WESLEYS REGELN FÜR ASSISTENTEN

  1. Sei fleiβig; sei nie ohne Beschäftigung; sei nie [während du zur Arbeit pendelst] mit unbedeutsamen Dingen beschäftigt; verbringe nicht mehr Zeit an einem Ort als absolut notwendig.
  2. Sei ernst. Lass dein Motto sein, „Heilig dem Herrn”. Vermeide alle Leichtfertigkeit wie du das Höllenfeuer vermeidest und Lachen wie das Fluchen und Schwören.
  3. Berühre keine Frau; sei liebevoll, doch lasse deine Hände von ihr. Wir machen uns nichts aus Bräuchen.
  4. Schenke bösem Gerede keinen Glauben, egal wer es verbreitet. Wenn es dir irgendwo begegnet, achte darauf, wie du es aufnimmst. Lege jede Sache zum Besten aus. Du weiβt, dass der Richter immer auf der Seite des Gefangenen sein sollte (zu sein hat).
  5. Spreche nie Übles über jemandem, sonst wird dein eigenes Wort um sich fressen wie ein Krebs. Behalte deine Gedanken für dich, bis du zu der betreffenden Person kommst.
  6. Sage jeder Person, was du unrechtes über sie denkst und das unmissverständlich und so schnell wie möglich, sonst wird es dein Herz verbittern. Spute dich daher, um das Feuer aus deinem Herzen zu entfernen.
  7. Tue nichts als ein Kavalier: Du hast mit diesem Charakter genauso viel zu tun, wie mit dem eines Tanzlehrers. Weil Du ein Diener aller bist.
  8. Schäme dich für nichts außer für die Sünde: nicht fürs Holz holen oder fürs Wasserschöpfen, wenn es die Zeit erlaubt, nicht fürs Putzen deiner eigenen Schuhe noch der deiner Nachbarn.
  9. Nimm kein Geld an, von niemandem. Wenn sie dir zu essen geben, weil du hungrig bist oder Kleidung, weil du sie brauchst, ist es gut; aber nimm kein Silber oder Gold. Gebrauche es nicht als Vorwand zu sagen, wir sind durch das Evangelium reich geworden.
  10. Mache keine Schulden ohne mein Wissen.
  11. Sei pünktlich: Tue alles zu seiner Zeit; und generell verändre unsere Regeln nicht, sondern halte sie, nicht mit Grimm sondern um des Gewissens willen.
  12. Handle in allen Dingen nicht nach deinem eigenen Willen, sondern als ein Sohn des Evangeliums. Als solcher ist es deine Pflicht, deine Zeit in der von uns angeordneten Art zu verbringen: zum einen mit Hausbesuchen in der Gemeinde (vor allem bei den Kranken); zum anderen mit Lesen, Meditieren und Gebet, wie wir dir das manchmal anraten. Insbesondere wenn du mit uns im Weinberg des Herrn arbeiten möchtest, erwarten wir von dir, diesen Teil der Arbeit dann und dort zu tun, wo es unserer Meinung nach Gott die meiste Ehre geben wird.

 

Protokoll der ersten Konferenz, Freitag 29. Juni 1744