Ehemaliger Methodistenpastor empfängt den Heiligen Geist!

Doug - Coffs Harbour, Australien

Photo of Doug

Hallo alle zusammen,

Ich heiße Douglas H. Ich wurde im Jahre 1920 geboren und wuchs in einer Meierei in Dorrigo an der Ostküste Australiens auf, nicht weit entfernt von Coffs Harbour. Meine Eltern waren gläubige Christen und ich besaß das Privileg in den Wegen des Herrn erzogen worden zu sein.

Während ich heranwuchs verbrachte ich viel Zeit damit mich um das Vieh zu kümmern, Kühe zu melken und von Flugzeugen zu träumen. Als der 2. Weltkrieg ausbrach verpflichtete ich mich, wie viele in meinem Alter, bei der australischen Armee. Ich kämpfte in Afrika gegen die Deutschen und in Borneo und Papua-Neuguinea gegen die Japaner. Ich kann mich an einen Vorfall erinnern, wo mich der Herr während des Krieges besonders beschützt hat. Ein deutsches Kampfflugzeug flog auf uns zu und wir dachten es wäre das Ende und erwarteten jeden Moment abgeschossen zu werden. Doch wie durch ein Wunder eröffnete der Pilot kein Feuer und unsere Leben blieben verschont!

Doch wie durch ein Wunder eröffnete der Pilot kein Feuer und unsere Leben blieben verschont!


Nach dem Krieg zog ich zurück nach Coffs Harbour und schloss mich der Methodistenkirche an. Der Herr wurde zum Schwerpunkt in meinem Leben und ich wollte Ihm mehr und mehr dienen.

Seit frühester Kindheit wusste ich, dass die angelsächsischen Nationen „Gottes Bundvolk“ sind und eine besondere Rolle zu erfüllen haben. Ich war überrascht als ich lernte, dass Gott eine bestimmte Gruppe von Menschen für seine Arbeit hier auf Erden auserwählt hat. Die Tatsache, dass Gott die Zukunft meines Heimatlandes Australien vorausgeplant hat, gab mir große Zuversicht und Freude. Ich weiß, dass wir Sein Volk sind und unsere Zeiten in Seiner Hand stehen. Es ist wunderbar, dass wir als Nation einen Platz in Gottes großem Plan haben.

1974 wurde ich Methodistenprediger und diente in Nelson Bay und auf der Norfolkinsel. Ich war immer der Ansicht, dass wir Gottes Wort wörtlich nehmen müssen. Eines Sonntagmorgens predigte ich über göttliche Heilung und lud die Kranken ein nach vorne zu kommen und im Namen Jesu Gebet zu empfangen. Fünf Kranke wurden sofort geheilt!

Fünf Kranke wurden sofort geheilt!


Solche Wunder geschahen bei mehr als einer Gelegenheit. Ich erinnere mich an eine Familie in unserer Kirche, die ein sehr krankes Kind hatten. Der Kopf des Kindes war stark deformiert und die Kopfhaltung sehr einseitig. Die Ärzte konnten dem Kind nicht helfen und es war offensichtlich, dass er ein kreatives Wunder benötigte. Wir vereinten uns alle im Gebet und sahen vor unseren Augen wie Gott ein fantastisches Wunder vollbrachte und das Kind völlig wiederherstellte. Preis dem Herrn für seine Heilungskraft!

Leider gefiel es einigen Kirchenmitgliedern nicht, dass ich Gottes Wort wörtlich nahm und mir wurde zunehmend klar, dass ich nicht zu ihnen passte. Zu jener Zeit suchten wir Gott besonders in Seinem Wort und warteten auf Antworten. Wir erkannten, dass uns die „Kraft aus der Höhe“, von der eindringlich in der Apostelgeschichte gesprochen wird, fehlte und dass wir nach APOSTELGESCHICHTE 2 & MARKUS 16 mit dem Heiligen Geist erfüllt werden und die Gabe der „Zungenrede“ empfangen können. Wir erkannten, dass Gott uns den Heiligen Geist geben wollte, um uns völlig für seinen Dienst auszustatten.

Wir erkannten, dass Gott uns den Heiligen Geist geben wollte, um uns völlig für seinen Dienst auszustatten.


Wir fingen an den Herrn zu suchen und baten ihn ernsthaft um die Taufe im Heiligen Geist. Durch den ehemaligen Bürgermeister von Coffs Harbour, John S., hörten wir von einer Gruppe, welche die Bibel wörtlich nahm. Sie predigten, dass man auch heute noch den Heiligen Geist auf dieselbe Art und Weise empfangen kann wie die Jünger vor zweitausend Jahren.

Wir wussten, dies war für uns. Meine Frau Rita und ich luden Pastor Scott zu uns nach Hause ein. Er erklärte uns die Bibelverse über die Taufe im Heiligen Geist genauer. Nach einer Weile beteten wir zusammen und Pastor Scott legte uns die Hände auf und betete, dass wir den Heiligen Geist empfangen würden. Später wurden wir im Schwimmbad am Pacific Tower getauft. Dank sei Gott, dass ich den Heiligen Geist empfangen habe. Er hat mein Leben völlig verändert. Christsein ist wirklich mehr als sonntags zur Kirche zu gehen.

Ich genieße jede Versammlung, die Gemeinschaft und all die süßen Kinder, die es lieben mir auf den Schoss zu klettern und „Hallo“ zu Onkel Doug sagen. Preis dem Herrn, dass er mich mit der Gabe der völligen Erlösung gesegnet hat.

In der Liebe des Herrn, Doug

 

Post new comment