Frei von Pornographie

Anonymous

Photo of Anonymous

Hallo alle zusammen!

Es ist sicherlich unüblich, ein solches Thema so offen anzusprechen, aber es gibt heute einfach so viele Leute – und auch viele Christen, die ein großes Problem mit pornographischen Bildern und Filmen haben. Der Zugriff zu solchen Materialien ist heute einfacher als je zuvor: Ein Klick im Internet reicht aus!

Und weil es so peinlich ist, darüber zu reden, bleibt es oft unausgesprochen: Es ist Sünde! Und viele leben mit dieser Sünde, statt sie zu überwinden. Und so ging es auch mir viele Jahre. Ich bin seit 2004 Christ und habe Gott in meinem Leben vieles ändern sehen. Ich bin in der Tat eine „neue Kreatur“ in Christus. Aber dennoch habe ich in all den Jahren diese Last mit mir rumgeschleppt. Immer wieder bin ich in Versuchung geraten und konnte ihr nicht wiederstehen. Zudem war ich danach nicht offen darüber. Das war ein gefundenes Fressen für unseren „Widersacher“.

Ich hoffe, dass meine Zeilen hier vielen helfen werden, genau dieses Problem anzugehen.

Was hat in meinem Leben die Wende herbeigeführt? Wie konnte ich den Kampf gegen die Versuchung der Pornographie den Sieg erringen?

Kurz: Durch das Wort! Doch ich hole noch etwas aus…

Kürzlich wurden mir viele Schriften klarer. Früher unterlag ich immer wieder der Versuchung obwohl ich es eine Zeit lang lassen konnte. Es brauchte nur einen Auslöser: Ein Bild oder etwas, was mich an bereits gesehene Bilder erinnerte – und es wuchs in meinem Verstand zu etwas unüberwindbarem. Nie hatte ich es wirklich überwunden. Aber was heißt das überhaupt, etwas wirklich zu überwinden? Schließlich ist die Versuchung immer noch da. Das wichtigste dabei ist, sich an das Wort Gottes zu klammern! Das, und NUR das hat mir geholfen, den Versuchungen zu widerstehen. Jesus Christus wurde auch in der Wüste versucht und in seiner Reaktion liegt die Antwort: Alles was er gemacht hat, war Satan mit dem Wort Gottes entgegen zu treten. Das ist das Rezept!

Ich war es satt, immer und immer wieder rückfällig zu werden. Ich habe mit Gott gerungen: „HERR, was willst du von mir? Ich will das endlich loswerden. Ein für alle mal.“ Danach habe ich mich der Bibel zugewendet. Hier sind ein paar der Schriften, die mir die Augen geöffnet haben. Sie haben mir gezeigt, wie Gott darüber denkt, wenn ich mich dieser Lust hingebe.

2. KORINTHER 7:1 „Dieweil wir nun solche Verheißungen haben, meine Liebsten, so lasset uns von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes uns reinigen und fortfahren mit der Heiligung in der Furcht Gottes.“

1. KORINTHER 3:16-17 „Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? So jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, der seid ihr“

PREDIGER 12:13-14 „Laßt uns die Hauptsumme alle Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gehört allen Menschen zu. Denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse.“

JAKOBUS 5:16 „Bekenne einer dem andern seine Sünden und betet füreinander, daß ihr gesund werdet. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist.“

Die Bibel sagt, dass wir Buße tun, uns taufen lassen (zur Vergebung der Sünde) und die Gabe des Heiligen Geistes empfangen sollen. Nur ist der erste Schritt, die Buße, etwas, was man immer erneuern muss. Ich muss fortwährend Buße tun, mich mehr und mehr Christus angleichen und zu mir selbst „sterben“. Also kann ich die Entscheidung nicht „vor mir her schieben“ und „irgendwann“ einmal von dieser Sünde ablassen. Schließlich ist es jedes Mal eine bewusste Entscheidung, die ich treffe. Die Bibel befiehlt uns über die Sünde und unsere Lust zu herrschen (1. MOSE 4:7).

Ich wusste, ich muss mich HEUTE entscheiden, wem ich dienen will: Mir (meiner Lust) oder Gott (JOSUA 24:15)?

Ich bat darauf den HERRN, mich zu reinigen und mir die Bilder aus dem Gedächtnis zu nehmen, um möglichst keine anzüglichen Bilder mehr im Kopf zu haben. All diese Bilder, Filme etc., die ich angesehen hatte, sind wie Gift für den Verstand. Sie schänden und verdrehen Gottes Bild einer Beziehung und der Liebe.

Seither erinnere ich mich jeden Tag daran, dass Gott mich davon geheilt hat. Und jedes Mal, wenn Versuchungen auftreten, rufe ich einen engen Freund an und bekenne ihm (gleichzeitig auch vor Gott), was in mir vorgeht. Das ist nicht einfach. Aber ich möchte diesen Gedanken keine Macht über mich geben, indem ich sie „im Dunkeln“ lasse. Ich rufe mir wieder die Schriften ins Gedächtnis und halte daran fest. Es ist nicht immer einfach, aber nicht unmöglich. PHILIPPER 4:13 „Ich vermag alles durch den der mich mächtig macht, Christus.“ Preis den HERRN!

OFFENBARUNG 21:7 „Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein.“

Am Anfang ist es ein harter Kampf aber mit der Zeit nehmen die Versuchungen ab, so dass ich jetzt sagen kann, dass ich frei davon bin. Es ist ein tolles Gefühl ein so großes Laster los zu sein und ich danke GOTT von ganzem Herzen!

Weitere Schriften: MATTHÄUS 5:28-30; MATTHÄUS 6:23; SPRÜCHE 16:6; 1. THESSALONICHER 5:22

(Wir haben uns entschieden den Namen anonym zu halten, da die Person noch jung und in unserer Gemeinde ist)

Post new comment