DIE BIBEL UND MATHEMATIK

Die Bibel läßt sich mit keinem anderen Buch vergleichen, das je geschrieben wurde. Die Bibel selbst behauptet, von Gott inspiriert und die Quelle allen Lebens zu sein.

„Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. OFFENBARUNG 21:6

Gott beweist sich jedem, der Seinem Wort vertraut. Menschen erleben Wunder und erfahren eine Veränderung in ihrem Leben. Viele müssen jedoch sehen, um zu glauben – und die Bibel kann anhand der Geschichte und Archäologie sowie durch die Zuverlässigkeit ihrer Prophezeiungen bewiesen werden. Weniger bekannt ist die Tatsache, daß berühmte Wissenschaftler, wie Sir Isaac Newton, viel über die Mathematik der Bibel geschrieben und ihre göttliche Eingebung demonstriert haben.

„ ... in dem Mund zweier oder dreier Zeugen soll die Sache bestehen.“ 5. MOSE 19:15

DIE BIBEL – GOTTES WORT

Wenn jemand mit einem Buch zu dir käme und sagen würde: „Das ist das Wort Gottes", so würdest du ihm ohne jeglichen Beweis nicht einfach glauben. Überall in den verschiedenen Weltreligionen gibt es eine Vielzahl von Büchern, die behaupten, eine Offenbarung „von oben" zu sein.

Wo liegt nun der Beweis?

Der Schöpfungsbericht im ersten Kapitel der Bibel enthält die Wendung „Gott sprach" insgesamt 9mal. Der Ausdruck „spricht der Herr“ erscheint 23mal in Maleachi, dem letzten Buch des Alten Testaments. Den Ausdruck „Gott sagt“ kann man vom ersten Buch des Alten Testaments bis hin zum letzten Buch finden. Der Satz „der Herr sprach" steht 560mal in den ersten fünf Büchern der Bibel. Jesaja behauptet mehr als 40mal, seine Botschaft käme direkt von Gott; Hesekiel 60mal und Jeremia 100mal. Insgesamt findet sich der Ausdruck „der Herr sprach“ 3.800mal im Alten Testament. Jesus selbst zitierte aus mehr als 20 verschiedenen Büchern des Alten Testaments. Das bestätigt sicherlich die Autorität der Bibel.

Vor etwa 250 Jahren hielt der französische Philosoph Voltaire eine Bibel in der Hand und sagte: „In 100 Jahren wird dieses Buch völlig vergessen sein." Interessant ist, daß auf den Tag genau 100 Jahre später sein Haus zum Hauptquartier der Genfer Bibelgesellschaft wurde. Seitdem wurden von diesem Haus aus viele Bibeln in alle Welt verteilt. Der Mensch denkt, Gott lenkt.

Stell dir vor, du würdest ein Buch schreiben wollen, das auf dieselbe Weise entstehen soll wie die Bibel. Du müßtest wahrscheinlich etwa wie folgt vorgehen:

Zunächst würdest du 40 Personen aus unterschiedlichen Jahrhunderten und mit völlig verschiedenen Lebensläufen (z.B. Ärzte, Zimmerleute und Wissenschaftler) um ihre Hilfe beim Schreiben eines Buches bitten. Du würdest sie bitten, über die folgenden Themen zu schreiben: die Erschaffung des Universums, Religion, Philosophie und die Zukunft der Menschheit.

Dann setzt du diese aus einem Zeitraum von 1.500 Jahren stammenden Gedanken zusammen und machst am Ende aus alldem ein Buch. Wie, denkst du, würde das Ergebnis aussehen? Es wäre das größte Durcheinander, das du je in deinem Leben gesehen hast. Die Widersprüche zwischen den verschiedenen Autoren wären offensichtlich.

Doch so etwas findest du in der Bibel nicht. Je mehr du die Bibel studierst, um so deutlicher wird dir ihre Einheitlichkeit bewußt. Du würdest sehr bald erkennen, daß diese Schriften unter der Inspiration eines Einzigen geschrieben wurden, obgleich mehr als 40 Schriftsteller beteiligt waren. Allein diese Tatsachen sollten jedem, der ein offenes Herz hat, zu denken geben.

Picture of Ivan Panin
IVAN PANIN (1855–1942)

Ivan Panin kam als junger, russischer Einwanderer in die USA. Im Jahre 1882 schloß er sein Studium an der Harvard Universität ab. Bis zu diesem Zeitpunkt war er ein namhafter Verfechter des Atheismus. Seine Bekanntmachung, er sei zu Christus bekehrt worden, machte Schlagzeilen in der damaligen Tagespresse. Panin war Mathematiker, vielsprachiger Gelehrter und ein Mann von großem literarischem Einfluß. Als er anfing, das Wort Gottes zu studieren, ermöglichten ihm seine Hebräisch- und Griechischkenntnisse, die Bibel in ihren Originalsprachen zu studieren.

In der hebräischen und griechischen Sprache gibt es keine Zahlen wie im Deutschen, d.h. es werden keine speziellen Symbole oder Ziffern wie im arabischen Zahlensystem (1, 2, 3 usw.) verwendet. Stattdessen wird jeder Buchstabe des Alphabets auch als Zahl benutzt. Die nachfolgende Tabelle zeigt genau, was gemeint ist. Indem man die Werte der Buchstaben addiert, lassen sich die Werte von Wörtern, Sätzen usw. berechnen. 

Tabelle der hebräischen und griechischen Buchstaben und deren Zahlenwerte:

Buchstabe Name Zahlenwert Buchstabe Name Zahlenwert
א Alef 1 Α Alpha 1
ב Bet 2 Β Beta 2
ג Gimel 3 Γ Gamma 3
ד Dalet 4 Δ Delta 4
ה He 5 Ε Epsilon 5
ו Vav 6 F Stigma 6
ז Zayin 7 Ζ Zeta 7
ח Chet 8 Η Eta 8
ט Tet 9 Θ Theta 9
י Yod 10 Ι Iota 10
כ Kaf 20 Κ Kappa 20
ל Lamed 30 Λ Lambda 30
מ Mem 40 Μ Mu 40
נ Nun 50 Ν Nu 50
ס Samech 60 Ξ Xi 60
ע Ayin 70 Ο Omicron 70
פ Peh 80 Π Pi 80
צ Tsadeh 90 Greek letter Koppa Koppa 90
ק Qof 100 Ρ Rho 100
ר Resh 200 Σ Sigma 200
ש Shin 300 Τ Tau 300
ת Tav 400 Υ Upsilon 400
      Φ Phi 500
      Χ Chi 600
      Ψ Psi 700
      Ω Omega 800
      Sampi Sampi 900

Eines Tages experimentierte Panin mit der Bibel, indem er die hebräischen und griechischen Buchstaben durch die entsprechenden Zahlenwerte ersetzte. Das Ergebnis von nur ein paar Stunden Arbeit war äußerst verblüffend. Die Verse, die er untersucht hatte, wiesen eine hochkomplizierte mathematische Struktur auf. Diese Struktur war sicherlich kein Zufallsprodukt und sehr viel komplizierter als irgend etwas, das Menschen hätten erfinden können. Panins Leben wurde durch diese Entdeckung vollkommen verändert. Von da an widmete er sich bis zu seinem Tod im Jahre 1942 ganz dem Studium des biblischen Zahlensystems.

Mehr als 40.000 Seiten seiner Studien übergab er Mitgliedern des Nobelpreiskomitees mit der Bemerkung: „Dies ist der Beweis, daß die Bibel das Wort Gottes ist." Nach eingehender Untersuchung erklärte das Komitee, daß die Beweise von Panins Entdeckung überwältigend seien.

WAS HAT ER GEFUNDEN?

„Die Rede des HERRN ist lauter wie durchläutert Silber im irdenen Tiegel, bewähret siebenmal.“ PSALM 12:7

Die Zahl 7 und ihre Vielfachen spielen eine wichtige Rolle in der Biologie (die Tragzeit von Säugetieren, die Brutzeit von Vögeln sowie die Entwicklung von Insekten können allesamt in Vielfachen von sieben Tagen gemessen werden), in der Chemie (die sieben Perioden im Periodensystem der Elemente), in der Musik (die sieben Stufen der Oktave), in unserem Kalender (die sieben Tage der Woche) und im Licht (die sieben Farben des Regenbogens). Nachdem diese Entdeckungen gemacht worden waren, erklärten die Wissenschaftler, daß sie lediglich die physikalischen Gesetze und Muster entdeckt hatten, die unser Schöpfer bereits zuvor entworfen hatte (RÖMER 1:20).

Während Panin die mathematischen Strukturen der Bibel studierte, wurde seine Aufmerksamkeit folglich auf Kombinationen mit der Zahl Sieben gelenkt. Er addierte die Zahlenwerte verschiedener Wörter, Sätze und Abschnitte, ja sogar ganzer Bücher, und entdeckte ein System von Primzahlen, wie 11, 13, 17 und 23, doch insbesondere Muster mit der Zahl Sieben.

Panin fand solche Merkmale, wie z.B. die Tatsache, daß die Anzahl der Wörter, die mit einem Vokal beginnen, durch sieben teilbar ist, ebenso wie die Anzahl derer, die mit einem Konsonanten beginnen. Wörter, die mehrmals vorkommen, sind durch sieben teilbar, genauso wie Wörter, die nur einmal vorkommen. Darüber hinaus ist die Anzahl der Namen, Substantive, Adjektive, Adverbien usw. ebenfalls durch sieben teilbar.

HIER SIND EINIGE BEISPIELE:

Schauen wir uns den ersten Satz im Alten Testament an:

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ 1. MOSE 1:1

Im Hebräischen besteht dieser Satz aus genau sieben Wörtern, welche genau 28 (4x7) Buchstaben besitzen. Es gibt 3 Substantive: Gott, Himmel und Erde. Wenn wir die Zahlenwerte jedes einzelnen Buchstabens dieser hebräischen Hauptwörter zusammenzählen, so erhalten wir genau 777 (111x7). Der numerische Wert des Wortes „schuf“ ist im Hebräischen 203 (29x7). Die ersten drei Wörter enthalten das Subjekt mit genau 14 (2x7) Buchstaben, und die verbleibenden vier Wörter enthalten das Objekt mit ebenfalls genau 14 Buchstaben. Die hebräischen Wörter für Himmel und Erde besitzen jeweils 7 Buchstaben. Der Wert des ersten, der zwei mittleren und des letzten Buchstabens im Satz ist 133 (19x7). Der Gesamtwert des ersten und letzten Buchstabens aller Wörter des Verses ist 1.393 (199x7). Der Wert des ersten und letzten Buchstabens vom ersten und letzten Wort des Verses ist 497 (71x7). Der Wert des ersten und letzten Buchstabens aller Wörter dazwischen ist 896 (128x7).

Allein in diesem Vers gibt es 30 verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für den Faktor 7. Wir haben nur 11 davon aufgelistet. Die Wahrscheinlichkeit, daß dies alles auf Zufall basiert, ist praktisch gleich Null.

Schauen wir uns nun den ersten Abschnitt des Neuen Testaments an, der folgendermaßen beginnt:

„Dies ist das Buch des Geschlechts Jesu Christi, der da ist ein Sohn Davids, des Sohnes Abrahams. Abraham zeugte Isaak. Isaak zeugte Jakob. Jakob zeugte Juda und seine Brüder ...“ MATTHÄUS 1:1-11

Dieser Abschnitt besteht aus 49 (7x7) verschiedenen Wörtern. 28 (4x7) beginnen mit einem Vokal und die restlichen 21 (3x7) mit einem Konsonanten; 7 enden mit einem Vokal, 42 (6x7) mit einem Konsonanten. Die 49 Wörter bestehen aus 266 (38x7) Buchstaben, von denen 140 (20x7) Vokale und 126 (18x7) Konsonanten sind. Desweiteren treten 14 (2x7) von den 49 (7x7) Wörtern nur einmal auf und 35 (5x7) mehr als einmal; 42 (6x7) sind Substantive und 7 sind keine.

Panin schlußfolgerte, daß - sofern überhaupt möglich - es Matthäus mehrere Monate lang täglich 8 Stunden Arbeit gekostet hätte, um ein Geschlechtsregister mit einem derartigen mathematischen System zu entwerfen. Die Namen dieses Stammbaums existierten jedoch schon, bevor Matthäus überhaupt geboren war.

Bemerkenswert ist, daß, obwohl Markus ein Römer, Lukas ein Grieche und Matthäus ein Jude war, sie alle nach demselben Muster schrieben. Dennoch besaß jeder seine Eigenheiten. Wie konnten also gewöhnliche Fischer und Zöllner etwas Derartiges zusammenstellen? Jeder Schreiber besaß einen anderen Stil, doch das Muster blieb dasselbe. Ein Geist, ein Verfasser, ein Gott, viele verschiedene Schreiber, doch nur ein Herausgeber.

„Denn es wurde nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht, sondern heilige Menschen Gottes haben geredet, getrieben von dem Heiligen Geist.“ 2. PETRUS 1:21

Die numerischen Strukturen, die Ivan Panin in der Bibel entdeckt hat, sind zu eindrucksvoll, um geleugnet zu werden und liefern einen klaren Beweis für die immanente Ordnung und göttliche Inspiration der Bibel. Gott ist ein Gott der Ordnung, Sein Wort ist vollkommen; und genauso wie wir überall um uns herum in Gottes Schöpfung ein System erkennen können, so enthält auch Sein Wort unglaubliche Strukturen, die Seine Urheberschaft beweisen.

„ ... und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden.“ JOHANNES 10:35

GEMATRIE

Panin war derjenige, der die allgemeine Aufmerksamkeit auf die Gematrie lenkte, d.h. dem Zuordnen numerischer Werte zu Buchstaben gemäß dem griechischen/hebräischen Zahlensystem. Der Zahlenwert des Namens „Jesus“, zum Beispiel, ist 888. Darüber hinaus sind die Zahlenwerte der anderen Namen für Jesus (z.B. Christus, Erlöser, Messias, Herr, Menschensohn und die Wahrheit) alle durch 8 teilbar. Im Gegensatz dazu sind die Namen für Satan alle Vielfache von 13. Der numerische Wert von Satan im Hebräischen ist 364 (13x28) und im Griechischen 2.197 (13x13x13). Weitere Beispiele sind: Beelzebub (13x46), Belial (13x6), Drache (13x75), Schlange (13x60) und so weiter...

Andere Autoren wie E.W. Bullinger haben die Bedeutung vieler verschiedener Zahlen untersucht. So ist z.B. die Zahl 13 in 1. MOSE 1:2 mit eingewoben, da dieser Vers im hebräischen Urtext „Disharmonie“ ausdrückt. Genauso besitzt Vers 3 sein eigenes Muster, doch diesmal werden die Zahlen 13 und 11 verwendet. Die Einführung der 11 zu diesem Zeitpunkt ist angemessen, da Gott in diesem Vers sagt: „Es werde Licht.“ Da die Zahl 11 für „Unterweisung“ oder „Offenbarung“ steht, mußte es zuerst Licht geben, bevor irgend jemand sehen und unterwiesen werden konnte!

Würde jemand diese Verse verändern, so bräche deren mathematische Struktur zusammen. Mit anderen Worten, die Bibel besitzt ihr eigenes Siegel, um sich selbst zu prüfen, zu schützen und zu beweisen. Kein anderes „heiliges Buch“ der Weltreligionen weist etwas Derartiges auf. Gott verspricht, daß Er Sein Wort auf ewig bewahren wird (MATTHÄUS 5:18; 1. KÖNIGE 8:56):

„Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.“ MATTHÄUS 24:35

SCHLUSSFOLGERUNG

Kein Buch, das jemals von Menschen geschrieben wurde, ganz gleich in welcher Sprache, erreicht auch nur annähernd den Standard der hochkomplizierten logischen Struktur der 66 Bücher der Bibel. Es besteht kein Zweifel daran, daß nur eine höhere Intelligenz dieses Buch der Bücher geschrieben haben kann. Die eben genannten Beispiele zeigen nur einige der mathematischen Muster in Gottes Wort, und es gibt noch weitaus mehr zu entdecken (JESAJA 55:8-9; 1. KORINTHER 13:12). Denk darüber nach und du wirst zu dem Schluß kommen, daß die Bibel tatsächlich das Wort Gottes an den Menschen ist.

Die hier aufgeführten Punkte bilden nur die Spitze des Eisbergs. Es gibt noch wesentlich mehr Beweise, die die Vollkommenheit der Bibel bestätigen. Die Bibel beschreibt das Verhalten Gottes gegenüber der Menschheit, erklärt die Vergangenheit und sagt die Zukunft voraus. Doch über allem steht das Wirken einer Person: Jesus Christus.

Er, der vollkommen ist, wurde ans Kreuz genagelt, stellvertretend für die Sünden einer schuldbeladenen und verdorbenen Menschheit. Christus vergoß Sein Blut für deine persönliche Schuld und deine Mißachtung von Gottes Gesetz.

Er spricht:
„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ JOHANNES 14:6

Nur durch Ihn, Jesus Christus, kannst du vom Tod zum Leben hindurchdringen. Doch Christus fordert folgende Schritte von dir, damit du gerettet werden kannst:

„Als sie aber das hörten, ging´s ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und zu den andern Aposteln: Ihr Männer und Brüder, was sollen wir tun? Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße und ein jeglicher von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes. Denn euch und euren Kindern gilt die Verheißung und allen, die ferne sind, welche Gott, unser Herr, herzurufen wird.” APOSTELGESCHICHTE 2:37-39

Buße, Taufe und der Empfang des Heiligen Geistes sind die biblischen Voraussetzungen, die Gott für jeden Menschen festgelegt hat, um ewiges Leben zu erhalten. Buße bedeutet die innere Umkehr zu Gott und das Sichabwenden vom alten Leben; die Taufe durch vollständiges Untertauchen symbolisiert das Begräbnis des alten, sündhaften Lebens.

Wenn ein Mensch die Gabe des Heiligen Geistes empfängt, empfängt er Christus und ewige Errettung. Der Beweis dafür ist das Zeichen des Sprechens in anderen Zungen. Siehe auch APOSTELGESCHICHTE 2:4.

Diese Schritte des Gehorsams gegenüber Gottes Wort besiegeln den Vorgang der biblischen Wiedergeburt. Vergiß nie, daß du eines Tages vor Gottes Thron stehen wirst, um Rechenschaft über dein Leben abzulegen. Jeder Augenblick deines Lebens wird dir zu Bewußtsein gebracht und abgewogen werden. Gott will dich erlösen und ruft dich deshalb auf, Buße zu tun und Seinem Wort zu gehorchen.

Weiterführende Literatur:

  • 'Bible Chronology & Verbal Inspiration of the Bible Scientifically Demonstrated' von Ivan Panin
  • 'Number in Scripture' von E. W. Bullinger
  • 'Theomatics II' von Del Washburn

„Wer das Wort verachtet, der verderbt sich selbst; wer aber das Gebot fürchtet, dem wird’s vergolten.“ SPRÜCHE 13:13