Gott beantwortet meinen Wunsch, Klavierspielen zu lernen

Miriam - Hatfield, England

Photo of Miriam

Hallo alle zusammen,

 

Ich möchte euch davon erzählen, wie Gott mir ein Keyboard geschenkt und Klavierunterricht für mich ermöglicht hat.

Schon seit langem hatte ich den Traum, irgendwann einmal ein Klavier zu bekommen und auch darauf spielen zu können. Keyboards sind jedoch leider sehr teuer, und an ein Klavier war erst recht nicht zu denken. Zwar spielte ich bereits Violine und Blockflöte, doch es gab nichts Größeres für mich, als Klavierspielen zu lernen. Ich betete regelmäßig dafür, und da mit Gott nichts unmöglich ist, hatte ich den Glauben, dass mein Gebet erhört werden würde.
 
MARKUS 10:27    Jesus aber sah sie an und sagte: »Bei den Menschen ist es unmöglich, aber nicht bei Gott; denn bei Gott sind alle Dinge möglich.«
 

Eines Tages wurde meine Mutter von ihrer Freundin Ewa gefragt, was sie sich zu ihrem bevorstehenden Geburtstag wünsche (meine Mutter hatte ebenfalls für ein Klavier gebetet). Ewa erklärte, dass sie bereits ein Geschenk hätte, wollte aber dennoch wissen, was meiner Mutter größter Wunsch wäre. Da meine Mutter schon so lange dafür gebetet hatte, antwortete sie, dass ein Keyboard ein wunderbares Geschenk wäre. Und, Preis dem Herrn, aus einem meiner Mutter noch unbekannten Grund, hatte Ewa ein Keyboard mitgebracht, welches ihre Familie seit über einem Jahr nicht mehr benutzt hatte – sie hat es uns einfach geschenkt! Das Instrument war in sehr gutem Zustand, nur das Kabel musste etwas länger gemacht werden. Es war wirklich eine Gebetsantwort! Da ich keinen Lehrer hatte, fing ich zunächst an, mir das Klavierspielen selbst beizubringen, bis eines Tages eine Freundin aus unserer Kirche mir Klavierstunden anbot, nachdem mich ihre Schwester Laura spielen gehört hatte. Sechs Monate lang nahm ich Unterricht, bis Hannah sich entschied, zurück in ihre österreichische Heimat zu ziehen. Ich war sehr enttäuscht, als ich das hörte, doch ich betete, dass Gott mir einen neuen Klavierlehrer geben würde.

Gleich hinter unserem Haus ist eine erstklassige Musikschule. Nachdem wir das herausgefunden hatten, ließ meine Mutter mich in die Warteliste für Klavierunterricht eintragen und betete für einen freien Platz. Obwohl die Warteliste ziemlich lang war und ich ganz unten stand, machte mich allein der Gedanke überglücklich. Nach etwa zwei Wochen rief die Schule plötzlich an und fragte, ob ich jeden Dienstag Klavierunterricht haben möchte! Uns wurde erklärt, dass die anderen 30-40 Leute von der Liste bereits benachrichtigt worden waren, aber niemand hätte geantwortet oder die Schule kontaktiert. Das war mit Sicherheit die Arbeit des Herrn!

MATTHÄUS 7:7 Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch geöffnet.
 

Ich habe immer noch Klavierunterricht, jetzt jeden Mittwoch. Inzwischen bin ich in der dritten Lernklasse, mein Lehrer ist super, und ich liebe es, zur Ehre Gottes Klavier zu spielen. Ich spiele in fast jeder Versammlung und genieße es.

Preis dem Herrn!!!
 
In Seiner Liebe,
Miriam 
 

Post new comment