Wie man einen neuseeländischen Vulkan datiert

Inmitten einer eindrucksvollen Vulkanlandschaft im Norden Neuseelands liegt die Stadt Auckland. Das Gebiet ist für seine Vulkane bekannt. Es gibt innerhalb der Stadt und im umliegenden Gebiet tatsächlich 50 kleine anerkannte Vulkane. Aber der bei weitem größte Vulkan in Auckland ist zugleich der jüngste. Er wird Rangitoto genannt. Wie jung ist dieser jüngste Vulkan? Genau hier fängt das Problem an.

Es gibt mehrere Gründe, warum man sagt, der Rangitoto sei jung. Beweismaterial, das auf der Botanik und der Geomorphologie basiert, und ein Hinweis aus Maorilegenden, daß der Name "roter Himmel" bedeuten könnte, haben zu der allgemeinen Ansicht geführt, daß der Rangitoto ein junger Vulkan ist. Auf einigen der erkalteten Lavaströme wachsen noch keine Pflanzen, und die Lava scheint nicht mehr als ein paar hundert Jahre alt zu sein.


Widersprüchliche Daten

Ende der 60er Jahre haben Wissenschaftler der Australian National University in Canberra eine Anzahl der Vulkane in Auckland mit der Kalium-Argon-Methode datiert.1 Zehn Proben bewachsener und unbewachsener Lava des Rangitoto wurden datiert. Die Resultate schienen darauf hinzudeuten, daß Rangitoto nicht, wie angenommen, ein paar hundert Jahre alt war. Die ausgerechneten Alter für zehn Proben reichten von 14.600 Jahre bis zu fast einer halben Million Jahren!

Wie alt ist Rangitoto also? Ein paar hundert Jahre oder eine halbe Million Jahre?

Die Wissenschaftler entnahmen unterhalb der Lavaschicht des Rangitoto eine Holzprobe und datierten diese mit der Kohlenstoffmethode.2 Das Holz ergab ein Alter von nur 225 Jahren (plus/minus 110 Jahre) - das wäre eine Zeit, zu der George Washington und der deutsche Komponist Johann Sebastian Bach gelebt haben. Dies wäre ungefähr das Alter, worauf alle Hinweise deuten, nur die Kalium-Argon-Methode nicht.

Wenn Lava, die etwas mehr als 200 Jahre alt ist, mit der Kalium-Argon-Methode auf bis zu 450.000 Jahre falsch datiert werden kann, könnte die Kalium-Argon-Methode dann immer zu falschen Ergebnissen führen?

JEDESMAL FALSCH

Die Wissenschaftler, die die Rangitoto-Tests durchgeführt haben, datierten insgesamt 16 Vulkane. Elf von ihnen konnten mit Datierungen anhand der Kohlenstoff 14-Methode verglichen werden. Die Kalium-Argon-Datierungen lagen in jedem Fall in hohem Maße falsch.

Ein ähnlicher Konflikt trat bei Wissenschaftlern in Hawaii auf. Ein Lavastrom, von dem man wußte, daß er zwischen 1800 und 1801 ausgeflossen war - vor weniger als 200 Jahren -, wurde mit der Kalium-Argon-Methode auf ein Alter von 2,96 Milliarden Jahre
datiert.3 Wenn das wahre Alter nicht durch andere Methodiken bekannt geworden wäre, wie hätte man beweisen sollen, daß die Datierungen mit Hilfe der Kalium-Argon-Methode so falsch liegen?

Wie datiert man also einen Vulkan? Die Lehre scheint zu sein, daß, wie auch immer man datiert, man sich nicht auf die Kalium-Argon-Methode stützen sollte.

Robert Doolan

Quellenangabe

1. Ian McDougall, H.A. Polach and J.J. Stipp, 'Excess radiogenic argon in young subaerial basalts from the Auckland volcanic field, New Zealand', Geochimica et Cosmochimica Acta, Vol. 33, 1969, pp. 1485-1520.

2. Die Kohlenstoff 14-Datierungen werden von Schöpfungswissenschaftlern als hinreichend genau für neuzeitliche Objekt angesehen. Zur Erklärung siehe The Answers Book, S. 43-50.

3. J.G. Funkhouser and J.J. Naughton, 'He and Ar in ultramafic inclusions', Journal of Geophysical Research, Vol. 73, 19868, S. 4601-4607.

Anmerkung

Vielen geologischen Schichten wurden auf Basis von Kalium-Argon-Datierungen vulkanischer Einschlüsse in die Schichten hohe radiometrische Alter zugerechnet. Der 1470er Schädel des bekannten Fossilienjägers Richard Leakey wurde mit derselben Methode "datiert", die auf das umgebende Vulkangestein angewendet wurde.

Quelle: Creation ex Nihilo, Vol. 13, No. 1, S. 15