Nur ein Gedanke

Um die Jahrhundertwende konnte man in Österreich einen jungen Mann beobachten, der in der Nähe seiner Wohnung Schauspiele in seiner Einbildung aufführte. Die Einwohner erinnerten sich daran, daß sie ihn beobachtet hatten, wie er auf Apfelbäume geklettert war oder einen Soldaten der Buren nachgeahmt hatte, der gegen die Engländer kämpfte.

Einige Leute konnten sich sogar daran erinnern, wie er auf einem Hügel in der Nähe von Leonding gestanden war und heftig gestikulierend seinen nicht vorhandenen Soldaten den Angriff befahl. Dann rief ihn sein Vater, und er ging zum Abendessen nach Hause. Aber die Leute aus der Stadt konnten sich auch noch an etwas anderes erinnern, und das war recht eigenartig. Man konnte ihn nachts oft auf der Friedhofsmauer sitzen sehen, wie er zu den Sternen hinaufstarrte - und nachdachte.

Millionen Menschen starben aufgrund der Gedanken dieses jungen Mannes. Er hieß Adolf Hitler. Die Massenvernichtung fing mit nur einem Gedanken an.

Falsche Gedanken sind tödlich! In der Bibel steht, "So wie ein Mann im Herzen denkt, so ist er" (SPRÜCHE 23:7, KJV).

Die moderne Psychologie hat bewiesen, daß Gedanken, die wiederholt denselben Weg im Gehirn laufen, bleibende Spuren hinterlassen. Jeder Gedanke, der das Gehirn erreicht, hinterläßt einen flüchtigen Abdruck. Wenn du den gleichen Gedanken fortwährend denkst, wird aus dem flüchtigen Abdruck eine Spur, und es wird immer schwieriger, andere Gedanken zu denken. Ein Magazin brachte kürzlich einen Artikel über einen erfolgreichen Geschäftsmann an der Ostküste. Eines Nachts hatte er die fixe Idee, jemanden zu töten. Anstatt sie unter Kontrolle zu bringen, gab er nach, so daß der Gedanke immer eindrücklicher wurde. Schließlich wurde er zur Besessenheit, so daß er tatsächlich hinausging, um ihn auszuführen.

Der Mann verlor die Herrschaft über sich. Er stieg in sein Auto und folgte einer Frau, die zufällig vor ihm fuhr. Als sie zu Hause ankam, erwürgte er sie und fügte ihr zusätzlich 15 Messerstiche zu. So wurde sein Gedanke zur Wirklichkeit!

Kain hatte den Gedanken: "Rechne mit deinem Bruder ab", und er tötete Abel.

Samson hatte den Gedanken: "Folge einer Hure", und ein Volk hatte darunter zu leiden.

Haman hatte den Gedanken: "Du sollst Mardochai aufhängen", und er wurde an seinem eigenen Galgen erhängt.

Judas hatte den Gedanken: "Verrate Jesus", und sein Name steht bis heute für Verrat.

Sie hatten alle nur – Gedanken.

Aber Gedanken sind mächtig. Sie bestimmen Richtung und Bewegung. Sie bringen uns in das Leben und in die Gefolgschaft Gottes oder in ewiges Verderben mit Satan. Du siehst, Gedanken haben ihre eigenen Gesetze. Wenn ein Gedanke von Gott kommt, wird er Gottes Eigenschaft mit sich bringen. Er wird positiv sein. Er wird aufbauen, erheben und stärken. Wenn der Gedanke von Satan kommt, dann schließt er dessen zerstörende Eigenschaft mit ein. Er wird Sorge, Angst, Zweifel und Furcht mit sich bringen.

Überlege, von wo viele deiner Gedanken kommen. Von deinen Freunden, aus dem Fernsehapparat oder dem Radio, den Büchern, die du liest, deinem Familienleben, deiner Erziehung usw. Wenn du dein Gehirn mit schlechter Literatur und fragwürdigen Unternehmungen nährst, wirst du wahrscheinlich kein gesundes Gedankenleben führen.

Wenn dir ein Gedanke kommt, prüfe ihn. Versuche zu verstehen, welche Eigenschaft er hat. Und dann miß ihn an folgendem Maßstab der Schrift:

PHILIPPER 4:8

Erst in der Ewigkeit wird offenbar werden, wie stark unser Leben von "nur einem Gedanken" beeinflußt worden ist!