Christian Assemblies International: Entschuldigung für die Vergangenheit - Ausblick in die Zukunft


Christian Assemblies International

PO Box 1023

COFFS HARBOUR NSW 2450

AUSTRALIA

Email: info@cai.org

 

Coffs Harbour, 24. Februar 2019

 

Liebe ehemalige Mitglieder der Christian Assemblies International, Pentecostal RevivalCentres und Pfingsterweckungsbewegung!

Dieser Brief soll so viele ehemalige Gemeindemitglieder wie möglich mit dem Ziel erreichen, falsche Lehren einzugestehen, darüber zu sprechen wie Leute verletzt wurden, um Vergebung zu bitten und die Tür zu respektvollem Umgang zu öffnen.

Wir heißen Lars und Fraser. Wir traten der Christian Assemblies jeweils 1996 und 1998 bei. Gegen Ende von 2018 wurde uns die Gemeindeleitung übertragen, in Zusammenarbeit mit anderen Pastoren und Ältesten. Seitdem suchen wir den Herrn hinsichtlich unserer Zukunft. Wir wollen mit unserer Gemeinde einen ganz neuen Start machen unter einer neuen Verwaltung. Wir denken jedoch, dass wir das nur machen können, wenn wir unsere Vergangenheit aufarbeiten und noch einmal die Leute erreicht haben, die uns verlassen haben.

Ihr wisst sicher, dass seit dem Jahr 2006 - nach schweren Anschuldigungen gegen unseren Gründungspastor - immer mehr Leute unsere Gemeinde verließen. Das führte sogar dazu, dass Scott 2009 strafbare Handlungen zur Last gelegt wurden. Scotts gesundheitlicher Zustand verschlechterte sich jedoch so sehr, dass er aus medizinischen Gründen für verhandlungsunfähig erklärt wurde. 2015 verstarb Scott schließlich an seiner lang andauernden Krankheit.

Wir veröffentlichten ein Video mit einer Erklärung an alle ehemaligen und derzeitigen Mitglieder, das man auf dem Link https://vimeo.com/315211552/cebead0a1b oder auf vimeo.com unter dem Suchbegriff „Christian Assemblies International“ finden kann (deutsche Untertitel über die CC Schaltfläche rechts unter dem Video). Wir bitten Euch, wenn möglich diese etwa 20-minütige Videobotschaft anzuschauen. Entschuldigt bitte, dass wir größtenteils von Notizen ablesen. Es war jedoch nötig, um nichts vom Gehalt der Aussage zu verlieren.

Bitte versteht auch, dass das Video nicht alle Aspekte unserer Gemeindegeschichte behandeln oder eine vollständige Liste der Ereignisse und Situationen, in denen Ungerechtigkeiten begangen wurden, darstellen kann. Dieser Brief kann auch nicht jede Einzelheit oder Erfahrung, die eine einzelne Person in dieser Kirche gemacht hat, abdecken. Wir versuchen durch diesen Brief solche Leute zu erreichen, die einmal bei uns waren und sich nicht richtig behandelt fühlten. Es macht uns viel aus, wie Ihr Euch fühlt oder gefühlt habt. Wir wünschen uns, dass Verletzungen geheilt werden. Wenn Ihr glaubt, dass es helfen kann mit uns zu reden, wollen wir das sehr gerne tun. Wir versprechen, dass wir zuhören werden ohne zu richten.

Wenn wir mit Leuten reden, die uns verlassen haben, treffen wir auf viele verschiedene Meinungen und Erfahrungen. Einige ehemalige Mitglieder erinnern sich größtenteils an die guten Zeiten, die wir in der Kirche zusammen hatten, während andere diese Zeit als eine Erfahrung mit Missbrauch betrachten. Einige erinnern sich an Pastor Scott als jemanden, der sich gut um Leute kümmerte und die Arbeit des Herrn tun wollte, während andere ihn als eine böse, von Dämonen besessene Person sehen, der die Gemeinde nur gründete, um seiner Lust nachzugehen. Dann gibt es viele Meinungen zwischen diesen Extremen.

Als Antwort auf dieses Video wiesen einige Leute darauf hin, dass Pastor Scott in unserer Mitteilung zu milde davonkommt. Wenn man dann die vielen unterschiedlichen Erfahrungen betrachtet, die Leute in dieser Gemeinde machten, müssen wir sagen, dass wir diese Auffassung vollständig verstehen und respektieren.

Es gibt zweifellos aus verständlichen Gründen verschiedene Ansichten. Wir wollen die Vergangenheit auf keinen Fall schöner malen als sie ist. Wir wollen auch niemanden in irgendeine Richtung drängen. Jeder machte seine eigene Erfahrung. Wenn Du verletzt wurdest, möchten wir versuchen, es wieder gut zu machen und uns für die Verletzung zu entschuldigen. Wir werden Dir zuhören. Wir fühlen mit Dir. Gleichzeitig wollen wir unseren Weg fortsetzen und Dinge, die in der Vergangenheit falsch waren, ändern. Wir glauben, dass wir Fortschritte machen. Unsere Gemeinde ist in der Zwischenzeit schon ganz anders geworden. Wir werden Gott weiterhin suchen, um herauszufinden, welche Änderungen im Vergleich zu vor 10, 20 oder 30 Jahren noch notwendig sind.

Zusätzlich zu dem Video wollen wir hier noch weitere Probleme und Änderungen ansprechen.

Obwohl wir denken, dass die Gemeinde über die Jahre viel Gutes getan und vielen Mitgliedern geholfen hat, war die Betonung auf Arbeit und Werke doch zu stark und erzeugte in vielen Leuten Zweifel an ihrer Errettung. Viele dachten, sie könnten Gott nie gefallen. Wir wollen hiermit klarstellen, dass Errettung eine freie Gabe ist und nicht durch eigene Anstrengungen erreicht werden kann. Wir können sie nur annehmen, wie die Schrift hier zeigt:

EPHESER 2:8,9 „Denn aus Gnade seid ihr gerettet worden durch den Glauben, und das nicht aus euch: Es ist Gottes Geschenk, nicht aus Werken, damit sich niemand rühmen kann“.

RÖMER 3:24 „... und werden ohne Verdienst gerechtfertigt aus seiner Gnade durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist.“

GALATER 5:4 „Ihr habt Christus verloren, die ihr durch das Gesetz gerechtfertigt werden wollt; ihr seid aus der Gnade gefallen.“

Zudem wird im Video nichts über die Gemeinde-Immobilien und deren Verwendung gesagt. Uns ist sehr klar, dass in der Vergangenheit viele Opfer und unzählige Arbeitsstunden in die Renovierung und den Aufbau der Gemeindegebäude gesteckt wurden. Viele Leute waren sogar um die Zeit von 2006 von der Gemeinde angestellt, um diese Plätze instandzuhalten, als viele uns verließen. Sowohl ehemalige als auch derzeitige Mitglieder haben zurecht bemängelt, dass zu viel Zeit, Geld und Aufmerksamkeit in die Immobilien investiert wurden.

Unsere Haltung zur Arbeit an den Gebäuden hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Wir benutzen das Land um das PHQ für viele christliche Aktivitäten. Wir richteten Campingplätze mit Wohnkabinen ein, damit Leute dort ihren Urlaub verbringen oder für sehr geringe Kosten für längere Zeit wohnen können, wenn sie finanziell wieder auf feste Füße gelangen müssen. Der Platz dient jetzt auch dazu, dass Drogen- und Alkoholabhängige dort leben und von ihrem Problem freikommen können. Mehrere Personen wurden schon gerettet, nachdem sie bei uns gewohnt hatten. Wir halten dort regelmäßig Kirchenversammlungen und Campinglager ab, so dass der Ort in den letzten Jahren zu einem groβen Segen für viele wurde.

In ähnlicher Weise stellt Douglas House in Schottland einen großen Segen dar. Wir bedienen die örtliche Bevölkerung mit Hilfe unserer Teestube, bieten die Halle zu öffentlichen Gemeindeaktivitäten an und benutzen natürlich die Halle für viele unserer größeren Versammlungen, was den Gemeindegeschwistern zugute kommt. Douglas House 1 dient als Ort, wo jüngere Christen zusammen leben und sich in ihrem christlichen Wandel helfen können. Wir betrachten auch diesen Platz als einen großen Segen.

Es ist uns klar, dass natürlich alle Gebäude und Anlagen, die der Herr bereitgestellt hat, Seinem Zweck dienen müssen. Dieses Ziel verfolgen wir weiterhin demütig und sorgfältig mit großem Respekt und Dankbarkeit für die unglaublichen Anstrengungen, die von vielen Leuten über viele Jahre hinweg gemacht wurden.

Wir bedauern, dass viele von Euch, die sehr viel und schwer auf diesen Grundstücken gearbeitet haben, jetzt nicht die Vorzüge genießen können, so wie es die jetzigen Gemeindemitglieder regelmäßig tun. Das ist umso trauriger, als viele von Euch jetzt die Zeit und Arbeit bedauern, die sie in diese Projekte gesteckt haben. Überhaupt hätte auch Euer Arbeitsbeitrag völlig freiwillig sein sollen. Wir bitten vielmals und aufrichtig um Entschuldigung, wenn das nicht der Fall gewesen war.

Zum Schluss wollen wir noch einen wichtigen Punkt ansprechen - das Verlassen unserer Gemeinde. Seit langem wurde in unserer Gemeinde gelehrt, dass man nicht mehr gerettet ist, wenn man die Gemeinde verlässt (es sei denn, ein Empfehlungsschreiben wurde mitgegeben). Das wurde manchmal direkt gelehrt und manchmal wortlos vorausgesetzt. In jedem Fall wurde dieselbe Botschaft vermittelt, dass man nicht mehr ein wirklicher Christ sein kann, wenn man die Gemeinde verlässt. Wir glauben diese Lehre nicht mehr und halten sie für unwahr. Es war falsch, so etwas in unserer Gemeinde zu lehren.

Wenn Leute Christen werden, gehören sie Christus an und sind Teil von Ihm. Sie sind in Seinen Körper getauft (2. KORINTHER 11:2, 1. KORINTHER 12:13). Gewöhnlich werden sie gleichzeitig auch Mitglieder einer örtlichen Kirche, die ihnen hilft, Jünger gemäß MATTHÄUS 28:19, 20 zu werden. Wir verstehen jetzt, dass Gott jemanden von einer Kirche zur anderen bringen kann und wollen verständlich machen, dass Ihr dann nicht verdammt seid, wenn Ihr Gott immer noch mit ganzem Herzen nachfolgt. Wir ermutigen jeden, eine lebendige Beziehung mit Jesus Christus zu haben und einer guten christlichen Arbeit anzugehören, wo auch immer das sein mag. Wenn Du Jesus nicht mehr aktiv nachfolgst, sind wir gerne bereit, darüber mit Dir zu sprechen um zu sehen, wie wir helfen können.

Schließlich bitten wir Euch, dass Ihr diesen Brief an alle, die jemals Teil unserer Gemeinde waren und deren Adresse Ihr habt, weitergebt. Wir wollen, dass diese Botschaft weit verbreitet wird um allen zu helfen, die verletzt wurden. Danke, dass Ihr das weitergebt!

Ihr könnt uns erreichen, indem Ihr uns an info@cai.org schreibt. Ihr könnt uns auch anrufen: Lars’ Handynummer ist +61 490 510 106 und Frasers +44 79 215 77 229. Wir wollen wirklich von Euch hören und freuen uns aufrichtig darauf.

Gott segne Euch!

Liebe in Christus,

Lars und Fraser