Gerettet aus dem Katholizismus, Handlesen und Hellsehen

Monica - Bournemouth, England

Photo of Monica

Ich möchte euch meine Errettungsgeschichte erzählen und wie sich mein Leben völlig veränderte. Wir können uns nicht aussuchen, in welches Land oder welche Familie wir hineingeboren werden. Ich wurde in Polen geboren, ein Land, das hauptsächlich katholisch ist.

Meine Vergangenheit

In meiner Familie war eigentlich niemand wirklich religiös.

Wir kannten nur die Kirchentradition und sich andauernd wiederholende Gebetsfloskeln. Die meisten Gebete um Errettung, Hilfe usw. sind in der Kirche an Maria und tote Heilige gerichtet.

Ich erinnere mich daran, als ich etwa zehn Jahre alt war, wie wir in die Kirche zu einem Film über das Leben von Jesus nach dem Lukas-Evangelium eingeladen wurden. Ich war sehr gerührt, nachdem wir ihn angeschaut hatten. Auf dem Heimweg betete ich und redete mit Jesus. Ich sagte Ihm, dass ich gerne „immer bei Ihm sein möchte‟.

Während der folgenden Jahre ging ich regelmäßig zur Sonntagsmesse in die katholische Kirche. Als ich eine reifere Jugendliche wurde, merkte ich, wie viel Heuchelei in der katholischen Kirche existierte. Ich ging nicht mehr hin.

Eine Wahrsagerin, Handleserin und Astrologin

Dann zog mich der alternative Lebensstil an. Ich gesellte mich zu einer Freundesgruppe, die Punkmusik und Heavy Metal hörte und sehr rebellisch war. Einem Lied dieser Musik lauschte ich besonders oft. Es stachelte mich zu sehr schlechtem Verhalten gegen meine Eltern an. Diese Zeit hielt allerdings nicht lange an, weil ich einfach nie richtig hereinpasste. Nach etwa einem Jahr hörte ich auf, mich mit ihnen zu treffen.

Ich war naiv und wurde in diese Art der Hellseherei und Astrologie hineingezogen...

Ich wurde sehr neugierig, was Zukunftsvorhersagen anging. Ich wollte wissen, was noch in meinem Leben geschehen würde. Meine Mutter und ich gingen dann immer wieder zu einer Hellseherin, die Tarot-Karten benutzte und unsere Zukunft aus ihnen herauslas. Ich wusste nicht, auf was ich mich da eigentlich einließ. Ich war naiv und wurde in diese Art der Hellseherei und Astrologie hineingezogen (Zeichendeuter, 5. MOSE 18:10-14: „damit nicht jemand unter dir gefunden wird, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, oder ein Wahrsager, ein Zeichendeuter, einer, der geheime Künste treibt, ein Zauberer, Bannsprecher, Geisterbeschwörer, Hellseher oder der die Toten befragt. Denn jeder, der solches tut, ist dem Herrn ein Gräuel, und um solcher Gräuel willen vertreibt sie der Herr, dein Gott, vor dir her. Du aber sollst untadelig sein vor dem Herrn, deinem Gott. Denn diese Völker, die du austreiben wirst, gehorchen den Zeichendeutern und Wahrsagern; dir aber hat der Herr, dein Gott, so etwas nicht gestattet‟. APOSTELGESCHICHTE 16:16-19 & 3. MOSE 19:31: „ Ihr sollt euch nicht zu den Totenbeschwörern und Zeichendeutern wenden; sucht sie nicht auf, damit ihr nicht an ihnen verunreinigt werdet; ich bin der Herr, euer Gott.‟)

Ich begann sogar diese Dinge selbst zu machen. Ich las Leuten aus ihren Händen die Zukunft ab (Handlesen), nachdem ich Bücher darüber studiert hatte. Ich weiß nicht genau wie, aber immer wenn ich das tat, kamen mir Ideen in den Kopf. Ich würde dann ein paar Geschichten erzählen, was mit diesen Menschen in der nahen Zukunft geschehen würde. Einige Leute bestätigten später, dass sich diese Dinge tatsächlich so ereigneten.

Bitte beachte, dass ich am Schluss meines Zeugnisses mehr über diese Methoden schreibe (JESAJA 2:6: Aber du hast dein Volk, das Haus Jakob, verworfen; denn sie treiben es schlimmer als die im Osten, sind Zauberer wie die Philister und verbünden sich mit den Kindern der Fremden.‟)

Ich hörte die Wahrheit aus dem Wort Gottes

Eines Tages, als ich etwa 19 war, ging ich wieder zu den Ställen der Reitanlage, an der ich Reitstunden nahm. Ich hatte die spontane Idee, dorthin zu gehen, obwohl ich mich eigentlich zuerst mit einer Freundin bei mir treffen wollte. Heute weiß ich, dass es Gottes Plan für mich gewesen war, zu den Reitställen zu gehen.

An den Reitställen traf ich einen jungen Mann namens Pawel. Er war so freundlich und brachte mich zu mir nach Hause. Das gab mir die Möglichkeit, mich bei meiner Freundin dafür zu entschuldigen, dass ich sie warten ließ. Auf dem Heimweg unterhielten Pawel und ich uns über Astrologie, denn er sah, dass ich eine astrologische Zeitschrift las. Nachdem ich mich bei meiner Freundin entschuldigt und sie nach Hause gebracht hatte, lud mich Pawel auf einen Kaffee ein, und wir setzten unsere Unterhaltung über Astrologie und Geschichte fort. Wir verabredeten uns wieder und tauschten Telefonnummern aus. Beim nächsten Mal begann Pawel mir zu erzählen, dass er Christ sei und an die Bibel glaubte. Er zeigte mir Bibelstellen, die ich teilweise schon in der katholischen Kirche gehört hatte, doch dieses Mal trafen sie direkt in mein Herz. Die Verse schienen nicht mehr ein Märchen zu sein, sondern die Wahrheit und Gottes lebendiges Wort, dass für mein eigenes Leben heute gilt.

Die Verse schienen nicht mehr ein Märchen zu sein, sondern die Wahrheit und Gottes lebendiges Wort, dass für mein eigenes Leben heute gilt.

Eine besondere Bibelstelle, die Pawel zitierte und für mich den Nagel auf dem Kopf traf, war APG 2, besonders die Verse 1-4 und die Verse 38-40. Mit wurde klar, dass die Jünger den Heiligen Geist empfingen und „in Zungen‟ als eines der mitfolgenden Zeichen beteten (APG 2:1-4, APG 2:38-40). Ich konnte mir nie vorstellen, dass ich diese Gabe auch bekommen könnte. Ich dachte, wie die meisten katholischen Menschen meinen, dass solches nur den Jüngern widerfahren wäre, damit sie zu ihren Zeiten das Evangelium predigen könnten.

Einmal lud mich Pawel zu einem Flug in einem kleinen Flugzeug ein, bei dem man eine wunderschöne Aussicht über die Seen um Warschau hat. Ich hatte vor dem Fliegen in einem so kleinen Flugzeug ein wenig Angst. Es sah nicht sicher aus. Aber dann machte ich doch mit.

Während des Fluges sagte Pawel: „Wenn das Flugzeug jetzt abstürzt, bin ich gerettet. Aber was ist mit Dir?‟ Diese Frage traf mich wie ein Hammer. Jetzt wurde mir vollends klar, dass ich nicht gerettet war. Ich hatte keine Gewissheit, in den Himmel zu kommen und bei Jesus zu sein.

Ich hatte keine Gewissheit, in den Himmel zu kommen und bei Jesus zu sein.

Nachdem wir unseren spontanen Flug überlebt hatten, fing ich wirklich an, über Gott und Errettung nachzudenken.

Nichtsdestotrotz war ich noch eine recht unerfahrene Jugendliche. Ich hatte mich noch nicht richtig entschieden, Gottes Wegen zu folgen. Zu dieser Zeit besuchte ich noch verschiedene Diskotheken und trank Alkohol, was fast in einem großen Unglück endete. Gott gab mir zu verstehen, dass ich nicht mehr mein Leben zerstören sollte. Ich sah ein, dass ich mich endlich dazu entschließen sollte, dem Herrn Jesus Christus als dem einzigsten Weg, zu Gott und zur Erlösung zu kommen, nachzufolgen.

Der Tag meiner Errettung

Ich rief Pawel an und sagte ihm, dass ich den Heiligen Geist empfangen und getauft werden wollte. Er willigte ein, mich abzuholen. Nach kurzem Gebet und einer Zeit, in der ich mich besinnen, Buße tun und Dinge vor Gott richtig stellen konnte, legte er die Hände auf mich und betete, dass ich den Heiligen Geist empfinge, wie es in Apostelgeschichte Kapitel 2 geschrieben steht. Ein Gefühl, als ob eine Feuersäule mich durchdrang, überkam mich, und ich fing sofort an, in einer „neuen Zunge‟ zu beten, wie der Geist mir gab auszusprechen.

Ich wurde bei Monika durch Untertauchen unter Wasser getauft. Monika war eine andere junge Bekehrte in der Warschauer Gemeindehausgruppe.

Es war eine Erleichterung zu wissen, dass Gott mir einen neuen sauberen Lebensstart gewährte. Er wusch mich ab von meinen Sünden und ich habe ein reines Gewissen durch Jesus' Opfer am Kreuz. Es war ein erstaunliches Erlebnis, wie man am Tag zuvor noch mit schwerer Sünde beladen und am nächsten Tag von ALLEM völlig befreit zu sein. Nachdem ich den Heiligen Geist empfangen hatte, war das Bibellesen etwas, als ob mir jemand die Augen öffnete. Ich fand es jetzt leicht, die Schriften und die Beziehung zwischen Altem und Neuem Testament zu verstehen.

Er wusch mich ab von meinen Sünden und ich habe ein reines Gewissen durch Jesus' Opfer am Kreuz.

Später fand ich von Pawel heraus, dass er viele Stunden über viele Tage auf den Knien im Gebet verbracht hatte, damit Leute in Warschau gerettet würden. Auch hatte der Heilige Geist ihm gesagt, dass er zu den Reitställen gehen sollte. Pawel hatte Gott auch gefragt, warum er denn schon wieder dahin gehen sollte, wo er doch dort für über ein Jahr ohne Erfolg gepredigt hatte. Der Heilige Geist sagte ihm jedoch: „Geh! Und du wirst sehen, was ich tun werde.‟ Preis Gott, dass er diesen jungen Mann leitete, mich an den Reitställen zu treffen. 4 Monate später wurde meine Mutter gerettet, nachdem sie die positive Veränderung in meinem Leben sah.

Mit Antworten ausgerüstet

Wie schon vorher erwähnt kamen Leute nach meiner Bekehrung zu mir, um zu bestätigen, dass das, was ich als „Wahrsagerin‟ oder „Hellseherin‟ vorausgesagt hatte, eingetroffen war. Sie baten mich, ihnen wieder die Zukunft zu deuten oder aus ihren Händen zu lesen. Sodann erzählte ich ihnen, dass ich Christin geworden sei und dass Gott Hellsehen, Zeichendeuten, Zaubern und Praktiken wie Astrologie hasst, weil es die Menschen verführt und davon abhält, nach Gottes Plan für ihr Leben zu fragen. Die unten angeführten Schriften bestätigten mir das sehr kräftig und änderten meine Meinung zum Hellsehen und allem, was damit zusammenhängt.

3. MOSE 19:31 „Ihr sollt euch nicht zu den Totenbeschwörern und Zeichendeutern wenden; sucht sie nicht auf, damit ihr nicht an ihnen verunreinigt werdet; ich bin der Herr, euer Gott.“

3. MOSE 19:26 „Ihr sollt nichts mit Blut essen. Ihr sollt nicht Wahrsagerei und Zauberei treiben.“

5. MOSE 18:9-14 „Wenn du in das Land kommst, das dir der Herr, dein Gott, geben wird, so sollst du nicht lernen, nach den Gräueln dieser Völker zu tun, damit nicht jemand unter dir gefunden wird, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, oder ein Wahrsager, ein Zeichendeuter, einer, der geheime Künste treibt, ein Zauberer, Bannsprecher, Geisterbeschwörer, Hellseher oder der die Toten befragt. Denn jeder, der solches tut, ist dem Herrn ein Gräuel, und um solcher Gräuel willen vertreibt sie der Herr, dein Gott, vor dir her. Du aber sollst untadelig sein vor dem Herrn, deinem Gott. Denn diese Völker, die du austreiben wirst, gehorchen den Zeichendeutern und Wahrsagern; dir aber hat der Herr, dein Gott, so etwas nicht gestattet.

APOSTELGESCHICHTE 16:16-19 „Es geschah aber, als wir zum Gebet gingen, dass uns eine Magd begegnete, die einen Wahrsagegeist hatte und ihren Herren viel Gewinn mit Wahrsagen einbrachte. Die folgte Paulus und uns nach und schrie: »Diese Menschen sind Knechte Gottes des Allerhöchsten, die euch den Weg des Heils verkündigen.« Das tat sie viele Tage. Paulus aber tat das weh, und er wandte sich um und sagte zum Geist: »Ich gebiete dir im Namen Jesu Christi, dass du von ihr ausfährst!« Und er fuhr aus zu derselben Stunde. Als aber ihre Herren sahen, dass die Hoffnung auf ihren Gewinn ausgefahren war, nahmen sie Paulus und Silas, zogen sie auf den Markt vor die Obersten“

Preis dem Herrn für Seine vielen Segnungen und Heilungen, die ich seit meiner Rettung erleben durfte.

Das Leben war und ist nie langweilig mit Jesus. Selbst wenn wir in der Dunkelheit wandeln, ist Gott willig, Sein Licht für uns scheinen zu lassen und unsere Augen für die Wahrheit zu öffnen, wenn wir sie suchen und nach Gerechtigkeit hungern und dürsten (MATTHÄUS 5:6 "Glückselig sind, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden").

Das Leben war und ist nie langweilig mit Jesus.

 

Einige Worte der Warnung und Ermutigung, Gott zu suchen

Ich denke, es ist wichtig zu erklären, dass Wahrsagen und Hellsehen nicht wirklich bedeutet, dass man in die Zukunft sehen und sie voraussagen kann. Was es bedeutet ist, dass diese Menschen einfach sprechen, was sie sich einbilden (Gedanken, die in ihren Sinn kommen). Sie werden dann immer mehr in diese Form des Zauberns gezogen und fangen an auszusprechen, was sie durch Inspiration trügerischer Geister eingegeben bekommen. Lasst uns hier anfangen zu denken: du öffnest dich in wirklichkeit bösen geistigen Kräften. Diese werden sogar ermöglichen, dass sich einige Worte deiner Wahrsagung sogar erfüllen und damit diejenigen, die davon beeindruckt sind, verführt werden.

Ich rufe dich auf, dich nicht damit zu befassen und dich nicht von solchen trügerischen Methoden bewusst oder unbewusst benutzen zu lassen. Gott kann es nicht ertragen, dass Menschen belogen werden oder Lügen für ihre eigenen Wünsche und Lüste suchen. Es wird nur Elend verursachen. Lügen tragen den Stachel des Todes in ihren Fabeln und Geschichten. Gott sagt ...

JEREMIA 23:32 „Sieh, ich komme über die, die falsche Träume weissagen, sagt der Herr, und dieselben erzählen und mein Volk mit ihren Lügen und losen Reden verführen, obwohl ich sie doch nicht gesandt und ihnen nichts geboten habe und sie auch diesem Volk nichts nützen, sagt der Herr.“

OFFENBARUNG 21:8 Die Verzagten aber und Ungläubigen, die mit Gräuel Befleckten, Mörder, Hurer, Zauberer, Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird im See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Der Teufel wird seinen Anspruch auf dein Leben und deine Seele grausam bekräftigen, wenn du dich nicht davon abwendest, wirklich darüber Buße tust und dich von deinen Sünden durch Jesus' Blut reinwaschen lässt.

Suche Gott, kehre dich zu Seinem Wort, die Bibel, und Er wird dir deine Augen zur Wahrheit öffnen. Er, der dich geschaffen hat und sich um dich kümmert mit purer Liebe, will nicht, dass du mit dem Teufel und seinen dämonischen Scharen zusammen für alle Zeit verdammt wirst. Dieser Einzige, eingeborene Sohn Gottes, Jesus, der am Kreuz für dich starb, dass du nicht verloren gehst, sondern das ewige Leben hast, wenn du Ihm glaubst und folgst.

1. TIMOTHEUS 4:1-2 "Der Geist aber sagt deutlich, dass in den letzten Zeiten einige vom Glauben abfallen werden, weil sie verführerischen Geistern und Lehren der Dämonen glauben durch die Heuchelei derer, die Lügen reden und in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind."
 

2. THESSALONICHER 2:9-10 "... ihm, dessen Ankunft nach der Wirkung des Satans geschieht mit jeder Art von Kräften und Zeichen und Wundern der Lüge und mit jeder Art von Verführung zur Ungerechtigkeit unter denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, um gerettet zu werden."

JEREMIA 14:14 "... Sie predigen euch Lügenvisionen, Wahrsagerei ohne Bedeutung und die Trügerei ihres Herzens."

JEREMIA 23:32 "Sieh, ich komme über die, die falsche Träume weissagen, sagt der Herr, und dieselben erzählen und mein Volk mit ihren Lügen und losen Reden verführen, obwohl ich sie doch nicht gesandt und ihnen nichts geboten habe und sie auch diesem Volk nichts nützen, sagt der Herr."

OFFENBARUNG 13:14 "und es verführt die Bewohner der Erde wegen der Zeichen, die ihm gegeben sind, zu tun…"

2. TIMOTHEUS 4:3-4 "Denn es wird eine Zeit sein, in der sie die gesunde Lehre nicht ertragen werden, sondern sich nach ihren eigenen Lüsten selbst Lehrer aussuchen werden, so wie ihnen die Ohren jucken, und werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und sich den Fabeln zuwenden."

JOHANNES 3:19 "Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren böse."

2. PETRUS 1:16 "Denn wir sind nicht klug ersonnenen Fabeln gefolgt, als wir euch die Kraft und die Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus bekannt machten; sondern wir haben seine Herrlichkeit selbst gesehen."

JOHANNES 3:12-21 "... Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um die Welt zu richten, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einziggeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat. Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren böse. Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Taten nicht gestraft werden. Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zum Licht, damit seine Taten sichtbar werden, weil sie in Gott getan sind."

 

Ich hoffe, ihr findet die oben genannten Schriften hilfreich und freut euch mit mir über Gottes wundervolle Gnade und Liebe für mich.

 

Monica

Post new comment