Trennkosttabelle

Die Lebensmittel aus Gruppe I und III sollten nicht miteinander kombiniert werden

I II  III
Protteingruppe

PROTEINE

alle Fleischsorten: Rind, Lamm, Wild

Geflügel: Hähnchen, Pute

Wild: Fasan, Rebhuhn, Moorhuhn

alle Fischsorten

Eier

Käse

Milch, einschl. Sojamilch (paßt am besten zu Obst und sollte nicht mit Fleisch serviert werden)

Joghurt, einschl. Sojajoghurt

OBST

Äpfel

Ananas

Aprikosen (frisch & getrocknet)

Backpflaumen (gelegentlich)

Birnen

Brombeeren

Erdbeeren

Grapefruit

Guaven

Heidelbeeren

Himbeeren

Johannisbeeren (schwarz, rot oder weiß – reif)

Kirschen

Kiwis

Limonen

Litchis

Loganbeeren

Mandarinen

Mangos

Melonen (am besten allein als Obstgericht)

Nektarinen

Orangen

Passionsfrucht

Satsumas

Stachelbeeren (reif)

Weintrauben

Zitronen

Merke: Preiselbeeren, Pflaumen und Rhabarber sind nicht empfohlen

SALAT-DRESSINGS

French Dressing

Sahnedressing

Mayonnaise (selbstgemacht)

ZUCKERERSATZ

gefrorener Orangensaft (verdünnt)

Apfelsaftkonzentrat

FÜR VEGETARIER

(jedoch nicht empfohlen)

Hülsenfrüchte

Linsen

Sojabohnen **

Kidneybohnen

Kichererbsen

Limabohnen

Pintobohnen

Tofu **
 
Neutralgruppe
(Lebensmittel lassen sich entweder mit Eiweißen oder Kohlenhydraten kombinieren)

NÜSSE

außer Erdnüsse

FETTE

Butter

Sahne

Eigelb
Olivenöl (vergine)

Sonnenblumenöl

Sesamöl (kaltgepreßt)

GEMÜSE

jegliches Grün- und Wurzelgemüse außer Kartoffeln und Topinambur

Auberginen

Blumenkohl

Bohnen (alle frischen grünen Bohnen)

Brokkoli

Erbsen

Kalabrese

Knollensellerie

Kohl

Kohlrabi

Lauch

Möhrrüben

Pastinaken

Rosenkohl

Rote Beete

Rüben

Spargel

Speisekürbis

Spinat

Stangensellerie

Steckrüben

Zucchini

Zwiebeln

SALATZUTATEN

Avocados

Blattsalat

Brunnenkresse

Chicorée

Endiviensalat

Fenchel

Hülsenfrüchte (gekeimt)

Gurken

Knoblauch

Kresse

Mais

Peperoni, rot und grün

Radieschen

Saaten (gekeimt)

Schalotten

Senf

Tomaten (ungekocht)


KRÄUTER & GEWÜRZE

Estragon

Minze

Orangenschale (gerieben) *

Petersilie

Salbei

Schnittlauch

Thymian

Zitronenschale (gerieben) *

SAATEN & AUFSTRICH

Sonnenblumenkerne 

Sesamkerne

Kürbiskerne

KLEIE

Weizen- oder Haferkleie

Weizen- oder Haferkeime

ZUCKERERSATZ

Rosinen und Rosinensaft

Honig

Ahornsirup
 
Kohlenhydratgruppe


GETREIDEPRODUKTE

Vollkorn: Weizen, Gerste, Mais, Hafer, Hirse, Reis (braun, unpoliert), Roggen

Brot 100% Vollkorn

Mehl 100% oder 85%

Haferflocken (mittelhart)

SÜSSES OBST

Bananen (reif)

Birnen (sehr süß und reif)

Cherimoyas

Datteln

Feigen (frisch & getrocknet)

Papaya (sehr reif)

Weintrauben (sehr süß)

Korinthen

Rosinen

Sultaninen

GEMÜSE

Kartoffeln

Topinambur

Kürbis

Süßkartoffeln

MILCH, JOGHURT & QUARK

nur mäßig

SALAT-DRESSINGS

süße oder saure Sahne

Olivenöl oder kaltgepreßtes Saatöl

frischer Tomatensaft mit Öl und Gewürzen

ZUCKERERSATZ

Barbadoszucker

Honig (sehr maßvoll)
 

* Nur organisches Obst verwenden ** Alle Sojaprodukte werden industriell hergestellt – sparsam verwenden
 

Erläuterung für den Gebrauch der Trennkost-Tabelle

Die obige Tabelle wurde von Dr. W. H. Hay erstellt und basiert auf der Hay’schen Trennkost-Diät. Nach dem Trennkostprinzip lassen sich gemäß der jeweils notwendigen Verdauungsenzyme drei Nahrungsmittelgruppen bilden:

  1. Basenbildende Nahrungsmittel wie Obst und Gemüse. Der Ausdruck „basenbildend“ bezieht sich auf die Endprodukte, die durch die Verdauung dieser Lebensmittel entstehen. Auch säurehaltige Früchte wie z.B. Zitronen hinterlassen im Körper basische Salze.
  2. Konzentrierte eiweißreiche Nahrungsmittel wie Fleisch, Wild, Fisch, Eier oder Käse. Diese sind säurebildend in bezug auf ihr Endprodukt im Körper.
  3. Konzentrierte kohlenhydratreiche Nahrungsmittel, die säurebildend sind. Dazu gehören Getreide, Brot und alle mehlhaltigen Nahrungsmittel, Zucker und zuckerhaltige Nahrungsmittel (Sucrose), natürlicher Fruchtzucker ausgenommen.  

Die Hay`schen Regeln für gesunde Ernährung

  • Kohlenhydrate und Zucker sollten nicht mit Proteinen und saurem Obst verzehrt werden.
  • In der richtigen Kombination sollten Gemüse, Salate und Früchte (sauer oder süß) den Hauptteil der Diät bilden.
  • Proteine, Kohlenhydrate und Fette sollten in kleinen Mengen verzehrt werden.
  • Nur Vollkorn und unverarbeitete Kohlenhydrate sollten verwendet werden; alle raffinierten und industriell verarbeiteten Lebensmittel sind zu vermeiden.
  • Zwischen Kohlenhydrat- und Proteinmahlzeiten sollten mindestens 4 Stunden liegen.
  • Milch verträgt sich nicht mit anderer Nahrung und sollte äußerst sparsam eingesetzt werden.
  • Nahrungsmittel die sich bei der Verdauung gegenseitig behindern, sollten nicht miteinander vermischt werden (s. oben).

Umsetzung in der Praxis

Am einfachsten ist es, folgende 3 Mahlzeiten täglich zu sich zu nehmen: eine Mahlzeit mit ausschließlich tierischen Eiweißen, eine mit Getreidekohlenhydraten und eine mit rohem Obst (wenn gewünscht, mit Milch, Joghurt oder Quark) –

z.B.:

Frühstück: Basische Mahlzeit

Frisches Obst mit einem Becher Naturjoghurt und einem Eßlöffel Weizenkeimen.

Mittagessen: Kohlenhydratmahlzeit

Salat, gebackene Kartoffel, gedünstetes Gemüse, zum Nachtisch süßes Obst (z.B. Banane); oder Vollkorn-Sandwich mit Salat (kein Käse; Butter ist erlaubt), Gemüsesuppe und süßes Obst.

Abendessen: Proteinmahlzeit

Salat oder Gemüsesuppe

Fleisch

Gemüse (aber keine Kartoffeln)