"Weltuntergangsuhr"

Drei Minuten vor Zwölf

WASHINGTON, D.C. - 22.12.1983 Die Zeiger auf der "Weltuntergangsuhr", mit der eine Gruppe von Atomwissenschaftlern seit 30 Jahren den Grad der Gefahr eines nuklearen Krieges anzeigt, werden am Donnerstag wieder um eine Minute vorgerückt - auf drei Minuten vor zwölf.

Die 46 Wissenschaftler - darunter 18 Nobelpreisträger -, die den Zeigerstand bestimmen, hatten den Minutenzeiger zuletzt 1981 weitergedreht, als Nuklearwaffen entwickelt wurden, "die mehr zum Führen eines Krieges als zur Abschreckung bestimmt sind". Diese Entwicklung habe sich in den letzten drei Jahren noch verstärkt, warnten die Wissenschaftler am Dienstag in einer Veröffentlichung.

Die Uhr steht im James Franck-Institut an der Universität von Chicago, wo 1942 die erste nukleare Kettenreaktion ausgelöst und damit die Entwicklung der Atombombe eingeleitet worden war. Sie wurde 1947, nach dem ersten Atombomben-Test der Sowjetunion, aufgestellt. Damals zeigte sie sieben Minuten vor zwölf an. 1953, als die Russen ihre erste Wasserstoffbombe zündeten, rückten die Zeiger auf zwei Minuten vor zwölf vor. 1972, auf dem Höhepunkt der Entspannung zwischen Ost und West, zeigte die Uhr beruhigende zwölf Minuten vor dem Untergang an.

Zeitungsartikel (22.12.83)