm? Er ist ausgeschlossen. Durch welches Gesetz? Durch das der Werke? Nein, sondern durch das Gesetz des GLAUBENS.“

EPHESER 2:8-10  “Denn AUS GNADE seid ihr gerettet worden DURCH DEN GLAUBEN, und das nicht aus euch: Es ist Gottes Geschenk, NICHT aus Werken, damit sich niemand rühmen kann. Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott schon vorbereitet hat, damit wir darin leben sollen.“

Dies haben wir auch schon vorher gesehen. All die guten Werke die wir getan haben, zählen nichts. Alles was wir tun, müssen wir einfach durch die Kraft Gottes tun, was bedeuted, dass eigentlich garnicht wir es tun. Unsere Gerechtigkeit ist nur durch Glauben.

RÖMER 9:30 „Was sollen wir nun sagen? Dass die Nationen, die nicht nach der Gerechtigkeit strebten, Gerechtigkeit erlangt haben, aber EINE GERECHTIGKEIT, DIE AUS GLAUBEN KOMMT.“

GALATER 3:22-24  "Aber nach der Schrift unterliegt alles der Sünde, damit die Verheißung DURCH DEN GLAUBEN AN JESUS CHRISUS denen zuteil wird DIE GLAUBEN. Aber bevor der Glaube kam, wurden wir unter dem Gesetz verwahrt und eingeschlossen auf den Glauben hin, der danach offenbart werden sollte. Also ist das Gesetz unser Erzieher gewesen auf Christus hin, DAMIT WIR DURCH DEN GLAUBEN GERECHTFERTIGT WÜRDEN.“

Wir können das klar sehen wenn wir ins Alte Testament gehen und über einen Mann lessen, der hunderte von Jahren vor dem Gesetz geboren worden war, Abram. Im 1. MOSE 12:1-4 wird uns gesagt, dass Gott dem Abram erschien als er fünfundsiebzig Jahre alt war. Er sagte ihm er solle Heim und Familie verlasssen und in ein fremdes Land gehen. Gott versprach ihm, wenn er das tun würde, dann würde aus seinen Nachkommen eine grosse Nation, obwohl Abram mit fünfundsiebzig keine Kinder hatte, und warscheinlich dachte er würde neimals welche haben. Trotzdem gehorchte er und ging, weil ER GOTT GLAUBTE.

HEBRÄER 11:8  “DURCH GLAUBEN wurde Abraham (=Abram) gehorsam, als er berufen wurde, in das Land zu ziehen, das er als Erbe bekommen sollte; und er zog aus und wusste nicht, wo er hinkäme.“

Abram nahm seine Frau Sarai und seinen Neffen Lot und zog in das Land Canaan, das heutige Palästina. Als er dort war, versprach Gott ihm mehrmals, dass er Kinder haben würde, und dass seine Nachkommen so zahlreich wie der Sand am Meer sein würden, oder wie die Sterne am Himmel und auch dass sie das Land in dem er war besitzen würden (1. MOSE 13:14-17; 1. MOSE 15:4-5).

Uns wird gesagt:

1. MOSE 15:6  „Und ER GLAUBTE DEM HERRN, und das rechnete er (Gott) ihm zur Gerechtigkeit.“

Das bedeutet, Gott betrachtete Abram als gerecht, nicht wegen seiner guten Werke, sondern einfach wegen seines GLAUBENS. Später erschien Gott ihm wieder (1. MOSE 17:1-8) und gab ihm einen neuen Namen, nicht mehr Abram, sondern Abraham und versprach ihm wieder, dass seine Kinder grosse und mächtige Nationen werden würden. Er hatte schon einen Sohn, Ishmael nicht von Sarai, sondern von seiner anderen Frau als er sechundachzig war (1. MOSE 16:15-16), Aber (so als ob das nicht schon wunderbar genug gewesen wäre!) Er versprach dass Sarai selbst Abraham einen Sohn gebähren werde (1. MOSE 17:15-19). (Sarai’s Name wurde auch geändert in Sarah. Dieser Sohn (Isaak) wurde gebohren als Sarah neunzig und Abraham einhundert Jahre alt waren! (1. MOSE 21:1-8). Dies war nur möglich weil SIE GOTT GLAUBTEN: Er sagte, dass es geschehen würde, darum wussten sie, dass es so sein wird.

HEBRÄER 11:11  „DURCH GLAUBEN empfing auch Sara Kraft, dass sie schwanger wurde und gebar, obwohl sie vom Alter her über die Zeit hinaus war; denn sie achtete den für treu, der es verheißen hatte.“

Die Wichtigkeit von all dem wird uns im Neuen Testament gezeigt: wenn wir Gott glauben, teilen wir Abraham’s Glauben und sind dadurch praktisch Abraham’s Kinder.

GALATER 3:28-29  „Da ist weder Jude noch Grieche, weder Knecht noch Freier, weder Mann noch Frau; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus. Seid ihr aber Christi, DANN SEID IHR JA ABRAHAM’S NACHKOMMEN und nach der Verheißung Erben. “

GALATER 3:14  „damit der Segen Abrahams unter die Völker käme in Christus Jesus und wir DURCH DEN GLAUBEN die Verheißung des Geistes empfingen.“

Das Wichtige hier ist, dass Gott versprach Abraham’s Kinder zu SEGNEN (und zu vermehren, und ihnen Land zum Besitz zu geben) Wenn wir Gott glauben und Abraham’s Kinder sind, dann sind wir auch gesegnet.

GALATER 3:7-9  „Erkennt also, dass die, DIE AUS GLAUBEN LEBEN, Abrahams Kinder sind. Die Schrift aber hat es vorausgesehen, dass Gott die Nationen durch den Glauben rechtfertigen würde; darum hat sie dem Abraham zuvor verkündet: In dir sollen alle Völker gesegnet werden. So werden nun die, die glauben, MIT DEM GLÄUIBIGEN ABRAHAM GESEGNET.“

Dazu kommt natürlich, dass der Segen den wir bekommen haben aus ewigem Leben und Frieden mit Gott besteht, eben daraus, wirklich aus Glauben gerechtfertigt zu sein.

RÖMER 5:1  „Da wir nun gerechtfertigt worden sind durch Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus,“

Noch mal – wir sehen hier warum Abraham gerechtfertigt war: nicht durch etwas was er getan hätte, sondern einfach indem er GOTT GLAUBTE – durch Glaube, keine Werke, genau wie wir.

RÖMER 4:1-3  „Was wollen wir denn von unserem Vater Abraham sagen, dass er es auf menschliche Weise erlangte? Wenn Abraham aus Werken gerechtfertigt worden ist, dann kann er sich rühmen, aber nicht vor Gott. (Siehe RÖMER 3:27!) Denn was sagt die Schrift? ABRAHAM HAT GOTT GEGLAUBT, UND DAS IST IHM ZUR GERECHTIGKEIT GERECHNET WORDEN.“

Sogar Abraham wäre nicht gerecht gewesen, wenn man ihn nur nach seinen Werken gerichtet hätte (RÖMER 3:23); sondern weil er Gott glaubte. Gott betrachtete ihn als ob er gerecht wäre, sodass er nach Gottes Urteil gerecht war. Das ist genau auch unsere Situation.

RÖMER 4:4-5  „Dem, der etwas leistet, wird der Lohn nicht aus Gnade angerechnet, sondern aufgrund von Verpflichtung. Dem aber, der keine Leistung bringt, aber an den glaubt, der den Gottlosen rechtfertigt, dem wird sein Glaube als Gerechtigkeit angerechnet.“

Abraham glaubte Gott. Im Alter von neunundneunzig Jahren schaffte er seine Gedanken, Argumente und die Schwachheit seines Fleisches zur Seite und glaubte an das  Unmögliche, weil Gott gesagt hatte, dass es passieren würde. Als Resultat davon betrachtete Gott ihn als gerecht. Das Gleiche gilt für uns: wenn wir Gott glauben, egal wie fanatisch es scheinen mag, wenn wir unsere eigenen Gedanken beiseite schaffen und ignorieren, dann werden auch wir im Angesicht Gottes als Gerecht betrachtet. Gott möchte uns zeigen, dass wir in Seinem Sohn, den Er von den Toten auferweckt hat, die Gerechtigkeit Gottes besitzen.

RÖMER 4:16-25  „Darum ist es aus Glauben, damit es aus Gnade geschieht und die Verheißung der ganzen Nachkommenschaft zugesichert ist, nicht nur für die aus dem Gesetz, sondern auch für die aus dem Glauben Abrahams, der unser aller Vater ist – wie geschrieben steht: Ich habe dich zum Vater vieler Völker gesetzt – vor Gott, dem er geglaubt hat, der die Toten lebendig macht und das, was nicht ist, ins Dasein ruft. Er hat gegen Hoffnung auf Hoffnung hin geglaubt, damit er ein Vater vieler Völker würde, wie gesagt wurde: So wird deine Nachkommenschaft sein. Und er wurde nicht schwach im Glauben, sah auch seinen eigenen Leib nicht an, der schon erstorben war – weil er fast hundertjährig war – auch nicht den erstorbenen Leib der Sara; denn er zweifelte nicht durch Unglauben an der Verheißung Gottes, sondern wurde STARK IM GLAUBEN, indem er Gott die Ehre gab, war völlig überzeugt, dass, was er verheißen hat, das kann er auch tun. Darum ist es ihm auch zur Gerechtigkeit gerechnet worden. Das ist aber nicht allein um seinetwillen geschrieben, dass es ihm angerechnet wurde, sondern auch um unsertwillen, denen es angerechnet werden soll, wenn wir an den glauben, der Jesus, unseren Herrn, von den Toten auferweckt hat, der wegen unserer Übertretungen dahingegeben wurde und zu unserer Rechtfertigung auferweckt worden ist.“

Die Quelle des Glaubens

Ungerettete Menschen haben immer ihre Probleme mit Glauben: sie versuchen angestrengt zu glauben, aber können es nicht, Das kommt daher, dass niemand Glauben produzieren kann: er kommt nur von Gott. Sogar der Glaube der uns gerettet hat kam von Ihm.

EPHESER 2:8  „Denn aus Gnade seid ihr gerettet worden durch den Glauben, und DAS NICHT AUS EUCH: ES IST GOTTES GESCHENK.“

Deshalb können wir niemals Stolz darauf sein gerettet zu sein: ES IST ALLEIN GOTTES GNADE, dass wir diesen rettenden Glauben haben.

RÖMER 12:3  „Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben wurde, jedem von euch, dass niemand höher von sich denken soll, als es sich gebührt zu denken, sondern dass er maßvoll von sich denken soll, wie GOTT einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat.“

Wir haben bereits gesehen wie der Glaube, den Gott uns gegeben hat, durch die Kraft des Heiligen Geistes in uns wächst:

GALATER 5:22 „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Glaube ...“ (KJV)

Wir wissen bereits, dass wir nicht mehr gerettet oder gerechter vor Gott sein können: Dies sind Dinge die wir entweder haben oder nicht. Aber die Dinge in diesem Vers wachsen die ganze Zeit während wir im Geist wandeln und es ist richtig Gott oft zu bitten, dass Er sie in uns vermehrt. Zwei ganz wichtige Schriften zeigen uns im Speziellen wie wir unseren Glauben aufbauen können.

JUDAS 20  „Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und BETET IM HEILIGEN GEIST (in der neuen Sprache – siehe Bibelstudium Nummer 3) ...“

RÖMER 10:17  „So kommt der Glaube aus der PREDIGT, die Predigt aber durch DAS WORT GOTTES.“

Diese zwei Dinge arbeiten Hand in Hand. Je mehr wir gewissenhaft zu unserem Vater beten und je mehr wir Sein Wort lesen (mit Gebet um Verständtnis) destomehr wird Sein Glaube in uns wachsen. Gott wird denen, die ihn gründlich suchen, ein Belohner sein. (HEBRÄER 11:6). Während wir die Schriften lesen und glauben, verursachen sie dass unser Glaube täglich zunimmt. Wie in allen anderen Dingen auch, müssen wir hier sehen, dass es nicht unsere Werke sind die uns dazu verhelfen. Alles was wir haben, kommt nur von Jesus:

HEBRÄER 12:2  „und aufsehen auf Jesus, den Urheber und Vollender unseres Glaubens...“ (KJV)

Jesus hat unseren Glauben angefangen (der Urheber) und Er wird ihn auch zum wachsen bringen, bis er völlig ausgewachsen ist (der Vollender). Er selbst zeigt uns auch was die Fülle des Glaubens ist:

MARKUS 11:22-24 „Jesus antwortete ihnen: HABT DEN GLAUBEN GOTTES! (Das ist die richtige Übersetzung) Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berg sagt: Heb dich hoch und wirf dich ins Meer! und zweifelt nicht in seinem Herzen, sondern glaubt, dass geschieht, was er sagt, dann wird ihm geschehen, was immer er sagt. Darum sage ich euch: Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, GLAUBT nur, dass ihr es bekommt, dann werdet ihr es erhalten.“

Jesus hat nicht gesagt: „Glaubt an Gott“: Er sagte: „Habt Gottes Glauben“: Dies ist tatsächlich eine wunderbare Wahrheit, die uns in Gottes eigenem Wort gezeigt wird: Den Glauben, den Jesus uns gibt ist nicht irgend ein alter Glaube, sondern SEIN EIGENER GLAUBE.

GALATER 2:20  „Ich lebe; doch nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt im irdischen Leib lebe, das lebe ich IM GLAUBEN DES SOHNES GOTTES, der mich geliebt und sich selbst für mich dahingegeben hat.“

Es ist nicht irgendein Glaube aus uns selbst heraus, der uns gerecht machen kann, genausowenig wie unsere Werke: wir sind gerechtfertigt, nur durch JESU GLAUBEN:

GALATER 2:16  „doch weil wir wissen, dass der Mensch nicht durch Werke des Gesetzes gerechtfertigt wird, sondern DURCH DEN GLAUBEN VON JESUS CHRISTUS, haben auch wir an Christus Jesus geglaubt, damit wir GERECHTFERTIGT WERDEN DURCH DEN GLAUBEN AN CHRISTUS und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch Werke des Gesetzes wird kein Mensch gerechtfertigt.“

In nicht weniger als drei Versen schrieb Paulus an Timotheus, dass aller Glaube und Liebe IN JESUS ist:

1. TIMOTHEUS 1:14  „Überströmend aber war die Gnade unseres Herrn mit dem Glauben und der Liebe, die in Christus Jesus ist.“

2. TIMOTHEUS 1:13  „Halte fest am Vorbild der heilsamen Worte, die du von mir gehört hast, im Glauben und in der Liebe in Christus Jesus.”

2. TIMOTHEUS 3:15  „und weil du von Kind auf die heiligen Schriften kennst, die dich weise machen können zum Heil durch den Glauben an Christus Jesus.“

Es ist der Glaube von Jesus, den uns der Vater gegeben hat. Das bedeutet, dass wie Jesus auf dieser Erde gewandelt ist und die Kranken geheilt und die Toten auferweckt hat können wir das auch genauso – durch Seinen Glauben. Hier ist was Jesus sagt:

LUKAS 17:6  „Der Herr aber sagte: Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn (sogar ein winziges Korn – solange es wahrer Glaube ist, Jesu Glaube) und zu diesem Maulbeerbaum sagt: Entwurzle dich und versetze dich ins Meer!, dann wird er euch gehorsam sein.“

JOHANNES 14:12  „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird GRÖSSERE als diese tun; denn ich gehe zum Vater.“

Lies das noch mal! Jesus sagt, dass wenn du Ihm glaubst, dann wirst du in Seinem Namen und durch Seinen Glauben größere Werke tun als Jesus während Er hier auf der Erde war! Das ist nicht Lästerung, sondern es sind Jesu eigene Worte: GLAUBE IHNEN! Lies MARKUS 16:17-18 noch mal. Darum geht es in den Evangelien – die KRAFT GOTTES die durch den Glauben von Jesus in Männern und Frauen heute wirkt:

RÖMER 1:16  „Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; es ist eine KRAFT GOTTES, die alle rettet, die daran glauben, zuerst die Juden, aber auch die Griechen.“

Kurz nachdem der Heilige Geist am Pfingsttag ausgegossen worden war (APOSTELGESCHICHTE 2:1-4) – vielleicht sogar noch am selben Tag – sprachen Petrus und Johannes zu einem gelähmten Mann im Namen Jesus und verursachten, dass er geheilt wurde. Anschließend sprachen sie zu den Menschen über Jesus und sagten:

APOSTELGESCHICHTE 3:16  „Und durch den GLAUBEN AN SEINEN NAMEN hat SEIN NAME diesen hier, den ihr seht und kennt, stark gemacht; und DER DURCH IHN BEWIRKTE GLAUBE hat ihm vor euer aller Augen die volle Gesundheit gegeben.“

Es war der Glaube von Jesus der den Mann heilte, genau wie der Glaube von Jesus in uns heute voran gehen wird, mit der ganzen Kraft Gottes. CHRISTUS IN DIR (KOLOSSER 1:27) wird durch SEINEN GLAUBEN die Werke tun. Deshalb werden wir in unseren Herzen ganz sicher wissen, wenn wir das hier verstehen, dass außer Ihm nichts anderes Wichtig ist:

PHILIPPER 3:8-9 „Ja, ich halte in der Tat alles für Schaden wegen der überragenden Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, für den ich alles verloren habe, und halte es für Dreck, damit ich Christus gewinne und in ihm gefunden werde, dass ich nicht meine eigene Gerechtigkeit aus dem Gesetz habe, sondern die DURCH DEN GLAUBEN AN CHRISTUS kommt, nämlich die Gerechtigkeit aus Gott aufgrund des Glaubens.“

Biblische Errettung

Wie man errettet wird, wurde durch den Apostel Petrus am Pfingsttag für alle Zeit in Gottes Wort dargelegt:

APOSTELGESCHICHTE 2:37-39 „Als sie das hörten, traf es sie ins Herz, und sie sagten zu Petrus und zu den anderen Aposteln: ‘Ihr Männer und Brüder, was sollen wir tun?‘ Petrus sagte zu ihnen: ‚TUT BUSSE, und jeder von euch LASSE SICH TAUFEN auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, dann WERDET IHR DIE GABE DES HEILIGEN GEISTES EMPFANGEN. Denn euch und euren Kindern gilt die Verheißung und allen, die fern sind, die Gott, unser Herr, herzurufen wird’.“

Wir bemerken sofort, dass es hier heißt „allen, die Gott, unser Herr, herzurufen wird“, dies gilt nicht nur für einen bestimmten Ort oder eine gewisse Zeit, sondern überall und jederzeit – selbst heute noch in Deutschland! Darum verwundert es nicht, dass beinahe jedes erdenkliche Argument aufgebracht wurde, um dieser Wahrheit zu widersprechen. Auf der ganzen Welt herrscht daher totale Verwirrung über das, was Gott von uns fordert. Gott jedoch ist nicht der Urheber von Verwirrung/Unordnung (1. KORINTHER 14:33), und Sein Wort zeigt uns klar und auf einfache Weise, was ein Mensch tun muss, um gerettet zu werden.

Dieses Bibelstudium wird notwendigerweise ein bisschen ausführlicher sein als sonst und du wirst auch die meisten Schriftstellen selbst nachschlagen müssen. Wenn du mehr über ein bestimmtes Thema wissen möchtest, wende dich bitte an deinen Pastor.

Buße

Wenn man anfangs das Wort Gottes hört, ist man noch ein Feind Gottes und jeder Gedanke und jedes Gefühl ist gegen das, was Gott möchte (RÖMER 5:10,7-8 - siehe erster Teil des Bibelstudiums Nr. 5). Daher ist der erste Schritt, den man tun muss, BUßE. Das bedeutet seinen Sinn, seine Gefühle oder seine Denkweise zu ändern.

MATTHÄUS 4:17  „Von der Zeit an begann Jesus zu predigen und zu sagen: „Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe gekommen!“

Aus praktischer Sicht würde das bedeuten, eine Bereitwilligkeit sich Gott unterzuordnen und Seinem Wort zu gehorchen und bereit zu sein, unsere eigenen Gedanken zur Seite zu stellen. Eine Person, die Buße tut, wird normalerweise als nächstes getauft, denn das ist das erste, das Gott uns befiehlt zu tun. Jemand der Buße tut, würde in gewisser Weise erkennen, dass er sündig ist und Jesus braucht, um ihn zu retten. Niemand kann dieses jedoch vollständig verstehen, denn nur der Heilige Geist in uns kann völlig offenbaren, wie wir komplett von CHRISTUS IN UNS abhängen (KOLOSSER 1:27). Nichtsdestotrotz zeigt uns Jesus, dass der gleiche Heilige Geist die gesamte sündige Welt überführen oder überzeugen wird. Früher oder später wird die ganze Welt in ihrem Herzen getroffen sein und von ihrer Sündhaftigkeit vor Gott überführt werden (JOHANNES 16:8).

Viele Menschen, die sich ‚Christen‘ nennen, sagen, dass dies einzig allein zur Errettung notwendig ist. Sie reden viel Unsinn darüber ‚Jesus als seinen persönlichen Retter anzunehmen’ und ‚ihn im Herzen zu empfangen’, WOVON NICHTS IN GOTTES WORT ERWÄHNT WIRD. In der Schrift ist klar zu sehen, dass niemand, der den Heiligen Geist nicht empfangen hat, ein Christ sein kann (RÖMER 8:9). Jesus selber sagt dies:

JOHANNES 3:3 „Jesus antwortete ihm: »Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.«“

JOHANNES 3:5 „Jesus antwortete: »Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht ins Reich Gottes kommen.“

Leute, die sagen, dass es nicht nötig ist getauft zu sein oder den Heiligen Geist empfangen zu haben, zitieren selten Schriften, außer wenn man sagen möchte, dass ein Mensch, der ‚glaubt das Jesus der Sohn Gottes ist‘ automatisch ‚wiedergeboren‘ ist, sobald er dies glaubt: sie benutzen Schriften, wie RÖMER 10:9 oder APOSTELGESCHICHTE 16:31, welche sie offensichtlich nicht verstehen (siehe Bibelstudium Nummer 9). Ein Mensch, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, ist wahrlich wiedergeboren (1. JOHANNNES 5:1), aber er wird aufgrund dieses Glaubens auch alles im Wort Gottes halten (1. JOHANNES 2:4). 1. JOHANNES 4:15 sagt „Wer nun bekennt, dass Jesus Gottes Sohn ist, in dem bleibt Gott und er in Gott.“, aber gleich der nächste Vers bezeugt, dass dies nur der Fall ist, wenn wir Gott lieben. Dann zeigt uns 1. JOHANNES 5:3, was das bedeutet: Wenn wir Gott lieben halten wir seine Gebote gerne und argumentieren und streiten nicht darüber. Und GALATER 5:6 sagt uns, dass GLAUBE DURCH LIEBE TÄTIG IST – wenn wir Gott nicht lieben und seine Gebote halten, ist unser sogenannter ‚Glaube‘ fruchtlos und fadenscheinig – und überhaupt kein Glaube (auch 1. KORINTHER 13:2). Jesus sagt:

MARKUS 16:16 „Wer (wirklich)  glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“

Es ist offensichtlich, dass jeder, der sich weigert getauft zu werden, nicht an Gottes Wort glaubt (siehe unten). Die einzige Gruppe von Menschen, die in der Bibel den Heiligen Geist empfing, bevor sie getauft war, wurde IM NAMEN GOTTES ANGEWIESEN, getauft zu werden (APOSTELGESCHICHTE 10:48).

Taufe

Das griechische Wort für „Taufe“ ist „baptízein“, was „eintauchen“ oder „untertauchen“ bedeutet. Es ist ein deutliches Gebot von Gott, dass alle, die wünschen gerettet zu werden, durch untertauchen im Wasser, getauft werden. Hier sind die Worte Jesu:

MATTHÄUS 28:19-20 „Darum geht hin und macht alle Völker zu Jüngern und tauft sie (taucht sie unter) auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und seht, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt.« Amen.“

Jesus selber wurde von seinem Cousin Johannes getauft (man nennt ihn Johannes „den Täufer“).

MATTHÄUS 3:13-17 „Dann kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen. Aber Johannes wehrte ihm und sagte: »Ich habe es nötig, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?« Jesus aber antwortete ihm: »Lass es jetzt so sein! Denn SO GEBÜHRT ES UNS, ALLE GERECHTIGKEIT ZU ERFÜLLEN.« Da ließ er ihn gewähren (erlaubte getauft zu werden). Und als Jesus getauft war, stieg er gleich herauf aus dem Wasser; und sieh, da öffneten sich die Himmel über ihm. Und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und auf ihn kommen. Und sieh, eine Stimme vom Himmel herab sagte: »Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.«“

Was Jesus in Vers 15 zu Johannes sagt, bedeutet „Lass es jetzt so sein – du taufst mich – denn es schickt sich, alles, was wir tun sollen, zu vollbringen.“ Für Jesus war es notwendig getauft zu werden, damit er alle Gebote Gottes einhielt. Sobald Jesus aus dem Wasser heraus kam, sandte Gott den Heiligen Geist zu ihm und sagte, dass er Wohlgefallen an ihm habe: Jesus hatte getan, was Gott von ihm erwartete (und würde durch den Heiligen Geist weiterhin tun, was in Gottes Willen liegt!). Beachte, dass Jesus aus dem Wasser heraus kam, was ganz klar zeigt, dass er völlig im Fluss untergetaucht war. Viele Leute sagen, dass das Untertauchen nicht nötig ist und sie gießen oder sprenkeln nur ein bisschen Wasser auf die Stirn einer Person und nennen dies dann Taufe – aber das ist einfach nicht die Bedeutung des Wortes: Es steht fest, dass Jesus, wie auch alle seine Nachfolger, tatsächlich getauft oder untergetaucht wurden. Etwas später zog Johannes an einen anderen Ort, „denn dort gab es viel Wasser“ (JOHANNES 3:23), was nicht nötig gewesen wäre, wenn er die Leute nur besprenkelt hätte. Gleichermaßen stiegen in APOSTELGESCHICHTE 8:38 Philippus und der Kämmerer für die Taufe ins Wasser hinein. Es kann keinen Zweifel daran geben, dass am Anfang alle untergetaucht wurden. Die sogenannte ‚Taufe’ durch Besprenkeln ist eine Erfindung der Menschen späteren Zeitalters. Es darf keine Änderungen der Gebote in Gottes Wort geben. Wenn Gott sagt, man muss getauft werden, dann meint er genau das! Menschen, die nur mit Wasser besprenkelt sind, sind nicht getauft und daher nicht gerettet.

Eine weitere falsche Tradition der Menschen ist die Taufe von Kindern und Babys. Dies geht eindeutig gegen Gottes Wort:

1. PETRUS 3:21 „das im Gegenbild nun auch uns rettet in der Taufe - nicht das Abwaschen von körperlichem Schmutz, sondern der Bund eines guten Gewissens bei Gott, durch die Auferstehung Jesu Christi,“

Der Akt der Taufe ist „die Stellungnahme eines guten Gewissen vor Gott“ oder das Versprechen eines Menschen, der bereit ist für Gott zu leben und sein Wort zu halten. Dies ist für ein Kind ganz unmöglich zu verstehen. Sollte ein Kind sterben bevor es alt genug ist getauft zu werden und den Heiligen Geist zu empfangen, ist es laut dem Wort Gottes auf gewisse Weise gerettet, wenn wenigstens ein Elternteil gerettet ist und dem Herrn nachfolgt (1. KORINTHER 7:14, auch APOSTELGESCHICHTE 2:39): Kindstaufe ist ganz deutlich nicht biblisch.

In der Bibel wird die Taufe von vielen Menschen erwähnt (MATTHÄUS 3:6; MARKUS 1:5; JOHANNES 3:23; APOSTELGESCHICHTE 2:41, APOSTELGESCHICHTE 8:12, APOSTELGESCHICHTE 8:38, APOSTELGESCHICHTE 9:18, APOSTELGESCHICHTE 16:15, APOSTELGESCHICHTE 16:33, APOSTELGESCHICHTE 18:8, APOSTELGESCHICHTE 19:5), und es gibt mehrere Schriften, die uns erklären, wie wichtig dies ist. RÖMER 6:3-4 und KOLOSSER 2:12 zeigen uns, dass wir durch die Taufe im Tod Jesu’ begraben sind und unser altes Leben völlig vorbei ist: Denn als wir den Heiligen Geist empfingen, wurden wir eine NEUE KREATUR (siehe Bibel Studium Nummer 1). Darum sagt Petrus (1. PETRUS 3:21), dass wir in der Taufe gerettet sind: Es ist ein Teil des Errettungsprozesses. Beachte aber, dass, obwohl die Taufe uns von unseren alten Sünden reinigt (dies ist die Vergebung oder das Wegnehmen der Sünde: APOSTELGESCHICHTE 2:38) und uns erlaubt ein reines Gewissen Gott gegenüber zu haben, sie nicht unsere menschliche Natur oder deren Unrat zerstört, so dass wir, wenn wir nicht den Heiligen Geist empfangen, immer noch fleischlich sind und Gott nicht gefallen können: RÖMER 8:8-9. Es ist ganz einfach: getauft zu sein, zeigt Gott, dass wir bereit sind unsere Verlangen und Gedanken beiseite zu stellen und zu tun, was er verlangt. Darum ist es so wichtig, dass wir die Menschen genauso taufen, wie Gottes Wort es sagt: jeder, der dies auch nur im Kleinsten verändern möchte, zeigt, dass er nicht bereit ist sich Gottes Wort unterzuordnen und wird daher nicht gerettet sein.

Einige Gruppen lehren fälschlich, dass die Taufe nur für jene Menschen ist, die schon gerettet sind, was klar den Sinn verfehlt. Sie scheinen jedoch eine Schrift dafür zu haben, nämlich APOSTELGESCHICHTE 8:37, wo Philippus dem Kämmerer sagt, er könne getauft werden, wenn er von ganzem Herzen glaubt. Das Bekenntnis des Kämmerers, dass „Jesus Christus Gottes Sohn ist“ bedeutet in keinerlei Weise, dass er schon durch diese Aussage gerettet war. Die schriftliche Situation ist gerade so wie in APOSTELGESCHICHTE 2:38: ein Mensch tut Buße und wird dann getauft. Anschließend, wenn er den Heiligen Geist empfängt (was gelegentlich auch vor der Taufe sein kann), ist er gerettet und ist aufgrund des Glaubens, der ihm vom Geist, der ihn ihm wohnt, gegeben wird, ein wahrer Gläubiger. Andere Lehren, von denen du vielleicht gehört hast, sagen, dass „Wiedergeboren aus (durch) Wasser“ irgendwie mit der natürlichen Geburt zu tun hat oder sprechen darüber, durch das Wort wiedergeboren zu sein (was auch immer das bedeutet – dies ist auf eine falsche Auslegung von EPHESER 5:26 gegründet). Beide Lehren sind von Menschen erfunden worden, die nicht zugeben wollen, dass die Taufe notwendig ist.

Eine weitere Falschlehre, auf die du stoßen könntest, scheint nur eine kleine Abweichung von dem Muster im Wort zu sein, aber ist deswegen nicht weniger wichtig: Jesus sagt uns, die Menschen „auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ zu taufen (MATTHÄUS 28:19). Einige Menschen haben sehr komplizierte Argumente, um diese Schrift beiseite zu schieben und die Leute nur „im Namen Jesus“ zu taufen. Sie gehen soweit zu behaupten, dass wer auf die Weise, wie Jesus es sagt, getauft ist, nicht wirklich getauft ist. Sie überzeugen viele gerettete Menschen davon sich zum zweiten Mal taufen zu lassen, was sicherlich nicht richtig ist (du kannst nur einmal sterben!). Diese Ansprüche gründen sich auf APOSTELGESCHICHTE 2:38, wo es in der “King James Version” heißt „lasse dich taufen...im Namen Jesu Christi“. Ein Vergleich mit dem griechischen aber zeigt, dass Petrus eigentlich sagte „lasse dich taufen... auf den Namen Jesu Christi“. Dies wird in APOSTELGESCHICHTE 22:16 besser erklärt: „...Steh auf und lass dich taufen und deine Sünden abwaschen und RUFE den NAMEN DES HERRN (Jesus) AN! (oder BERUFE DICH AUF). Mit anderen Worten meint Petrus, dass eine Person, die sich taufen lässt, sich auf den Namen Jesu berufen soll, denn sie ist in den Tod Jesu begraben und wird bald an seinem neuen Leben teilhaben. Auf der anderen Seite muss die Person, die sie tauft sehr sorgfältig darauf bedacht sein, dies im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes zu tun, wie Jesus es anordnet. Mit der Taufe, wie mit allen Dingen, müssen wir darauf achten, uns genau an das Wort Gottes zu halten.

Der Heilige Geist

Jeder, der angefangen hat, mit Gebet durch diese Bibelstudien zu lesen, kann erkennen, dass es unmöglich ist, in diesem Zeitalter gerettet zu sein ohne den Heiligen Geist empfangen zu haben (RÖMER 8:9). Im Neuen Testament wird diese Verheißung zum ersten Mal in einer Aussage von Johannes dem Täufer erwähnt.

MATTHÄUS 3:11Ich taufe euch in Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt (Jesus), ist stärker als ich, dessen Schuhe zu tragen ich nicht würdig bin; DER WIRD EUCH MIT HEILIGEM GEIST UND FEUER TAUFEN.“

Jesus selber sprach öfters über den Geist, den er seinen Jüngern geben wird (insbesondere JOHANNES 14:16-20 und 26; JOHANNES 16:7-15; LUKAS 24:49; APOSTELGESCHICHTE 1:8), aber er machte es ganz deutlich, dass dies nicht geschehen wird, bevor er gestorben, auferstanden und verherrlicht worden sei (JOHANNES 7:39). Als die Zeit für ihn gekommen war, wieder zu seinem Vater zurückzukehren, sagte er seinen Jüngern, sie sollen in Jerusalem warten, bis sie den Heiligen Geist empfangen haben (APOSTELGESCHICHTE 1:4-5), was einige Tage später passierte (APOSTELGESCHICHSTE 2:1-4). LIES all diese Schriften, besonders die Letzte, und beachte, wie sie den Heiligen Geist empfingen: Sie begannen in anderen Zungen zu sprechen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen (die anderen Dinge geschahen bevor sie empfingen und waren kein Teil des Empfangens). Es gibt in der Bibel nur zwei Stellen, die uns sagen, was passiert, wenn jemand den Geist empfängt: APOSTELGESCHICHTE 10:44-46 und APOSTELGESCHICHTE 19:6. In beiden Fällen fingen alle Menschen an, in Zungen zu sprechen. Gottes Wort macht hier wohl ganz deutlich, dass alle Gläubige auf diese Weise den Geist empfangen (auch MARKUS 16:17)!

Trotzdem gibt es sogar hierüber in der ganzen Welt eine GROSSE VERWIRRUNG. Fast jeder, einschließlich der meisten sogenannten Pfingstgemeinden, behauptet, dass ein Mensch gerettet ist, indem er „Jesus annimmt“ (siehe „Buße“), wobei es nicht darum geht ihn anzunehmen, sondern von ihm angenommen zu werden: (Er zeigt uns, dass wir angenommen werden, indem er uns mit dem Heiligen Geist erfüllt.) Die sogenannten „Pfingstler“ sagen, dass wenn dieses „Jesus annehmen“ geschehen ist (wenn in Wirklichkeit eigentlich gar nichts geschehen ist), hat die Person irgendwie den Heiligen Geist empfangen. Sie lehren dann, dass später einige (nicht alle) dann möglicherweise die „Taufe im Heiligen Geist“ empfangen, was beinhaltet, dass sie in Zungen sprechen werden. Sie lehren, dass man zuerst (!) gerettet und gläubig wird und dass die „Taufe“ später und nur für einige folgt. Viele Gläubige fahren jahrelang fort zu glauben, sie seien gerettet und bitten Gott nicht um den Heiligen Geist, denn sie denken sie haben ihn schon und streben daher nicht nach der „Taufe im Heiligen Geist“. DU wirst früher oder später auf diese Lehre stoßen und musst die Wahrheit im Wort Gottes hierüber verstehen, um standzuhalten und zuversichtlich zu sein und, wenn möglich, gleichzeitig diesen Fehlgeleiteten zu helfen und ihnen die wahre Kenntnis Gottes zu vermitteln.

Sehr viele Menschen behaupten, es sei möglich den Heiligen Geist zu empfangen ohne in Zungen zu sprechen. Sie zeigen auf, dass in der Apostelgeschichte viele gerettet wurden, aber nur in drei Fällen (siehe vorletzter Absatz) wird darauf hingewiesen, dass sie in Zungen sprachen. Dies ist wahr, aber daraus zu schließen, dass die anderen es nicht taten ist absurd! Es wird zum Beispiel nur an zwei Stellen in der Apostelgeschichte erwähnt sich zum Brotbrechen (was das Abendmahl des Herrn oder die Kommunion bedeutet) zu treffen – APOSTELGESCHICHTE 2:42 und 46, und APOSTELGESCHICHTE 20:7 und 11 – aber dies bedeutet sicherlich nicht, dass sie dies zu keiner anderen Zeit taten, denn dies ist ein eindeutiges Gebot Jesu (LUKAS 22:19). Dies zeigt, dass wir nicht aufgrund mangelnder Hinweise auf irgendetwas schließen können, sondern dass Gott die zwei (oder drei) Mal als ausreichend erachtet! Noch einmal: Es ist offensichtlich, dass jeder, der gerettet wird, den Heiligen Geist empfangen muss, aber es gibt nur eine andere Stelle, wo genau dies erwähnt wird – APOSTELGESCHICHTE 8:17 – und obwohl nicht berichtet wird, was geschah, sah ein Mann, der dabeistand, dass der Heilige Geist gegeben wurde und er bot den Jüngern Geld an, um die gleiche Kraft zu besitzen. (Er war ein professioneller Zauberer und war angeblich so beeindruckt von dem, was er sah, dass der „den Trick lernen“ wollte APOSTELGESCHICHTE 8:18-19)! Es muss ganz offensichtlich etwas Übernatürliches geschehen sein.

Genau genommen ist es ganz klar, dass jedes Mal, wenn jemand den Heiligen Geist empfängt, etwas übernatürliches stattfinden muss, oder wie sollte man sonst wissen, ob es passiert ist oder nicht? Es ist wahr, das jeder der Buße getan hat und getauft wurde, empfangen wird, wenn er ernsthaft danach sucht (APOSTELGESCHICHTE 2:38, LUKAS 11:13), aber manchmal gibt es eine zeitliche Verzögerung, bevor der Geist hernieder kommt – wie in diesem letzten Fall: APOSTELGESCHICHTE 8:12,14-16 – und es ist ERFORDERLICH genau sagen zu können, wann jemand gerettet wurde, besonders für die Person selber! Auch wenn ein Mensch ohne in Zungen zu sprechen gerettet werden könnte, wäre er dann nicht in der Lage den Vater im Geist anzubeten, wobei Jesus gesagt hat, wir müssen dies tun (JOHANNES 4:24 – siehe Bibelstudium Nummer 3). Sicherlich wäre es einfacher Gottes Wort einfach zu glauben und zu halten! Wenn es einen anderen Weg gäbe, den Heiligen Geist zu empfangen, wäre dies im Wort deutlich gemacht, aber es gibt da nicht einmal das kleinste Anzeichen für irgendeinen anderen Weg. Die einzige andere Schrift, die fälschlich in diesem Zusammenhang aufgezeigt wird, ist 1. KORINTHER 12:30, wo es heißt: „Reden alle in Zungen?“ und die folgende Antwort ist: „Nein“. Es ist aber deutlich, dass Paulus sagt, dass nicht jeder in der Gemeinde die geistliche Gabe der Zungenrede hat, was etwas völlig anderes ist, wie wir später in dieser Bibelstudie erklären werden.

Weil wir gerade dabei sind, ist es vielleicht nützlich eine weitere Falschlehre hervorzuheben, nämlich, dass die Gabe der Zungenrede, wie sie am Pfingsttag gegeben wurde, nur eine besondere Gabe war, die helfen sollte, das Wort zu predigen und dass eine Person, die in Zungen spricht, dies in einer Fremdsprache tun sollte, die jemand unter den Zuhörern verstehen kann. Dies gründet sich auf eine Fehlauslegung der Geschehnisse in APOSTELGESCHICHTE Kapitel 2. Als der Heilige Geist hernieder fiel, begannen 120 Menschen zugleich in Zungen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab (Vers 4). Eine Menschenmenge sammelte sich draußen, um zu horchen und da Pfingsten ein wichtiges Fest war, waren Juden aus der ganzen Welt anwesend – in den Versen 9 bis 11 werden fünfzehn verschiedene Regionen erwähnt – und jeder hörte Leute in seiner eigenen Sprache reden (Vers 8). Lies es aber sorgfältig. Einige lehren, dass die Leute draußen alle Personen in seiner eigenen Sprache reden hörte – zum Beispiel hätte ein Araber alle 120 Personen Arabisch sprechen gehört, während ein Parther alle in seiner eigenen Sprache (Altpersisch?) gehört hätte. Es ist möglich, dass dies geschah, aber die Schrift beschreibt dies nicht so. Alles, was Vers 8 sagt, ist: „Wieso hören wir sie denn jeder in seiner eigenen Sprache, in der wir geboren sind?“ Das Griechische hier ist sehr deutlich: Sie sagen: „Wieso hört ein jeder von uns in seiner eigenen Sprache“, nicht „Wieso hören wir jeden von ihnen in unser eigenen Sprache“. Vers 11 gibt keine weitere Information. Daher ergibt sich hieraus nicht, dass jeder der 120 Menschen in einer bekannten Sprache redete, sondern nur, dass einige von ihnen dies taten. Es waren genug, sodass jeder Anwesende seinen eigenen Dialekt heraushören konnte. Die anderen mögen durchaus in unbekannten Zungen gesprochen haben, wie die Meisten heute. Dann stand Petrus auf und predigte zu der ganzen Ansammlung und hier behaupten wieder einige, dass er in seinem eigenen galiläischen Dialekt sprach, aber wundersamer Weise von allen Ausländern verstanden wurde. Aber wieder einmal bestätigt die Schrift nichts dergleichen. Was eher zutrifft ist, dass er aramäisch gesprochen hatte, was er fließend gesprochen haben soll und was jeder Jude, der nach Jerusalem kam, leicht verstehen konnte. Es gab hier weder einen Grund für ein besonderes Wunder, noch gibt die Bibel den kleinsten Hinweis darüber, dass eins stattgefunden hätte. Denjenigen, die daraufhin sagen, dass das wahre Zungenreden in einer verständlichen Sprache erfolgen muss, braucht man nur 1. KORINTHER 14:2 zitieren.

Die meisten falschen Argumente, die in dieser Bibelstudie besprochen wurden, sind durch Menschen entstanden, die eine Schrift oder zwei Schriften nehmen, sie „auslegen“ (siehe Bibelstudium Nummer 4) und dann die anderen Schriften ignorieren! Nur ein Beispiel darüber, wohin dies führen kann. Hier sind vier Verse aus demselben Brief von Paulus an die Gemeinde in Rom:

RÖMER 5:10 „Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, wie viel mehr werden wir GERETTET werden DURCH SEIN LEBEN, nachdem wir nun versöhnt sind.“

RÖMER 8:24 „Denn AUF HOFFNUNG HIN sind wir GERETTET...“

RÖMER 10:9 „Denn wenn du mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, dann WIRST DU GERETTET WERDEN.“

RÖMER 10:13 „Denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, WIRD GERETTET WERDEN.“

Ganz sicher wird nicht jeder Mensch, der hofft, gerettet werden, noch wird jeder, der den Herrn anruft, sonst aber nichts tut, gerettet werden. Letzteres wird von Paulus in den nachfolgenden Versen erklärt: wir können Gott nicht wirklich anrufen, es sei denn, wir glauben an ihn und dann (wie wir gesehen haben) werden wir gerettet werden. Nur einen dieser Verse herauszunehmen und zu sagen, dass das uns rettet (und den Rest zu ignorieren) ist verrückt: es gibt Verse die sagen, dass die Taufe uns rettet (1. PETRUS 3:21) oder Gebet (JAKOBUS 5:15), sowie auch andere Dinge, aber in all diesem wird auf das notwendige Konzept des GLAUBENS hingewiesen oder angedeutet. Der Punkt ist, dass wir nicht einfach einzelne Verse, die uns zusagen, herauspicken können, sondern dass wir auf das GANZE WORT GOTTES gegründet sein müssen.

Es verhält sich ganz einfach so, dass Gott ein Muster in seinem Wort vorgegeben hat, dem wir entweder gehorchen können oder nicht. Wenn wir dem nicht gehorchen, haben wir KEINE GRUNDLAGE für unsere Meinung und wir werden SICHERLICH VERDAMMT werden. Wenn wir aber Gottes Wort glauben und seinen Vorgaben ohne Fragen gehorchen, werden wir, gemäß den Verheißungen im Wort, mit Sicherheit GERETTET werden.

APOSTELGESCHICHTE 5:32 „Und wir sind seine Zeugen für diese Worte und der Heilige Geist, den Gott DENEN gegeben hat, DIE IHM GEHORCHEN.“

HEBRÄER 5:9 „Und nachdem er vollendet war, ist er für ALLE, DIE IHM GEHORSAM SIND, der Urheber EWIGEN HEILS geworden.“

Jesus sagt: „Wenn ihr mich liebt, dann haltet meine Gebote.“ (JOHANNES 14:15). Wir beten, dass all jene, die er gerettet hat, zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Wir erwarten und glauben, dass alle, die wahrhaftig Buße tun und sich zu ihm wenden und getauft sind, mit dem Heiligen Geist erfüllt werden und in herrlicher Weise in neuen Zungen sprechen, wie am Anfang und dadurch seine geretteten Brüder und Schwestern werden. Da gibt es keinen Kompromiss.

Biblische Heilung

Auch unter dem alten Bund, welcher in Christus aufgehoben wurde, versprach Gott, Sein Volk von all ihren Krankheiten zu heilen:

2. MOSE 15:26  „und (Gott) sagte: Wirst du der Stimme des HERRN, deines Gottes, willig gehorchen und tun, was vor ihm recht ist, auf seine Gebote achten und alle seine Gesetze halten, so will ich keine der Krankheiten auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich bin DER HERR, DEIN ARZT.“

2. MOSE 23:25  „Aber dem Herrn, eurem GOTT, sollt ihr dienen, so wird er dein Brot und dein Wasser segnen, und ICH WILL ALLE KRANKHEIT VON DIR WENDEN.“

5. MOSE 7:15  „Der Herr wird von dir nehmen alle Krankheit und wird dir keine von all den bösen Seuchen der Ägypter auflegen, die du kennst, sondern wird sie allen deinen Hassern auflegen.“

PSALM 91:10  „Es wird dir kein Unglück begegnen, und keine Plage wird sich deinem Zelt nähern.“

Als Jesus auf die Erde kam und anfing das Evangelium zu predigen, nahm diese Verheißung neue, lebendige Gestalt an: unzählige Menschenmengen wurden auf übernatürliche Weise von jeglicher Art von Krankheit augenblicklich geheilt:

MATTHÄUS 4:23-24  „Und Jesus ging in ganz Galiläa umher, lehrte in ihren Synagogen  und predigte das Evangelium vom Reich und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen im Volk.  Und die Nachricht über ihn verbreitete sich in ganz Syrien. Und sie brachten alle Kranken zu ihm, mit mancherlei Krankheit und Plagen behaftet, Besessene, Mondsüchtige und Gelähmte; und er machte sie gesund.“

MATTHÄUS 8:16-17  „Am Abend aber brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit dem Wort und machte alle Kranken gesund, damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja gesagt wurdea: Er hat unsere Schwachheiten auf sich genommen, und unsere Krankheiten hat er getragen.“

Es ist sehr aufschlussreich zu sehen, wie Jesus diese Heilungen anging:

MATTHÄUS 8:2-3  „Und sieh, ein Aussätziger kam, fiel vor ihm nieder und sagte: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen.  Und Jesus streckte seine Hand aus, rührte ihn an  und sagte: Ich will; sei gereinigt! Und sofort wurde er von seinem Aussatz rein.“

MATTHÄUS 8:14-15  „Und Jesus kam ins Haus des Petrus und sah, dass dessen Schwieger-mutter mit Fieber daniederlag. Da ergriff er ihre Hand, und das Fieber verließ sie. Und sie stand auf und diente ihnen.“

Man beachte, dass dies ohne viel Getue und Gehabe vonstatten ging; keine langen Gebete oder viel Geschrei; nur ein stilles, festes Vertrauen, dass die Heilung stattfinden würde. Das ist GLAUBE. Jesus glaubte, dass der Vater die Wunder vollbringen würde. Er sagt:

JOHANNES 14:10-11  „Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht aus mir selbst. DER VATER, DER IN MIR WOHNT, DER TUT DIE WERKE. Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wenn nicht, dann glaubt mir doch um der Werke selbst willen.“

Alles was Jesus tat, geschah durch die Kraft des Vaters. Er selbst konnte nichts von sich aus tun (JOHANNES 5:30). Wenn wir das begreifen, dann verstehen wir auch, warum Er als nächstes sagt:

JOHANNES 14:12  „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, DER WIRD DIE WERKE AUCH TUN, DIE ICH TUE, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.“

Wir werden tatsächlich größere Werke als Jesus tun – durch unseren Glauben an den Vater und Sein Wirken; indem wir im GLAUBEN und NAMEN JESU vorangehen. 

JOHANNES 14:13-14  „Und was ihr bitten  werdet in meinem Namen, das werde ich tun, damit der Vater verherrlicht wird im Sohn. Wenn ihr etwas bitten werdet in meinem Namen, dann werde ich es tun.“

MARKUS 16:17-18  „Die Zeichen aber, die denen folgen, die glauben, sind folgende: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, mit neuen Sprachen  reden, Schlangen  aufheben; und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; auf die Kranken werden sie die Hände legenb, und sie werden gesund werden.“

Noch bevor Er starb, sandte Jesus Seine Jünger aus, um in Seinem Namen zu predigen und die Kranken zu heilen:

LUKAS 10:1,9,17  „Danach sonderte der Herr siebzig andere aus und sandte sie je zwei und zwei vor ihm her in alle Städte und Orte, wohin er kommen wollte, ... und (er sagte ihnen) heilt die Kranken, die darin sind, und sagt ihnen: Das Reich Gottes ist nahe zu euch gekommen. ... Die Siebzig aber kehrten mit Freuden zurück und sagten: Herr, auch die Dämonen sind uns untertan in deinem Namen.“

MARKUS 6:12-13  „Da gingen sie hinaus und predigten, man solle Buße tun, trieben viele Dämonen aus, salbten viele Kranke mit Öl und machten sie gesund.“

Doch nachdem sie mit dem Geist erfüllt worden waren (APOSTELGESCHICHTE 2:1-4), konnten sie mit Jesu Glaube hinausgehen und größere Werke als Jesus tun:

APOSTELGESCHICHTE 5:12,15-16  „Es geschahen aber viele Zeichen und Wunder im Volk durch die Hände der Apostel; und sie waren alle einmütig in der Halle Salomos ... sodass sie die Kranken auf die Straßen hinaustrugen und sie auf Matten und Bahren legten, damit, wenn Petrus käme, auch nur sein Schatten einige von ihnen überschattete. Es kamen auch viele Menschen aus den umliegenden Städten nach Jerusalem, und sie brachten die Kranken und die von unreinen Geistern Geplagten; und alle wurden gesund.“

APOSTELGESCHICHTE 8:5-8  „Philippus aber kam in eine Stadt in Samarien hinab und predigte ihnen Christus. Die Menschenmengen aber achteten einmütig auf das, was Philippus sagte, als sie ihm zuhörten und die Zeichen sahen, die er tat. Denn die unreinen Geister fuhren aus vielen Besessenen mit großem Geschrei aus; auch viele Gelähmte und Verkrüppelte wurden geheilt. Und es herrschte große Freude in dieser Stadt.“

APOSTELGESCHICHTE 19:11-12  „Und Gott wirkte (arbeitete – man beachte, wer diese Dinge tat!) außergewöhn-liche Taten durch die Hände des Paulus, sodass auch Schweißtüchlein und Schürzen von seiner Haut weg auf die Kranken gebracht wurden und die Krankheiten von ihnen wichen und die bösen Geister von ihnen ausfuhren.“

APOSTELGESCHICHTE 28:8-9  „Es geschah aber, dass der Vater des Publius am Fieber und an der Ruhr danieder-lag. Zu dem ging Paulus hinein und betete und legte die Hände auf ihn und machte ihn gesund. Als das geschehen war, kamen auch die andern auf der Insel, die Krankheiten hatten, herbei und wurden geheilt."

MARKUS 16:20  „Sie aber gingen hinaus und predigten überall, während DER HERR MIT-WIRKTE  und das Wort durch die mitfolgenden Zeichen bestätigte. Amen.“

Folglich sehen wir, dass das übernatürliche Heilen von Kranken keinesfalls ein Relikt der Vergangenheit ist, sondern vielmehr zum Dienst der heutigen Kirche Gottes gehört:

HEBRÄER 13:8  „Jesus Christus ist derselbe, gestern und heute und auch in Ewigkeit.“

Gott will die Menschen retten, und das Wort „retten“ bedeutet auch das Ganzwerden oder Heilen von Körper, Geist und Seele – genau das möchte Gott. Er möchte nicht, dass Seine Söhne und Töchter von Krankheiten gequält oder verzehrt werden, sondern dass sie Ihm mit Freude und in völliger Gesundheit durch CHRISTUS IN IHNEN dienen (KOLOSSER 1:27).“

LUKAS 9:56  „Denn der Menschensohn ist nicht gekommen, die Seelen der Menschen zu ver-nichten, sondern zu erretten (zu heilen).“

JOHANNES 10:10  „Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu zerstören. Ich (Jesus) bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.“

3. JOHANNES 2  „Geliebter, ich wünsche, dass es dir in jeder Hinsicht gut geht und du gesund bist, so wie es deiner Seele gut geht.“

MARKUS 6:56  „Und wo immer er in die Dörfer, Städte oder Höfe ging, da legten sie die Kranken auf die Marktplätze und baten ihn, nur den Saum seines Gewandes berühren zu dürfen; und alle, die ihn berührten, WURDEN GESUND.“

APOSTELGESCHICHTE 9:33-34  „Dort fand er einen Mann mit Namen Äneas, der seit acht Jahren zu Bett lag; er war gelähmt. Und Petrus sagte zu ihm: Äneas, JESUS CHRISTUS MACHT DICH GESUND; steh auf und mache dir dein Bett selber! Und sofort stand er auf.“

Gleichwohl, auch wenn unser Wohlbefinden Gottes Wunsch ist, so lässt Er es dennoch manchmal zu, dass Christen krank oder gebrechlich werden (Äneas ist wohl ein Beispiel hierfür). Man findet es einige Male in der Bibel, genau wie heute:

2. TIMOTHEUS 4:20  „Erastus blieb in Korinth, Trophimus aber ließ ich krank in Milet zurück.“

1. TIMOTHEUS 5:2  „Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern nimm ein wenig Wein (Traubensaft) um deines Magens willen und weil du oft krank bist.“

Eins ist wichtig zu verstehen: wenn du oder jemand anders krank wird, bedeutet dies NICHT, dass Gott uns bestraft oder dass wir etwas falsch gemacht haben; vergiss nicht, dass du vor Gott GERECHT bist. Wenn Gott dies zulässt, dann muss es gut für den Betroffenen sein, und alle sollten im Glauben auf den Herrn schauen.

RÖMER 8:28  „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, ALLE DINGE zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.“

1. THESSALONICHER 5:18  „sagt Dank in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.“

Falls folgender Fall eintritt, so zeigt uns die Bibel genau was zu tun ist:

JAKOBUS 5:14-16  „Wenn jemand unter euch krank ist, soll er die Gemeindeältesten zu sich rufen, damit sie über ihm beten und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Und DAS GEBET DES GLAUBENS wird den Kranken retten (= heilen), und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden.  Bekennt einander eure Sünden und betet füreinander, damit ihr gesund werdet. Das Gebet des Gerechten vermag viel, wenn es ernsthaft ist.“

Da Gott Gaben der Heilung in die Gemeinde gesetzt hat (1. KORINTHER 12:9), werden diese folglich von Zeit zu Zeit auch angewendet. Der Grund dafür ist auch klar: die betreffende Person hat gelernt sich zu demütigen und sich Gottes Willen unterzuordnen, und wenn Gott dann die versprochene Heilung vollbringt, kann die gesamte Kirche Ihm die Ehre geben. Als Jesus zu dem Blinden gebracht wurde, machte er deutlich, dass dies der einzige Grund dafür war, warum der Mann von Geburt an blind war:

JOHANNES 9:2-3  „Und seine Jünger fragten ihn: Meister, wer hat gesündigt, er oder seine Eltern, dass er blind geboren ist? Jesus antwortete: Weder er noch seine Eltern haben gesündigt, sondern an ihm sollten die Taten Gottes sichtbar werden.“

Wenn du jemals krank wirst oder aus irgendeinem Grunde Heilung brauchst, dann frage dich nicht warum es passiert ist: vertraue einfach Gott. Tu was die Bibel sagt: Rufe deine Ältesten und lass sie dich im Namen des Herrn mit Öl salben und für dich beten. Bete und glaube, dass der Herr dich heilen wird. Bete und glaube, dass der Herr dich geheilt hat, denn so steht es in der Schrift:

JESAJA 53:5  „Aber er ist wegen unserer Schuld verwundet und wegen unserer Sünde zerschla-gen worden. Die Strafe liegt auf ihm, damit wir Frieden (was auch „Ganzheit“ bedeutet) haben, und DURCH SEINE WUNDEN SIND WIR GEHEILT.“

Jesus rief am Kreuz: „ES IST VOLLBRACHT“ (JOHANNES 19:30). Glaube Ihm, dass das Werk getan und die Heilung vollbracht ist: das ist das GEBET DES GLAUBENS.

Noch etwas: Jesus hat die Heilung gegeben: die Person, die dir die Hände auflegte, war einfach nur jemand durch den Er gearbeitet hat. Du darfst niemals jene Person erhöhen oder denken, dass sie dich geheilt hat; derjenige, der benutzt wurde, darf ebenfalls kein Lob erwarten. Petrus und Johannes machten dies deutlich, als sie den Lahmen heilten.

APOSTELGESCHICHTE 3:12,13,16  „Als Petrus das sah, antwortete er dem Volk: Ihr Männer von Israel, was wundert ihr euch darüber, oder was seht ihr auf uns, als hätten wir durch unsere eigene Kraft oder Frömmigkeit bewirkt, dass dieser Mann gehen kann? Der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs, der Gott unserer Väter, hat seinen Knecht Jesus verherrlicht, den ihr überliefert und verleugnet habt vor Pilatus, als dieser entschieden hatte, ihn freizulassen ... Und DURCH DEN GLAUBEN an seinen Namen hat sein Name diesen hier, den ihr seht und kennt, stark gemacht; und DER DURCH IHN BEWRIKTE GLAUBE hat ihm vor euer aller Augen die volle Gesundheit gegeben.“

Jesus hat die Heilung allein vollbracht: Jesus allein gebührt die Ehre. Er hat uns gerettet und geheilt.

1. PETRUS 2:24  „Er hat unsere Sünden selbst an seinem Leib auf das Holz hinaufgetragen, damit wir, den Sünden abgestorben, für die Gerechtigkeit leben; DURCH SEINE WUNDEN SEID IHR HEIL GEWORDEN.“

Zusammengestellt vom Pentecost Revival Centre, Ballarat, Australien, ungef. 1968–1972.