Britisch Israel

 

Die Bibel besteht - grob gesprochen - zu einem Drittel aus geschichtlichen Darstellungen, ein Drittel dient als Anleitungsbuch für uns Christen, und ein Drittel des Inhaltes beschäftigt sich mit Prophezeiungen. In 2. TIMOTHEUS 3:16-17 lesen wir:

"... alle Schrift, von Gott eingegeben (gr.: eingehaucht), ist nütze zur Lehre, zur Aufdeckung der Schuld, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit ..."

Und in JESAJA 46:9-10 versichert uns Gott, daß ALLES, was Er beschlossen hat, auch geschehen wird.

Der Titel "Britisch Israel" zeigt an, daß eine Verbindung zwischen dem Israel des Alten Testamentes und dem Großbritannien unserer Zeit besteht. Den Ursprung für diese Beziehung finden wir in ABRHAM und seinem Stammbaum:

Abraham

1. MOSE 12:1-2 Verheißung von Gott, daß aus Abram (Abraham) ein großes Volk werden wird.
1. MOSE 17:1-2 Abram (hebr.: erhöhter Vater) bekommt von Gott einen neuen Namen: Abraham (hebr.: Vater vieler Völker). 

Im Vers 7 des gleichen Kapitels bezeugt Gott, daß dies ein ewiger Bund sein wird zwischen Ihm und Abraham.

Isaak

Er bekommt das Erstgeburtsrecht übertragen von Abraham, obwohl er nicht der erstgeborene Sohn war (1. MOSE 25:5; 1. MOSE 17:18).
Der eigentliche Erstgeborene war Ismael, der von der Magd Hagar geboren wurde. Ismael sollte später östlich von Isaak wohnen und der Stammvater der Araber werden (1. MOSE 16:12).

Esau und Jakob

Die beiden Kinder von Isaak und seiner Frau Rebekka. Der Erstgeborene war Esau, aber Jakob (hebr.: Verdränger, Hinterlistiger) erschlich sich den Segen des Vaters (1. MOSE 27:26-29).

Was bedeutet dieses Erstgeburtsrecht?

Erstgeburtsrecht und Zepter

Das Erstgeburtsrecht umfaßt die materiellen Segnungen, die ein Vater besitzt; in diesem Falle auch die Verheißungen, die Gott Abraham und seinen Nachkommen zugedacht hat.

Das Erstgeburtsrecht ist ein natürliches Recht aufgrund der Geburt. Dieses Privileg hängt nur von der Abstammung ab und ist nicht abhängig von irgendwelchen sonstigen Bedingungen oder Eigenschaften.

Es ist wichtig, auch noch einen anderen Begriff zu erklären: "Das Zepter". Das Zepter versinnbildlicht das königliche Amt und die königliche Macht. Das Zepter zu besitzen bedeutet, die königliche Linie fortzuführen. Diese königliche Linie führt letztendlich zu Jesus Christus - dem König der Könige. Das Erstgeburtsrecht und das Zepter gingen gemeinsam an Isaak und später an Jakob über.

Abrahams StammbaumDie zwölf Söhne Israels Jakob:

Zwei Ereignisse in Jakobs Leben sind besonders wichtig:

Erstes Ereignis: Jakob träumt von der Himmelsleiter. Den Stein, den er als Kopfkissen verwendet, salbt er mit Öl. Dieser Stein wird uns viel später wieder begegnen (1. MOSE 28:10-22).

Zweites Ereignis: Nach einem Kampf mit dem Engel Gottes bekommt Jakob einen neuen Namen: ISRAEL (auf Hebräisch: „ein Prinz Gottes“) (1. MOSE 32:25-29).

Ruben:

Der Erstgeborene ist Ruben. Er bekommt aber nicht das Erstgeburtsrecht, weil er die Frau seines Vaters verführte, wie wir in 1. MOSE 35:22 nachlesen können.

Joseph:

Joseph ist auch einer der zwölf Söhne von Israel. Er wird aus Eifersucht von seinen Brüdern als Sklave verkauft (1. MOSE 37:12-36). Gott segnet ihn aber, und er wird Premierminister in Ägypten und hat dadurch die Möglichkeit, sowohl Ägypten als auch seine ganze Familie vor dem Hungertod zu bewahren. 

Seine ganze Familie kommt nach Ägypten, um im Lande Gosen zu wohnen (1. MOSE 46).

Ephraim und Manasse

Joseph hat zwei Söhne: Ephraim und Manasse. Sie werden von Josephs Vater Israel (früher Jakob) gesegnet.

1. MOSE 48
Verse 1-4: Wiederholung der Verheißungen von Gott für Jakob.
Vers 5: Israel adoptiert die beiden Söhne von Joseph.
Vers 13-15: "Daß mein (Israels) und meiner Väter Abraham und Isaak Name fortlebe"
Vers 18: Beide erhalten das Erstgeburtsrecht, wobei Manasse, (der Erstgeborene), "ein großes Volk" und Ephraim, (der Zweitgeborene), "eine Menge von Völkern" werden soll. In der englischen Bibel, der King James-Version, steht: "Commonwealth of nations".

Wir werden später von Ephraim und Manasse erfahren, und mit welchen Nationen sie heute gleichzusetzen sind.

Ort der Stämme Israels in Kanaan1. MOSE 49:8-10 Jakob segnet alle seine zwölf Söhne, wobei er das Zepter auf Juda überträgt. Das bedeutet, daß die königliche Macht und deren Linie über Juda laufen wird.

225 Jahre später ist ein anderer Pharao in Ägypten an der Macht. Er kennt Joseph und seine Familie nicht mehr und versklavt die Israeliten.

Mose:

Er ist derjenige, der von Gott berufen wird, um das Volk Israel (zwei bis drei Millionen Menschen) aus Ägypten zu führen.

Am Berg Sinai empfängt Mose die zehn Gebote. Die dauernde Rebellion des Volkes gegenüber Gott verursacht als Strafe eine vierzigjährige Wanderschaft in der Wüste. Zu dieser Zeit gibt es im Volk Israel keinen König. Gott selbst regiert und führt Sein Volk.

Josua:

Josua ist der Nachfolger von Mose, und unter ihm gelangt das Volk in das Gelobte Land. Das Gelobte Land wird unter den Stämmen Israels aufgeteilt.

 

 

Nord- und Südreich von IsraelNord- und Südreich von Israel Richter:

Die Richter regieren das Land und tragen Sorge, daß die Gebote Gottes eingehalten und Verstöße bestraft werden.

 

Das Volk Israel murrt dagegen und will nach heidnischem Vorbild einen KÖNIG als Oberhaupt.

Streit und Krieg unter den Stämmen Israels entbrennen, und das Gelobte Land wird letztendlich in das Nord- und Südreich zerteilt.

Der erste König über Israel heißt Saul. Im Laufe seiner Amtszeit wird er jedoch von Gott wegen Ungehorsams verstoßen, und er und seine Söhne werden vernichtet. Der Nachfolger von Saul ist David (hebr.: wohlgeliebt). Er ist aus Volk Israel.dem Stamme Juda und wird als "ein Mann nach dem Herzen Gottes bezeichnet"!

 

 

 

 

 

 

Gott gibt fantastische Verheißungen für David: 2. SAMUEL 7:12-16,19:

 Vers 13b "... ich will seinen (Davids Nachkomme) Königsthron bestätigen ewiglich."
 Vers 16 "Aber dein Haus und dein Königtum sollen beständig sein in Ewigkeit vor mir, und dein Thron soll ewiglich bestehen."

Diese Verheißungen sind ohne Bedingungen und auf ewig gültig. Vers 19 bezieht sich auf die ferne Zukunft.

Salomo wird nach David zum König. Er wendet sich jedoch von Gott ab und wird dafür bestraft. Die Verheißungen Gottes und der Bund, den der Herr mit David schloß, sind davon jedoch nicht betroffen (1. KÖNIGE 1). Das geteilte Reich wird unter David wieder für einige Jahre vereinigt, zerfällt aber dann endgültig in das Nord- und Südreich.

Juden – Israel

An dieser Stelle ist es wichtig, kurz die Begriffe Juden und Israel zu erklären. Viele tauschen diese beiden Bezeichnungen nach Belieben aus, weil sie der Meinung sind, daß es verschiedene Bezeichnungen für ein und dasselbe Volk sind. Dem ist aber nicht so!

Ursprünglich bestand das Volk Israel aus den zwölf Stämmen des Stammvaters Israel (bzw. Jakob). Juda war einer dieser Stämme. Nach der Teilung in das Nord- und Südreich trennten sich diese Stämme - das Volk Israel - in zwei Gruppen. Das Südreich bestand fortan nur aus dem Stamm Juda (daher der Name Juden), dem Stamm Benjamin und Teilen des Stammes Levi (siehe Abb. 2a und 2b).

In der Folgezeit wurde nur das Nordreich, bestehend aus den zehn Stämmen Israels, als "Israel" bezeichnet. Wenn die Bibel also von dem Stamm Israel spricht, sind in allererster Linie die zehn abgetrennten Stämme gemeint.

Wie wir wissen, war auch der Name "Israel" speziell den Söhnen Josephs (Ephraim und Manasse) gegeben worden (1. MOSE 48:16).

David

Gott hat David das Königtum über Israel für ewig zuerkannt (2. CHRONIK 13:4-5). An anderer Stelle verheißt Gott ihm ewiglich Nachkommen für seinen Thron (PSALM 89:29-30).

Dieser Bund sollte bestehen bleiben; selbst dann, wenn seine Söhne sündigen sollten und von Gott abfallen würden (PSALM 89:31-37).

Von REHABEAM (Nachfolger von Salomo) bis ZEDEKIA war die ununterbrochene Thronfolge von den Nachkommen Davids gewährleistet. Doch dann brach die Nachfolge scheinbar ab.

Jeremia

Jeremia, der Prophet zur Zeit des oben erwähnten Königs Zedekia, spielt im weiteren Verlauf der Geschichte Israels eine wichtige Rolle.

Das mag auch bereits daran zu erkennen sein, daß er eine von den wenigen Personen gewesen ist, von denen die Bibel sagt, daß sie bereits schon vor der Geburt von Gott auserwählt worden sind. Zwei andere sind Johannes der Täufer und Jesus Christus.

Die Aufgabe von JEREMIA ist im Kapitel 1, Vers 10 des nach ihm benannten Buches deutlich ausgedrückt:

"Siehe, ich setze dich heute über Völker und Königreiche, daß du sie ausreißen und einreißen, zerstören und verderben sollst und bauen und pflanzen."

ZEDEKIA, der Thronnachfolger von David, wird gefangengenommen und nach Babel geführt. Seine Söhne und die Fürsten werden getötet (JEREMIA 39:1-7). Er selbst bleibt bis zu seinem Tod in der Gefangenschaft (JEREMIA 52:11).

Es wirft sich die Frage auf, wer die Linie von David fortführen sollte. Wer war der Nachfolger auf Davids Thron? Es war noch eine Hoffnung da. Denn der Thronvorgänger von Zedekia ist Jojachin gewesen. Er wurde von Nebukadnezar gefangengenommen, aber später wieder freigelassen (2. KÖNIGE 25:27-30).

Indes, als Thronfolger kam er nicht in Frage, denn Gott selbst hatte verheißen, daß Jojachin (= Konja) und keines seiner Kinder je mehr auf dem Thron sitzen sollte (JEREMIA 22:24-25,30).

Konnte Gott noch Seinen Bund mit David halten: daß sein Thron für ewig bestehen würde? Wir werden der Frage später nachgehen und müssen uns zuvor noch die gesamte Situation des Volkes Israel zu dieser Zeit ansehen.

Zur Zeit des Königs Zedekia (König des Südreiches) waren die zehn Stämme Israels (das Nordreich) bereits 130 Jahre in Gefangenschaft der Assyrer. Das geräumte Land wurde von den Eroberern wieder mit anderen Völkern besetzt. Darunter waren Bewohner aus Babel, Kutha, Awwa, Hamath etc. (2. KÖNIGE 17:24). Diese Leute lebten noch zur Zeit Jesu in Samaria. Wir wissen aus der Bibel, daß die Juden (das Südreich) auch noch zur Zeit Jesu, also knapp 600 Jahre später, keine Gemeinschaft mit den Heiden aus Samaria pflegten. Die Hauptstadt des Nordreiches war Samaria.

Bei der Wegführung der Juden (130 Jahre nach dem Volk Israel) waren Jeremia, Hesekiel und Daniel als Propheten eingesetzt.

Jeremia hat den ersten Teil seines Auftrages erfüllt: "Niederreißen und zerstören". Aber der Wiederaufbau des Königreiches ist noch nicht erfolgt.

Wie wir bereits wissen, sind alle Söhne von Zedekia tot. Jeremia ist auch unter den Gefangenen, die nach Babel weggeführt werden sollen. Von Nebukadnezar wird er freigelassen und hat die Erlaubnis zu gehen, wohin er will. Sein Weg führt ihn nach Mizpa (JEREMIA 40:6).

Der Grund dafür sind die Königstöchter von Zedekia (JEREMIA 41:10). Jeremia weiß, daß es das hebräische Gesetz zuläßt, daß auch Töchter rechtmäßige Erben sein können, wenn keine männlichen Erben da sind. Dann muß allerdings innerhalb des eigenen Stammes geheiratet werden (4. MOSE 27:7-10; 4. MOSE 36).

Mit den Königstöchtern flieht Jeremia, zusammen mit seinem Schreiber Baruch, nach Ägypten. Er hat also die Königstöchter gefunden, doch noch fehlte ein Mann aus der königlichen Linie und dem königlichen Stamme Juda. Um diese zu finden, müssen wir ganz zurück zum Stammbaum Judas gehen.

In 1. MOSE 38:29-30 wird uns von der Geburt der Zwillingssöhne von Juda berichtet. Die beiden wurden Perez und Serach (Zerah) genannt. Serach war eigentlich der Erstgeborene, aber zog dann bei der Geburt wieder seine Hand (mit dem roten Band) zurück, so daß Perez als erster aus dem Mutterleibe kam.

Der Riss (Bruch), von dem die Hebamme sprach (1. MOSE 38:28-30), sollte viel später wieder geheilt werden.

Die Linie von Perez, dem Zweitgeborenen, wurde gesegnet; und seine Linie war es, die David hervorbrachte.

 Die Nachkommen Jakobs

Eine Heilung des Bruches kann nur bedeuten, daß letztendlich das Zepter von der Perez-Linie wieder auf die Serach-Linie übertragen werden muß. Diese Übertragung vollzog sich nicht vor der Zeit des Königs Zedekia von Juda, der ja ein Nachkomme der Perez-Linie war. Sie mußte daher nach dem Sturz des Königs Zedekia stattfinden. Da aber Gott David verheißen hatte, daß seine Linie (Perez) durch alle Generationen hindurch auf dem Thron bleiben sollte, konnte die Heilung nur dadurch geschehen, daß ein Thronerbe der Perez-Linie einen Nachkommen der Serach-Linie heiratet und daß dabei der Thron auf letzteren übertragen wird.

Die Geschichte zeigt uns, daß zu der Zeit, als David (Perez-Linie) König war, eine Gruppe aus der Linie von Serach auf dem Weg über den Nahen Osten die irische Küste erreichte.


Das Volk Israel heute

Gehen wir zurück zu unserem Volk Israel (Nordreich) nach seiner Deportation und Zerstreuung. Wo ist es eigentlich hingegangen? Oder noch genauer gefragt: Wo ist es heute? Die Bibel gibt uns einige Vorhersagen über das Verbleiben von Israel nach seiner Zerstreuung.

Fassen wir einmal die Merkmale zusammen, die den Ort charakterisieren, an dem Israel ein Land besitzen wird:

  1. Es wird lange ohne König sein. HOSEA 3:4 lange Zeit sollte es ohne König sein
  2. Der Thron wird im Meer sein und das Volk die Herrschaft über das Meer besitzen.
    2. SAMUEL 7:10 "nicht mehr bewegen" (King James-Bibel); Israel sollte also letztendlich ein Land besitzen.
    HOSEA 12:2 dem Ostwind nach = Richtung Westen
    PSALM 89:26 Davids Hand (= Zepter) stelle ich in das Meer (King James Bibel, Vers 25); sein Thron soll im Meer sein und er soll die Seewege kontrollieren.
  3. Dies Land ist im Nordwesten von Israel.
    JESAJA 49:3,6 Bezug auf Israel bzw. Jakob
    Vers 12 Von ferne und vom Norden und Westen = Nordwesten (es gibt kein hebräisches Wort für Nordwesten)
  4. Es ist auf einer fernen Insel.
    JEREMIA 31:9-10 ferne Insel

Wenn du eine Landkarte von Europa nimmst und eine gerade Linie von Jerusalem aus in nordwestlicher Richtung ziehst, durch das europäische Festland bis an das Meer und dann weiter zu den Inseln im Meer, landest du direkt auf den Britischen Inseln!

Es gibt auch sehr viele außerbiblische Hinweise, daß Großbritannien und die USA tatsächlich die "verlorenen Stämme" Ephraim und Manasse sind. Wir wollen einige herausgreifen:

Hebräische Namen

Das Volk Israel gilt als das "Volk des Bundes". Das hebräische Wort für "Bund" ist "berith" ("brit" ausgesprochen). Das hebräische Wort für "Mann" oder "Volk" ist "iysh" oder "ish". Das Wort für "Bundesmann" oder "Bundesvolk" würde demnach in der Wortfolge "brit-ish" lauten. Ist es ein bloßer Zufall, daß Gottes "Bundesvolk" heute "britisch" genannt wird?

Abraham erhielt von Gott die Verheißung, daß nach Isaak sein Geschlecht benannt werden sollte (1. MOSE 21:12). Auch in RÖMER 9:7 und HEBRÄER 11:18 wird dies noch einmal ausdrücklich betont. Ist es wiederum nur ein Zufall, daß sich die Bezeichnung "Sachsen" ganz ähnlich anhört wie "Saac's sons" - "Söhne Isaaks" auf Englisch?

Auf den Spuren Dans

In 1. MOSE 49:17 prophezeit Jakob dem Stamme Dan, daß er wie eine "Schlange auf dem Weg" sein wird.

Der Stamm Dan bewohnte ursprünglich einen Küstenstreifen am Mittelmeer westlich von Jerusalem. In JOSUA 19:47 lesen wir, daß der Stamm Dan eine fremde Stadt eroberte und sie dann nach dem Namen ihres Vaters Dan benannte. Auch die Stellen in RICHTER 18:11-12,29 zeigen, daß dies für den Stamm Dan eine übliche Praxis war.

Auf ihrer Wanderschaft entlang der Mittelmeerküste hinterließ der Stamm Dan viele geographische Namen, die lautlich wie ihr eigener klingen: Den, Don, Din. Wir finden zum Beispiel den Flußnamen Dnjepr, Dnjestr und Don. Weitere Wegzeichen sind beispielsweise Donau und Däne-mark (bedeutet "Dans Zeichen").

Irische Geschichtsquellen besagen, daß neue Siedler, die in Irland ankamen, "Tuatha de Danaan" genannt wurden. Das bedeutet übersetzt: der Stamm Dan. Gelegentlich wurde auch nur von "Tuathe De" geredet, was so viel wie "Volk Gottes" heißt.

In Irland befinden sich auch noch viele andere Wegweiser: Dans-Laugh, Dan-Sower, Dun-dalk, Dun-drum, Don-egal Bay, Don-agal City, Dun-gloe, Din-gle, Dunsmore. Der Name Dunn im Irischen bedeutet übrigens das gleiche wie Dan im Hebräischen: Richter. Schottland ist ebenso reich an "Dans", "Dons" und "Duns" wie Irland.

Die Annalen Irlands

Die Geschichte Irlands gibt uns weiteren Aufschluß, wo Jeremia einst den Thron neu "pflanzte", nachdem er ihn "ausgerissen" hatte. Bereits einige Jahrhunderte vor David erreichte eine starke Siedlergruppe, die sich "Tuatha de Danaan" (der Stamm Dan) nannte, von See her die irische Küste, vertrieb andere Stämme und machte sich seßhaft. Später zur Zeit Davids (ca. 1000 v. Chr.) nahm eine weitere Gruppe, diesmal aus der Linie Serach, den Weg vom Nahen Osten nach Irland.

Im Jahre 569 v. Chr. kam ein alter, weißhaariger Patriarch nach Irland. Er wird in den Quellen bisweilen auch als "Heiliger" bezeichnet. Er hatte verschiedene Begleiter bei sich: Einer hieß "Simon Brach" und wurde in verschiedenen geschichtlichen Darstellungen auch als "Breck", "Berech", "Baruch" oder auch "Berach" genannt. Auch eine Prinzessin mit dem hebräischen Namen "Thepi" war dabei. "Thepi" war nur der Kosename, ihr voller Name war "Tea-Thepi".

Auf seinem Zug nach Irland führte Jeremia einige bemerkenswerte Dinge mit sich: unter anderem eine Harfe, eine Truhe und einen Stein mit dem Namen "Lia-Fail" oder "Stein des Schicksals". Der Name des Steines lautet sowohl von links nach rechts (unsere Leseweise) als auch von rechts nach links (hebräische Leseweise) gelesen gleich: Liafail.

Wohl kaum noch als Zufall kann man es bezeichnen, daß auf diesem Stein die meisten der Könige von Irland, Schottland und Großbritannien gekrönt wurden - auch Elisabeth II.

Der Stein selbst befindet sich heute im Edinburgh Castle, wohin er vom Krönungsstuhl in Westminster Abbey gebracht wurde. Bis in die fünfziger Jahre noch trug eine Hinweistafel neben dem Stein die Aufschrift "Jacob's pillarstone" (Jakobs Gedenkstein) (1. MOSE 28:18).

HerremonWappen von NordirlandAuch die rote Hand in dem Wappen von Nordirland findet in der Serach-Linie (rotes Band) seine Erklärung.

Herremon (ein Prinz aus der Linie Serach), der Gemahl der hebräischen Prinzessin Thepi, bestieg als König den Thron seines Vaters.

Übrigens hatte die Krone, die von den Königen aus dieser Linie getragen wurde, zwölf Zacken (= Anzahl der Söhne Israels).

Faßt man alles zusammen, dann kommt man unschwer zu dem Schluß:

  1. Der weißhaarige Patriarch und "Heilige" war Jeremia.
  2. Die hebräische Prinzessin Tea war die Tochter des Königs Zedekia von Juda.
  3. Der Begleiter des Patriarchen "Simon Brach" war der Schreiber Baruch.
  4. Der König Herremon war ein Nachkomme von Serach, und die Heirat mit einem Mädchen der Perez-Linie heilte den alten "Riss".

Es sollte uns nun auch nicht mehr verwundern, daß es eine ununterbrochene Linie von David bis zur jetzigen Queen Elisabeth II gibt.

Die Tatsache, daß besonders von England (Ephraim) und Amerika (Manasse) das Wort Gottes verbreitet wurde, hat auch seinen Ursprung in der Identifikation mit Israel.

Und letztendlich sollte es uns auch nicht mehr verwundern, daß im besonderen Maße Amerika und England dem heutigen geographischen Israel (= Stamm Juda) besonders in schwierigen Situationen immer beiseite standen.

"Denn des Herrn Wort ist wahrhaftig, und was er zusagt, hält er gewiß." (PSALM 33:4)


Die Krönung

Die Krönungszeremonie der Könige und Königinnen von Großbritannien geht zurück auf das Jahr 732 n. Chr.

Die Ähnlichkeiten zwischen dieser heute üblichen Krönung und der der Könige des Hauses David sind verblüffend.

Eintritt des Königs in die Abtei

Wenn der König in Westminster Abbey eintritt, wird er von staatlichen und kirchlichen Würdenträgern bei der Tür in Empfang genommen und ins Innere geleitet. Dabei singt der Chor den PSALM 122, der von David stammt.

Die Präsentation des Königs

Der Erzbischof von Canterbury stellt dem Volk den neuen König vor. Er wird in alle vier Himmelsrichtungen ausgerufen. Jedesmal gibt das Volk seine Zustimmung mit dem Ausruf: "God save the king!" (Gott schütze den König!)

Genauso jubelte das Volk der Israeliten seinem ersten König Saul zu (1. SAMUEL 10:24).

Salbung mit Öl

Während der König auf dem Krönungsstuhl sitzt, spricht der Erzbischof folgendes Gebet:

"Oh Herr, durch die Salbung mit Öl hast Du von alters her Könige, Priester und Propheten gewählt, zu lehren und zu regieren Dein Volk Israel; segne und heilige Deinen erwählten Diener (Name), der Kraft unseres Amtes jetzt mit diesem Öl gesalbt wird und als König dieses Reiches eingesetzt wird. Stärke ihn, o Herr, mit dem Heiligen Geist, dem Tröster."

In diesem Moment beginnt der Chor die Hymne "Zadok der Priester" von Händel zu singen. Die Hymne handelt von Salomons Salbung zum König durch den Priester Zadok 969 v. Chr. (1. KÖNIGE 1:33-34,39).

Übergabe der königlichen Insignien

Schwerter:Foto der königlichen Insignien - Die SchwerterKönigliche Insignie - Die Schwerter

Der König wird mit zwei Schwertern umgürtet: dem spitzen Schwert der geistlichen Gerechtigkeit und dem stumpfen Schwert der Barmherzigkeit (vgl. SACHARJA 7:19).

 

 

Foto der königlichen Insignien - Die ArmreifeKönigliche Insignie - Die Armreife Armreif:

Diese Insignie geht zurück auf König Saul (siehe 2. SAMUEL 1:10). Es zeichnet den König als militärisches Oberhaupt aus.

 

 

 Fotos der königlichen Insignien - Der ReichsapfelKönigliche Insignie - Der Reichsapfel

 

Reichsapfel:
 

 Bei der Übergabe des Reichsapfels weist der Erzbischof den König darauf hin, daß der eigentliche Herrscher über diese Welt Jesus Christus, der König der Könige und der Herr der Herren, ist. Niemand kann mit glücklicher Hand regieren, der seine Autorität nicht von Ihm ableitet und sich nicht an Seine Gebote hält.
 

 

 

Die Robe:

Wie der Hohepriester Aaron in 2. MOSE 28:4 erhält der König ein priesterliches Gewand. Damit wird seine Funktion als Oberhaupt der Kirche angesprochen.Fotos der königlichen Insignien - Der KrönungsringKönigliche Insignie - Der Krönungsring

Krönungsring:

Der Ring bezeichnet die Einheit des Königs mit seinem Volk; seine "Ehe" mit der Nation (vgl. JEREMIA 3:14, KJV). In früheren Zeiten war der Ring ein Symbol der Macht und Ehre (1. MOSE 41:42; LUKAS 15:22).
 

Zwei Zepter:Fotos der königlichen Insignien - Die zwei ZepterKönigliche Insignie - Die zwei Zepter

Die zwei Zepter gehen zurück auf die Tage des Auszugs des Volkes Israel aus Ägypten. Damals erwählte Gott Moses und Aaron als Führer. Das Zepter mit dem Kreuz steht für königliche Macht. Es entspricht dem Stab von Mose, der ein Symbol seiner von Gott gegebenen Macht war (2. MOSE 14:15-16).

Das Zepter mit der Taube (= Heiliger Geist) symbolisiert Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Im 2. und 4. Buch MOSE lesen wir wiederholt, daß Aaron bei der Ausübung seines hohepriesterlichen Amtes einen Stab bei sich hatte.

Seit dem Tod von Jesus (MATTHÄUS 27:51) wurden der Opferdienst und die Opfergesetze hinfällig (KOLOSSER 2:14). Dagegen blieben die nationalen Gesetze, die die Gebote, Satzungen und Rechtsverordnungen (5. MOSE 4:1,5, 5:31, 7:11; 3. MOSE 24:46) enthielten, erhalten (MATTHÄUS 5:17; DANIEL 9:25) und gelten heute noch.

Jesus Christus wird bei Seiner Wiederkunft den Thron Davids einnehmen. Er wird dann als König und Hohepriester beide Zepter tragen und alle Völker der Welt regieren.

Zum Schluß der Übergabe wird der PSALM 45:7-8 zitiert.
 

Krönung

Der König, sitzend auf dem Krönungsstuhl, (siehe Blatt 12) empfängt die Krone. Als Hinweis, daß Jesus Christus der eigentliche König und Herrscher ist, trägt die Krone ein Kreuz (siehe Blatt 11f).Zwölf große Edelsteine sind am unteren Rand der Krone eingefaßt. Ihre Zahl und ihre Farbe sind von großer Bedeutung; sie sind identisch mit denen, die Israels Hohepriester trugen (2. MOSE 28:15-21; SACHARJA 9:16-17).
 

Präsentation der BibelFotos der königlichen Insignien - Die KroneKönigliche Insignie - Die Krone

Dem König wird eine mit purpurfarbenen Samt eingebundene Bibel mit folgenden Worten überreicht:

"Um Ihre Majestät stets an das Gesetz und das Evangelium Gottes zu erinnern, als Regel für das ganze Leben und die Regierungszeit christlicher Prinzen, überreichen wir Euch dieses Buch, das Wertvollste, was diese Welt bietet. Hier ist Weisheit. Das ist das königliche Gesetz. Das sind die lebendigen Weissagungen von Gott."

Schon Moses wurde angekündigt, daß die Könige Israels die Worte und Satzungen Gottes bei ihrer Krönung empfangen sollten (5. MOSE 17:14-19). Unmittelbar darauf singt der Chor den PSALM 21:2-4.
 

Bestätigung des Königs durch das Volk

Am Ende der Krönung geben alle Anwesenden ihre Zustimmung der rechtmäßigen Wahl des Königs, indem sie laut und wiederholt rufen "Gott beschütze den König" (1. KÖNIGE 1:40). Die Hochrufe werden begleitet vom lauten Jubel der Trompeten (2. KÖNIGE 11:14).

Wie wir gesehen haben, sind die einzelnen Vorgänge bei der Krönungszeremonie biblisch belegt. Gott fordert uns auf, den von Ihm eingesetzten König zu ehren und zu respektieren.

** GOD SAVE THE QUEEN **

Das königliche Wappen Englands

Das königliche Wappen Englands

Die verschiedenen Staatswappen der Welt symbolisieren die Geschichte der durch sie dargestellten Nationen.

Das königlich-englische Wappen enthält Einzelheiten, welche das Volk Großbritanniens als die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs identifizieren.

Das Staatswappen Großbritanniens existiert in seiner gegenwärtigen Form (abgesehen von geringfügigen Variationen) seit der Herrschaft König James I. (1603-1625 n.Chr). Dieser veranlaßte auch die Entstehung einer neuen englischen Bibelübersetztung, der "King James-Bibel". 49 der damals größten Gelehrten der biblischen Sprachen (Hebräisch und Griechisch) arbeiteten unter Verwendung der jüdischen Manuskripte, genannt Massora (RÖMER 9:4), daran, bis 1611 die King James-Bibel entstanden war.

Gott segnete England und Amerika, solange sie die Bibel achteten. Ein Beispiel aus der Geschichte mag dies verdeutlichen: König Philipp von Spanien befahl seiner für unbesiegbar gehaltenen "Armada" den Angriff gegen England. Am 19. Juli 1588 wurden die Segel der spanischen Flotte vor England gesichtet. Obwohl die englische Flotte der spanischen "Armada", welche aus 149 Schiffen bestand, nur 80 kleine Schiffe entgegenhalten konnte, geschah das Unfaßbare. Ein schwerer Sturm, exakt zum richtigen Zeitpunkt, verhalf England zum Sieg. Im Bewußtsein der göttlichen Hilfe veranlaßte Königin Elizabeth I. die Herstellung von Silbermedaillen mit der Inschrift "Er blies, und sie wurden zerstreut"; darüber stand der Name Gottes "Jahwe" in der hebräischen Sprache. Auf der Rückseite befand sich die Darstellung einer auf einen Felsen gegründeten Kirche mit der lateinischen Inschrift "Ich werde angegriffen, doch nicht verwundet".

Die Inschrift des Schildes

Die Embleme des Schildes haben alle einen älteren Ursprung. Die Löwen Englands sind im ersten und vierten Viertel, und der Löwe von Schottland im zweiten Viertel. Dieser stellt den Löwen Judas dar, welcher auf der königlichen Flagge der schottischen Stewarts (schottisches Königshaus) war und ebenso wie das Einhorn durch die Vereinigung Englands und Schottlands im Jahre 1603 auf das englische Wappen übertragen wurde. Im dritten Viertel befindet sich die Harfe, welche Nordirland repräsentiert und die Harfe Davids darstellt. Somit haben alle Embleme ihren Ursprung in Juda und sind identisch mit der britischen königlichen Flagge.

Dies bestätigt Gottes Versprechen in 2. SAMUEL 7:12-13! Eine Verheißung, die buchstäblich erfüllt wurde. Königin Elizabeth II. kann ihre Vorfahren direkt auf König David zurückverfolgen. Kopien ihres Familienstammbaumes befinden sich im Britischen Museum und in Windsor Castle.

Die Inschrift "Dieu et mon Droit"

Dieser französische Satz bedeutet übersetzt "Gott und mein Recht" und erscheint unter dem Wappen auf den Bändern. Es handelt sich hierbei um ein "Geburtsrecht".

Berücksichtigt man alle geburtsrechtlichen Verheißungen, die Gott Abraham und wiederholt Isaak, Jakob und Joseph gegeben hatte, sieht man, daß diese Verheißungen heute buchstäblich im Volke der Angelsachsen erfüllt wurden. Somit ist es zu erwarten, daß die "Geburtsrechtverheißung" auf dem Wappen Großbritanniens erscheint.

Der französische Satz, welcher den Schild umrundet, bedeutet übersetzt: "Verflucht ist derjenige, der Schlechtes darüber denkt" (1. MOSE 27:29).

Der Löwe

Der Löwe als der König unter den Tieren (SPRÜCHE 30:30) stellt die Vorherrschaft Israels unter den Nationen dar. Die Bibel verbindet das Symbol des Löwen mit Israel (1. MOSE 49:9; MICHA 5:7).

Das Einhorn

Wie der Löwe, so steht das Einhorn symbolisch für Macht und Stärke. Mose und Bileam verbinden das Symbol des Einhorns mit Israel (4. MOSE 24:8). (Zur Erklärung: In der deutschen Übersetzung wurde das Wort mit Wildstier übersetzt; englische Übersetzung des hebräischen Wortes für Einhorn = "Unicorn".)

Eine andere Verbindung ist in 5. MOSE 33:17 zu sehen. Das Einhorn befand sich ursprünglich im Wappen Schottlands, wurde jedoch nach dem Jahre 1603 n. Chr. zum Löwen Englands hinzugefügt. Aus geschichtlichen Quellen geht hervor, daß das Einhorn sich auch auf der Flagge des Stammes Ephraim während des Zuges durch die Wüste befand. Dies ist eine weitere Verbindung, die auf die Abstammung der Briten aus dem Halbstamm Ephraim deutet.

Der gekrönte Löwe

Der gekrönte Löwe steht auf der Krone über dem Helm auf dem Schild. In LUKAS 1:32-33 lesen wir:

"... und Gott, der Herr wird ihm (Jesus) den Thron seines Vaters David geben, und er wird König sein über das Haus Jakobs ewiglich ..."

So wird Jesus hier durch den Löwen des Stammes Juda repräsentiert (OFFENBARUNG 5:5) in der Position, welche Sein Recht, über das Haus Davids und Jakobs zu regieren, anzeigt.

Der Helm und der Schild

Der Apostel Paulus erwähnte diese Symbole in seinem Brief an die Epheser. In EPHESER 2:12 (KJV) benutzte Paulus das Wort "Commonwealth of Israel", ein für die damalige Zeit ungewöhnlicher Ausdruck, da ein Commonwealth Israels zu dieser Zeit nicht existierte.

Gemäß alttestamentlichen Prophezeiungen soll Israel einen speziellen Segen für die anderen Nationen in der letzten Zeit darstellen.

Amerika und Großbritannien wurden durch ihre intensiven missionarischen Tätigkeiten hauptverantwortlich für die Verbreitung der Bibel und damit die Ausgießung des Heiligen Geistes in den letzten Tagen, wie es die Bibel vorhersagt (APOSTELGESCHICHTE 2:16-21).

Die Feuerzungen neben dem Helm

Rechts und links vom Helm breiten sich Ornamente wie "Feuerzungen" aus. Diese Ornamente weisen auf die Ausgießung des Heiligen Geistes hin. Wir lesen folgende Beschreibung in der Bibel:

"Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer; und er (der Heilige Geist) setzte sich auf einen jeglichen unter ihnen ..." APOSTELGESCHICHTE 2:3

Identifikation von Manasse

Israels Segnungen

Die nationalen Verheißungen wurden ursprünglich Abraham gegeben und in der Folge gegenüber den Nachkommen Isaaks und Jakobs (=Israel) wiederholt. Von den zwölf Söhnen Israels war Joseph derjenige, welcher die nationalen Verheißungen ererben sollte, und diese wurden weiter an seine Söhne Ephraim und Manasse vererbt.

Jakob segnete Ephraim und Esau auf seinem Sterbebett und bevorzugte - entgegen der Sitte - nicht den Erstgeborenen Manasse, sondern den jüngeren Ephraim (1. MOSE 48:19). Wie vorher zu sehen war, beinhaltet das Staatswappen Großbritanniens Symbole, welche es mit den Verheißungen Ephraims in Zusammenhang bringen.

Der dreizehnte Stamm

Durch die Segnungen Jakobs über Ephraim und Manasse wurden sie automatisch in die Position der anderen zwölf Stämme Israels erhoben. Da Ephraims Segnungen die größeren waren, wird Manasse allgemein als der dreizehnte Stamm eingestuft.

Der Stamm Manasse wurde 744 v. Chr. in die Gefangenschaft geführt. Bezieht man die prophezeite siebenzeitige Bestrafung von 2520 Jahren auf Manasse, so kommt man auf das Jahr 1776 n. Chr. Dies war genau das Jahr, in welchem die Vereinigten Staaten dabei waren, ihre Unabhängigkeit von Großbritannien zu erlangen. Im Jahr zuvor (1775) hatten dreizehn Staaten sich dazu bereit erklärt, die Unabhängigkeitserklärung zu unterzeichnen; und im Jahre 1783 willigte Großbritannien ein. Somit ergeben sich bereits zwei Identifikationspunkte: Der Zeitraum und die dreizehn Staaten.

Das Siegel der Vereinigten Staaten
"Einer aus vielen"   "Er fördert unsere Vorhaben"
Vorderseite   Rückseite
Siegel der Vereinigten Staaten von Amerika - Vorderseite Die amerikanische Flagge Siegel der Vereinigten Staaten von Amerika - Rückseite
"Die neue Ordnung der Völker" 1. MOSE 48:19 "Dieser (Manasse) soll auch ein Volk werden und wird groß sein"

Das Siegel wurde 1782 entworfen und 1789 eingeführt. Auf der Vorderseite erscheint ein Adler, der dem in OFFENBARUNG 12:14 entspricht, als Israel in die Wildnis floh, um eine, zwei und eine halbe Zeit dort ernährt zu werden. Manasse und Ephraim waren in dieser Zeit noch vereint.

Kombinationen mit der Zahl 13

Die dreizehn Sterne über dem Adler, die lateinischen Wörter "E Pluribus Unum" = einer aus vielen, wiederum aus dreizehn Buchstaben bestehend; der Olivenzweig aus 13 Blättern und 13 Oliven auf der linken Seite; die 13 Pfeile auf der rechten Seite; dazu die 13 Streifen auf dem Schild (die Sterne wurden von Joseph bezüglich seines Traumes in 1. MOSE 37:9 erwähnt). In diesem Fall repräsentiert jeder Stern einen Stamm. Auf dem Siegel stellt jeder Stern einen Staat der ursprünglichen Vereinigung dar.

Die Worte "Annuit Coeptis", wiederum aus 13 Buchstaben bestehend, haben auch eine geistliche Bedeutung. Sie bedeuten: "Er fördert unsere Unternehmungen" bzw. spezifisch in diesem Falle: "Er fördert unsere Unabhängigkeit". Die damaligen Staatsgründer mußten sich tatsächlich an Gott orientieren, da sie keine politische Führung oder finanzielle Unterstützung zur Verfügung hatten.

Die Flagge des Präsidenten

Diese Flagge ist gleichbedeutend mit der "Royal Standard" von Großbritannien und wird vom Präsidenten, wie die Flagge des englischen Königshauses, zur Repräsentation benutzt. Sie ähnelt dem amerikanischen Siegel; und beide haben israelitische Wurzeln in ihrer Symbolik.

Ein großes Volk

Gehen wir nochmals zu 1. MOSE 48:19 zurück. Der Herr sprach durch Israel, daß die Nachkommen Manasses ein großes Volk werden sollten, jedoch nicht so groß wie sein Bruder Ephraim, dessen Nachkommen eine Menge von Völkern werden sollten.

Beide, Großbritannien und die Vereinigten Staaten, haben viele israelitische Wurzeln; doch nur Großbritannien wurde eine Menge von Völkern, und nur Amerika trägt das Zeichen der 13 als ein großes Volk. Diese Tatsachen, zusammen mit der Periode siebenfacher Bestrafung, identifizieren Ephraims Nachkommen als Großbritannien und Manasse als die Vereinigten Staaten von Amerika.

Der Ölbaum

Der Ölbaum ist ein anderes Symbol und wird in der Bibel des öfteren benutzt, um Israel darzustellen (z.B. RÖMER 11:14-29).

Die Rückseite des Siegels

Durch die Bibel wissen wir, daß die Söhne Josephs, Ephraim und Manasse, in Ägypten geboren wurden, nahe der Pyramide.

Die große Pyramide auf der Rückseite des Siegels hat 13 Schichten aus Steinen, eine für jeden Stamm.

Die Gründer der Vereinigten Staaten waren sich sicherlich nicht bewußt, daß die große Pyramide ein Gangsystem beinhaltet, welches unter Anwendung des britischen Maßsystemes (Inches) prophetische Aussagen bezüglich Israel offenbart. Das Gangsystem deutet auf zahlreiche wichtige Daten in der Geschichte Israels hin, z.B. den Auszug aus Ägypten und die Kreuzigung von Jesus Christus, den Anfang des 1. Weltkrieges am 4. August 1914 und dessen Ende am 11.11.1918. Der Eckstein (Jesus), welcher verworfen wurde, fehlt auch bei der echten Pyramide.

Schlussfolgerung

Die Identifikation Amerikas und Großbritanniens mit Israel bedeutet nicht deren geistige Vorrangstellung vor anderen Nationen, sondern vielmehr ist es die Verpflichtung, anderen Nationen ein Beispiel zu sein.

Speziell in den letzten Jahrzehnten kommen diese beiden Nationen dieser Aufgabe nicht mehr nach und gehen aus diesem Grunde mehr und mehr bergab.

Doch die Erfüllung der Verheißung an Israel bestätigt in faszinierender Weise die Zuverlässigkeit biblischer Prophetie und damit die Autorität der Bibel als Ganzes.

"Und wir haben desto fester das prophetische Wort, und ihr tut wohl, daß ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen" 2. PETRUS 1:19.