Unser junges Universum

Der Idee, daß das Universum mit einem "Urknall" vor Milliarden von Jahren begann, wird weithin Glauben geschenkt. Gegenwärtige Schätzungen des Alters des Universums reichen von zehn bis 20 Milliarden Jahren, obwohl einige Wissenschaftler das Alter sogar auf 70 Milliarden angesetzt haben. Es ist jedoch nicht allgemein bekannt, daß das Universum ganz einfach nicht Milliarden von Jahren alt sein kann. In der Tat kann es nicht einmal Millionen von Jahren alt sein. Warum nicht? Ein kurzer Blick auf einige Objekte im Universum wird uns die Antwort geben. Beweise für das junge Alter unseres Sonnensystems wurden in einem früheren Themenblatt gegeben1.

1. Kugelförmige Haufen

Dies sind fest zusammengeknüpfte Gruppen von Sternen, die viele Tausende zählen. Diese Haufen sind im Zentrum so strahlend, daß sie den Eindruck einer festen, strahlenden Masse geben, die scheinbar vom Zentrum weg schwächer wird. Einer - der Herkules-Haufen - beinhaltet wenigstens 50.000 Sterne. Astronomen, die an die Evolution glauben, behaupten, er sei mindestens 5500 Millionen Jahre alt. In der Tat behaupten sie, die kugelförmigen Haufen setzten sich aus einigen der ältesten Sterne im Universum zusammen.

Doch gibt es sehr deutliche Beweise dafür, daß diese Haufen nur Tausende und nicht Millionen von Jahren alt sind. Nehmen wir die kugelförmigen Haufen in unserer eigenen Galaxie - der Milchstraße - zum Beispiel. Diese Haufen bewegen sich so schnell, daß sie alle innerhalb einer Million Jahre aus unserer Galaxie ausbrechen würden, jedoch befinden sie sich immer noch darin. Darum müssen sie jünger sein. Die sphärische Form der Haufen stellt ebenso ein Problem bei der Vorstellung dar, daß unser Universum ein hohes Alter hat. Die Anziehungskraft unserer Galaxie auf sie müßte sie in Richtung auf das Zentrum der Galaxie verzerren. Daß sie keine Verzerrung zeigen, läßt vermuten, daß sie noch nicht seit sehr langer Zeit existieren. Ein Astronom, Harwitt, hat dies als "eine astronomische Anomalie" beschrieben.2

Ein weiteres Problem betrifft den Solarwind, den alle Sterne besitzen, wie auch unsere eigene Sonne. Das würde in den kugelförmigen Haufen auf einen Gasaufbau hinauslaufen, der in nur 100.000 Jahren 50mal der Masse unserer Sonne entspräche. Dieses Gas könnte einfach entdeckt werden, aber es ist nun einmal nicht da, so daß die kugelförmigen Haufen weniger als 100.000 Jahre alt sein müssen.

Wenn wir festhalten, daß die Astronomen die kugelförmigen Haufen als "die ältesten astronomischen Objekte" bezeichnen, was sagt das dann über das Alter des Universums?

2. Spiralgalaxien

Die Spiralgalaxien sind wahrscheinlich die schönsten Objekte am Himmel. Die Astronomen haben keine zufriedenstellende Erklärung über ihren Ursprung. Einige sagen, daß die Spiralen sich aus elliptischen Galaxien entwickelt haben, andere sagen, daß sie sich zu elliptischen Galaxien entwickeln. Die Spiralgalaxien rotieren mit einer Umlaufgeschwindigkeit von etwa einer Rotation in 100 Millionen Jahren. Dies hat den Effekt, daß sich die Galaxie langsam "aufwindet". Das Aussehen der Spiralen erweckt den Eindruck, daß sie erst eine oder zwei Umdrehungen vollendet haben, was ihr Alter auf maximal 200 Millionen Jahre begrenzt. Das ist natürlich viel älter als die meisten, die an die Schöpfung glauben, akzeptieren würden. Aber das gälte ja auch nur unter der Annahme, daß die Arme der Galaxien überhaupt nicht aufgedreht waren, als sie gebildet wurden. Wenn sie in fast der gleichen Form geschaffen wurden, wie sie erscheinen, könnten sie recht jung sein. Einige Galaxien sind "verriegelte Spiralen", und es gibt keine bekannte Kraft, die diese Materialriegel für eine längere Zeit aufrechterhalten könnte.

3. Galaxienhaufen

Galaxien bestehen aus Millionen von Sternen, aber diese Galaxien selbst sind zu Haufen zusammengeballt. Unsere eigene Milchstraße gehört zu einer Gruppe von ungefähr 19 Galaxien. Einige Galaxien haben Materialbrücken zwischen sich, dennoch bewegen sie sich mit Geschwindigkeiten von 21.000 Kilometern in einer Sekunde auseinander. Diese "Brücken" wären nicht vorhanden, wenn die Galaxien schon sehr lange auseinanderwandern würden. Überdies: Vor einer halben Million Jahren hätten sich diese Galaxien berührt, ... sie müssen also jünger sein. Ein weiteres Problem ist das, was die Astronomen die "fehlende Masse" nennen. 98 Prozent der zum Zusammenhalt der Galaxienhaufen nötigen Masse fehlen. Da müßte es eine große und auffindbare Menge von Gas und Staub in diesen Haufen geben, aber sie ist nicht da. Andere haben angenommen, daß in den Haufen "schwarze Löcher" sind, die die benötigte Kraft für den Zusammenhalt liefern, aber sie müßten so groß und zahlreich sein, daß sie leicht entdeckt werden könnten.

Über die "fehlende Masse" hat ein Spezialist geschrieben: "Wir haben eine Sackgasse erreicht; es ist unvermeidbar, daß ein gehegtes wissenschaftliches Prinzip fallen muß."3 Dieses "gehegte wissenschaftliche Prinzip" sollte der Glaube sein, daß diese Galaxien - und unser ganzes Universum - Millionen von Jahren alt sind. Keines dieser Probleme tritt jedoch auf, wenn wir akzeptieren, daß das Universum - und alle Objekte darin - von Gott erschaffen wurden, in so ziemlich dem gleichen Zustand, wie wir es heute vorfinden, vor einigen tausend Jahren.

Einige werden argumentieren, daß die Lichtgeschwindigkeit beweist, daß das Universum seit Milliarden Jahren existiert haben muß, aber wir können die oben angeführten physikalischen Einwände gegen ein hohes Alter nicht ignorieren. Es gibt eine zufriedenstellende Antwort zu dem "Licht-Problem", das bereits an anderer Stelle behandelt wurde.4 Inzwischen stellen wir fest, daß die Astronomie für den Kosmologen, der an ein hohes Alter glaubt, mehr Probleme aufwirft als für den, der an eine Schöpfung vor nicht allzu langer Zeit glaubt.

Die "Factsheets" werden regelmäßig herausgegeben durch: Somerset Creationist Group, Mead Farm, Downhead, West Carmel, YEOVIL BA22 7RQ.

  • 1. Our Young Solar System, SCG Factsheet No.10
  • 2. Harwitt, Astrophysical Concepts, S.43
  • 3. Bruce Margon, The Missing Mass, Mercury (Jan. 1975), S.6
  • 4. Speed of Light – Basic Facts, TCCT Info. sheet No.2 (erhältlich von SCG)