Unsere verborgene Geschichte

Es ist eine Generation her, daß die Schulen harmonische Beziehungen zwischen Kindern, ihren Eltern und anderen festigten. Allen Kindern wurden gute Manieren und die Goldenen Regel als Basis für ihren Umgang mit anderen beigebracht.

Vor kurzem entdeckten wir eine der original "Good Manners Charts" (Liste der guten Manieren), tadellos erhalten und mit anderen Andenken ausgestellt, in einem alten Schulhaus beim Jondaryan Woolshed Komplex westlich von Toowoomba.

Wir wissen, daß viele unserer Leser sie ausschneiden und als erprobtes und geprüftes Rezept anwenden wollen, um ihre Kinder für zwischenmenschliche Beziehungen auszubilden.

Eltern sind darüber besorgt, daß ihren Kindern an den heutigen Schulen mit dem Pflichtfach "Zwischenmenschliche Beziehungen" beigebracht wird, egozentrisch, gegen die Eltern und gegen die Gesellschaft eingestellt zu sein, mit dem Schwerpunkt auf Sexualität (oft eine perverse Sexualität), Drogen und Sterbelehre.

Eine schockierte Mutter berichtet, daß von ihrer Tochter verlangt wurde, sich 20 Minuten lang nackt vor den Spiegel zu stellen und zu sagen: "Ich liebe dich, ich liebe dich ...", um ihre Selbstachtung zu verbessern!

Eine andere Mutter nahm ihr Kind von der Schule und fing eines der ausgezeichneten Heimschulprogramme an, nachdem eine kirchliche Schule ihren zwölfjährigen Sohn einem Sexualunterricht unterzog, der freie Liebe, Abtreibung und gesellschaftsfeindliches Verhalten befürwortete.

Quelle: "Wake Up Australia"

“GUTE MANIEREN”

auf der Basis der Regeln der "Children's National Guild of Courtesy"

ARTIGKEIT, HÖFLICHKEIT ODER GUTE MANIEREN BEDEUTEN FREUNDLICHEN UND RÜCKSICHTSVOLLEN UMGANG MIT ANDEREN.

Ein berühmter Schriftsteller hat gesagt, daß ein Junge, der wohlerzogen und lauter ist, eine Ehre für sein Land darstellt.

Tapfere und edle Männer sind immer gut erzogen. Drei der tapfersten und bedeutendsten Männer, die je gelebt haben - der Duke von Wellington, General Gordon und General Washington - zeichneten sich durch ihr gutes Benehmen aus. Wohlerzogene Jungen und Mädchen werden immer darauf bedacht sein, die folgenden Regeln zu beachten:

GEGENÜBER SICH SELBST:Sei ehrlich, aufrichtig und lauter. Gebrauche keine schlechte Sprache. Halte dich fern von schlechter Gesellschaft. Halte dein Gesicht und deine Hände sauber und deine Kleider und Stiefel gebürstet und ordentlich.
ZU HAUSE:Hilf deinen Eltern, soviel du kannst, und gib dein Bestes, um ihnen zu gefallen. Sei nett zu deinen Brüdern und Schwestern. Sei nicht egoistisch, sondern teile alle deine guten Sachen.
IN DER SCHULE:Sei respektvoll gegenüber deinen Lehrern und hilf ihnen, soviel du kannst; ihre Arbeit ist sehr schwer und anstrengend. Beachte die Schulordnung. Schreibe nicht ab, noch mogle in irgendeiner Weise. Schneide weder in die Tische noch schreibe in die Lesebücher usw. Laß niemals einen anderen irrtümlicherweise für dich bestraft werden; das ist feige und gemein.
BEIM SPIEL:Schummle nicht beim Spielen. Tyrannisiere nicht, nur Feiglinge tun das. Sei friedfertig und nicht streitsüchtig. Verspotte deine Schulkameraden nicht und nenne sie nicht bei Namen, die sie nicht mögen.
AUF DER STRASSE:Grüße alle deine Geistlichen, Lehrer und Bekannten, wenn du sie triffst, sie werden den Gruß erwidern. Stoße und renne nicht gegen die Leute. Male nicht mit Kreide an Türen, Wände oder Tore. Wirf weder mit Steinen, noch zerstöre Eigentum. Mach keine Rutschbahnen auf dem Gehsteig und wirf keine Orangen- oder Bananenschalen dorthin: daraus entstehen oft gefährliche Unfälle. Mache dich nicht über alte oder verkrüppelte Leute lustig, sondern sei zu ihnen besonders höflich, genauso wie zu Fremden und Ausländern.
BEI TISCH:Wasche immer deine Hände und dein Gesicht, bevor du an den Tisch kommst. Nimm nicht das Messer in den Mund. Achte auf andere Leute, bediene nicht nur dich selbst. Sei nicht gierig. Sprich und trinke nicht mit vollem Munde. Wenn du niesen oder husten mußt, dann drehe deinen Kopf vom Tisch weg und halte deine Hand oder dein Taschentuch vor den Mund. Stütze bei Tisch nicht die Ellbogen auf.
ÜBERALL:Sei niemals grob zu jemandem, ob älter oder jünger, ob reicher oder ärmer als du. Denke immer daran, daß du "Bitte", "Danke", "Ja, mein Herr", "Ja, meine Dame", "Nein, mein Herr", "Nein, meine Dame" sagst. Bevor man einen Raum betritt, ist es oft höflicher anzuklopfen. Vergiß nicht, die Tür leise hinter dir zu schließen. Sei immer aufmerksam gegenüber älteren Leuten und Fremden, indem du ihnen die Tür aufmachst, ihnen bringst, was sie benötigen (Hut, Stuhl usw.), ihnen deinen Platz anbietest, wenn nötig, und ihnen in jeder erdenklichen Weise Schwierigkeiten ersparst. Unterbrich niemals, wenn jemand gerade spricht. Denke immer an deine eigenen Aufgaben. Sei pünktlich. Sei ordentlich.
DENKE DARAN:All diese Regeln bezüglich deines Benehmens gegenüber anderen sind in der GOLDENEN REGEL eingeschlossen: "Behandle andere immer so, wie du dir wünschst, daß sie dich an ihrer Stelle behandeln sollen." Wenn du deshalb einmal im Zweifel sein solltest, wie du dich anderen gegenüber verhalten sollst, dann stelle dir die Frage: "Wie hätte ich es gern, daß sie sich mir gegenüber verhalten, wenn ich an ihrer Stelle wäre?" und dann tu das, von dem dir dein Gewissen sagt, daß es richtig ist.