Zeugnisse über Befreiung von Drogensucht

Frei nach mehr als 20 Jahren von Heroin- und Methadonabhängigkeit

Photo of Sabine

Sabine - München, Deutschland

Die Symptome setzten am dritten Tag des Entzuges ein. Ich saß in der schönen, hellen und sauberen Wohnung meiner neuen christlichen Freunde, umgeben von einer Gruppe Menschen, die glaubten, daß sie mir dabei helfen könnten meine mehr als 20-jährige Heroin- und Methadonsucht zu überwinden. Wie so viele andere Süchtige hatte ich bereits zahllose Male versucht aufzuhören. Ich hatte es mit Heroin-Ersatzstoffen wie Codein und Methadon versucht, die aber noch süchtiger machten. Ich hatte viele Male probiert einen kompletten Entzug zu machen, fünfmal in verschiedenen Kliniken unter medizinischer Aufsicht. Nichts konnte mich dauerhaft von den Drogen fernhalten. Als mein Arzt mich schließlich als einen hoffnungslosen Fall einstufte, verstand ich, daß ich als Drogensüchtige sterben würde, so wie bereits viele meiner Freunde vor mir...

Von Bösen Geistern und Drogen befreit

Photo of William

William - Fife, Scotland

Im Alter von 12 Jahren trank ich schon harte Sachen (Rum), und ein Jahr später begann ich Cannabis zu rauchen. Dadurch ging es mit der Schule ziemlich bergab, denn ich rauchte es fast jeden Tag. Mit 16 war ich vorbestraft und ohne eine Ausbildung. Ich war obdachlos und immer in Schwierigkeiten... 

Von Okkultismus befreit!video icon

Henry - Glasgow, Schottland

Ein Gefühl von Paranoia war in mein Leben getreten und hatte vollkommen von mir Besitz ergriffen. Ich wusste, dass ich keine Drogen mehr nehmen durfte, da ich bereits am Rande des Wahnsinns stand und erneute Spielereien mit Drogen die Horrortripsymptome jener Nacht wieder ausgelöst hatten. Ich kam zu dem Punkt, an dem ich sogar an Selbstmord dachte. Aber ich hatte diese eine Hoffnung. Irgendwie wusste ich, dass Jesus mir in all dem helfen konnte.

Befreit und geheilt, um von vorn zu beginnen

Photo of Chris

Chris - St. Petersburg, Russland

Ich experimentierte mit verschiedenen Aufputschmitteln (Amphetaminen) und Beruhigungsmitteln (Tranquilizern), Trips (L.S.D. und Zauberpilzen), Opium, und Kokain. Ich machte dann so weiter in den nächsten Jahren –bevorzugter Weise mit Cannabis, meiner ersten Liebe. Mein Kurzzeitgedächtnis schien verwirrt und ich bemerkte auch, wie meine Sprache und meine Handschrift nachlässig wurden. Trotzdem war ich überzeugt, dass ich kein Drogenproblem hatte. Eines Tages fragte mich ein Freund, ob ich je von Jesus Christus gehört hätte...

Gerettet aus einem Leben mit Drogen!video icon

Anja - Athen, Griechenland

Im Alter von 16 bis 20 Jahren nahm ich einfach jede Droge, die ich bekommen konnte: Marihuana, Speed, Kokain und LSD. Ich nahm oft zuviel und wußte nicht mehr, was Wirklichkeit war oder wo die Welt der Illusion und Fantasie anfing. Ich versuchte oft, davon wegzukommen, Drogen zu nehmen. Aber die Leute, mit denen ich zusammen war und die Furcht vor der Realität zogen mich zurück in die Drogenszene. Ich sah keinen Ausweg.

Aus einem Leben von geistiger Leere und Drogen gerettet!video icon

Bob - Brisbane, Australien

Solange ich mit meinen Freunden zusammen war, dachte ich, daß das, was ich da mache, in Ordnung wäre. Wie auch immer, manchmal, wenn ich wirklich „stoned” früh morgens von einer Party nach Hause kam, schaute ich in den Spiegel.

Freude statt Drogen!

Photo of Gordon

Gordon - Perth, Schottland

Ich rauchte täglich Cannabis und wenn ich ohne auskommen mußte, litt ich unter Stress und Anspannung und war schnell verstimmt. Ich nahm auch andere Drogen wie Speed, Ecstasy, Acid und „Magische Pilze“. Mein Leben erreichte einen andauernden Tiefpunkt.

Befreit von Alkohol- und Drogenproblemen, Depressionen und Selbstverachtung

Photo of Roger

Roger - Edinburgh, Schottland

In meinen frühen Zwanzigern zeigte mir Gott wirklich Seine Kraft. Ich erinnere mich daran, dass ich im Wohnzimmer meiner Eltern saß, und es war so, als würde Gott mich leibhaftig an meinem Kopfende berühren. Ich stand auf, da ich nicht wollte, dass meine Eltern davon etwas mitbekommen. Ich lief die Straße hinunter und stieg in einen Bus ein. Ich lachte – ich hatte vorher noch nie gelacht, und gleichzeitig weinte ich. Gottes Kraft fing an, durch mich hindurch zu gehen, durch meinen ganzen Körper, die Arme hinunter, direkt hindurch bis zu meinen Finger- und Zehenspitzen. Wenn ich zurückblicke, weiß ich, dass es Gottes reinigendes Blut war, das durch mich hindurch floss und dass ich aus dieser Welt erkauft wurde.