Manieren & Etikette

Die Grundlage guter Umgangsformen ist Freundlichkeit und Rücksichtnahme gegenüber anderen. Dieser Grundsatz ändert sich nie und ist nach der Liebe zu Gott das zweitwichtigste Gebot der Bibel: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst” (MATTHÄUS 22:39; MATTHÄUS 19:19). Denk daran: Zu wissen, was richtig ist, stellt nur einen kleinen Teil guten Benehmens dar. Was zählt, ist das Tun (JAKOBUS 1:22; JAKOBUS 2:20; MATTHÄUS 7:21).

Allgemeine Umgangsformen

  • Denk zuerst an andere. (PHILIPPER 2:4-5; RÖMER 12:10)
  • Sei zuvorkommend und gastfreundlich. (1. PETRUS 4:9; RÖMER 12:13; SPRÜCHE 18:24)
  • Sag immer „Danke” – auf diese Weise lobt man andere; es ist einer der Schlüssel zu guten Manieren. Vergiß nicht, „Entschuldigung”, „Bitte”, „Gern geschehen”, „Guten Tag” und „Auf Wiedersehen” zu sagen. (KOLOSSER 3:15; 1. THESSALONICHER 5:18; 3. JOHANNES 14)
  • Sei nicht prahlerisch, arrogant oder laut – üb dich stets in Selbstbeherrschung. Laß deine Werke für sich selbst sprechen. (TITUS 1:8; 1. KORINTHER 13:4-5)
  • Hör zu, bevor du sprichst. Unterbrich nie ein Gespräch. Schau Leuten in die Augen und sei aufmerksam. (JAKOBUS 1:19)
  • Denk darüber nach, welche Wirkung deine Worte haben könnten, bevor du zu anderen sprichst. Red nicht gedankenlos und schroff daher. Halt inne, wäg deine Worte sorgfältig ab und sprich sie dann mit einer „gewissen Sanftheit“ aus. (SPRÜCHE 15:23, SPRÜCHE 12:25, SPRÜCHE 25:11)
  • Flüster nie, da die Person, die dich nicht hört, sich ausgeschlossen fühlen könnte. (PSALM 41:7)
  • Weder zeig noch starr auf Leute, besonders nicht auf solche, die behindert oder „anders” sind. (PHILIPPER 2:3; RÖMER 2:11)
  • Sei dankbar und bring deine Wertschätzung für Geschenke, Hilfe usw. zum Ausdruck. Schreib Dankeskarten anstelle von E-Mails, um deine Dankbarkeit zu zeigen. (KOLOSSER 3:15; EPHESER 5:20)
  • Mach Komplimente – eine Grundregel guten Benehmens ist, zu geben. (APOSTELGESCHICHTE 20:35)
  • Sei rücksichtsvoll und bring niemanden in Verlegenheit – behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest, und sorg dafür, daß sie sich wohl fühlen. Erniedrige niemanden mit groben Witzen oder einem unbeliebten Spitznamen. (1. KORINTHER 13:4; PHILIPPER 2:4; LUKAS 10:27)
  • Üb keine Kritik und beklag dich nicht. Jemand mit guten Manieren steht über dem Kritisieren anderer und dem Klagen über Umstände. Negativität in jeglicher Form ist zu vermeiden. Beteilige dich nicht an Klatsch, sondern verhalt dich neutral. Wenn du anderen nicht zustimmst, so tu dies respektvoll. Greif nie jemanden verbal an und verurteil niemanden. (1. KORINTHER 13:5-7; PHILIPPER 2:14; EPHESER 4:29)
  • Sei niemals aufgebracht. Üb einen beruhigenden, positiven Einfluß in stressigen Situationen aus, und laß dich nie aus der Fassung bringen. (SPRÜCHE 16:32; PSALM 37:8)
  • Respektier die Zeit anderer Leute und sei pünktlich. Erschein rechtzeitig zu Verabredungen oder sogar etwas früher. Ruf immer an, wenn du dich verspätest, und informier die anderen. Sei als Gast nie zu früh. Dein Gastgeber zieht sich vielleicht noch um. (EPHESER 5:16; MATTHÄUS 5:37)
  • Wenn du dein Wort gibst oder etwas versprichst, mußt du es halten – oder demjenigen, dem du etwas versprochen hast, rechtzeitig Bescheid sagen, so daß kein Schaden entsteht. Deine Erklärung, WARUM du dein Versprechen nicht einhalten kannst, muß einwandfrei sein. Du darfst das Nichteinhalten deines Versprechens nicht selbst verschuldet haben. (JAKOBUS 5:12; PREDIGER 5:4-5)
  • Wenn du etwas ausleihst, solltest du vorsichtiger damit umgehen als mit eigenen Dingen. Es sollte auch umgehend und, wenn möglich, in besserem Zustand zurückgegeben werden. Wenn dir jemand Geld leiht, so vergiß oder verzöger NIE die Rückzahlung. (5. MOSE 23:22)

In der Öffentlichkeit

  • Stell dich und andere immer vor.
  • Sei hilfsbereit. Öffne anderen die Türen (unabhängig vom Geschlecht). Männer sollten Frauen immer die Türen öffnen. (HEBRÄER 13:16; 1. PETRUS 3:7)
  • Stell jemandem, den du gerade erst kennengelernt hast, nicht zu viele persönliche, aufdringliche Fragen. (PHILIPPER 2:3)
  • Fremden/Gästen gegenüber: Mach keine negativen Bemerkungen über jemandes Äußeres oder über seine Kleidung. Wenn du nichts Nettes sagen kannst, so sag besser überhaupt nichts. (PSALM 12:6, SPRÜCHE 11:22)
  • Grüß ältere Leute und Frauen immer zuerst, wenn du in einer gemischten Gruppe bist.
  • Sprich Älteste und Senioren nicht mit ihren Vornamen an, es sei denn, sie haben dich speziell darum gebeten. Steh auf, wenn ein Ältester oder ein Gast den Raum betritt, und setz dich nicht eher hin, bevor du ihm einen Platz angeboten hast. (1. PETRUS 5:5; 3. MOSE 19:32)
  • Wenn eine ältere Person in den Zug oder Bus einsteigt, bietet man ihr seinen Platz an. (3. MOSE 19:32)
  • Beim Betreten eines Raums sollte der Mann der Frau immer den Vortritt lassen. (1. PETRUS 3:7)
  • Im Restaurant oder bei einem offiziellen Diner rückt der Mann den Stuhl vom Tisch ab und bietet der Dame den Platz an. (1. PETRUS 3:7)
  • Beim Aufbruch helfen die Männer den Frauen in ihre Jacken oder Mäntel. (1. PETRUS 3:7)
  • Mädchen/Frauen sollten immer moderat gekleidet sein. (1. TIMOTHEUS 2:9)
  • Trag an Sonntagen schöne und saubere Kleidung.
  • Steh auf, wenn die Nationalhymne gespielt wird. Erweise der Flagge Respekt.
  • Beteilige dich an ehrenamtlichen und gemeinnützigen Aufgaben. (MATTHÄUS 5:16; TITUS 2:14)

Zu Hause / mit Gästen

  • Stell allen in deinem Haus deine Gäste vor. (1. PETRUS 4:9)
  • Biete jedem, der dein Heim/Büro betritt, ein Getränk an (ein Glas Wasser oder eine Tasse Tee/Kaffee). (HEBRÄER 13:2)
  • Hör auf, fernzusehen oder im Internet zu surfen, wenn du Besuch hast.
  • Stell die Musik oder den Fernseher leiser, wenn andere sich unterhalten oder schlafen wollen.
  • Trag saubere Kleidung zu Hause. (1. MOSE 35:2; 3. MOSE 6:11)
  • Kinder sollten schon in jungen Jahren lernen, im Haushalt zu helfen und Verantwortung zu übernehmen. (5. MOSE 6:7; 2. MOSE 20:12)
  • Kinder stehen auf, wenn der Vater oder eine ältere Person den Raum betritt. Sie dürfen nicht sitzenbleiben, z.B. vorm Fernseher und sollten die besten Plätze anbieten. (KOLOSSER 3:20)
  • Als Gast solltest du eine Verabschiedung kurz und freundlich halten. Hast du selber Gäste, so begleite sie zur Tür, wenn sie gehen wollen. Gestalte ihren Besuch bis zum Ende angenehm. (PHILIPPER 2:3; 1. PETRUS 4:9)

Tischmanieren

  • Trag angemessene Kleidung und sei gesellschaftsfähig. Sitz niemals ohne Oberbekleidung am Tisch, selbst wenn es sehr heiß ist.
  • Wasch deine Hände vor und nach dem Essen. (2. MOSE 40:31)
  • Warte immer, bis der Gastgeber dir einen Platz zuweist. Nimm erst Platz, wenn sich jeder andere auch hinsetzt. Wenn ein Tischgebet gesprochen wird, so warte mit dem Essen, bis das Gebet beendet ist. Fang erst dann an zu essen, wenn der Gastgeber angefangen hat.
  • Warte mit dem Essen, bis jedem aufgetan wurde, sofern es kein Büfett ist. Das zeigt Rücksicht. Überlade nie deinen Teller, da es einen gierigen Eindruck macht. Besser ist, weniger zu nehmen und später eine zweite Portion nachzuholen.
  • Leg die Serviette auf deinen Schoß, wenn du dich hinsetzt.
  • Sitz nicht krumm, sondern gerade.
  • Leg beide Hände auf den Tisch, aber nie deine Ellbogen.
  • Benutz stets deine Serviette, um dir den Mund abzutupfen (Denk daran: Tupf dir nur den Mund ab!) Deine Serviette sollte auf deinem Schoß liegen, wenn sie nicht benutzt wird.
  • Fang mit dem außen liegenden Besteck an und arbeite dich dann nach innen vor.
  • Iß langsam, aber halt mit dem Gastgeber mit. Und stopf deinen Mund nicht mit Essen voll – es sieht gefräßig aus! Sprich und trink nicht mit vollem Mund, und leck deine Finger nicht ab.
  • Iß mit einer Gabel, es sei denn, das Essen soll mit Fingern gegessen werden, und nimm das Messer nicht in den Mund.
  • Beim Frühstück werden Brötchen vor dem Buttern aufgeschnitten, beim Abendessen werden sie mit den Händen aufgebrochen.
  • Nimm mit dem Messer etwas Butter von der Butterschale und tu sie auf deinen Butterteller oder auf deinen normalen Teller. Das Buttermesser bleibt bei der Butterschale.
  • Vergiß nicht, die Hausfrau für ihre Kochkünste zu loben (und/oder die Küchenchefs/Köche)! Spar dir negative Kommentare, die jemanden verletzen könnten.
  • Sage immer „Danke”, wenn dir etwas serviert wird. Damit bringst du deine Wertschätzung zum Ausdruck.
  • Iß, was auf den Tisch kommt. (1. KORINTHER 10:27, 1. TIMOTHEUS 4:4)
  • Bitte jemand, dir etwas herüberzureichen, statt selbst über den Tisch zu langen oder auf eine Schüssel zu zeigen; mach nicht zu viel Lärm. Iß mit geschlossenem Mund, und sprich nicht mit vollem Mund!
  • Nimm das Angebot eines Nachschlags an, wenn du noch Hunger hast. Bitte nie selbst um eine zweite Portion, wenn du der Gast bist.
  • Entschuldige dich, wenn du zur Toilette mußt. Entschuldige dich auch, wenn du Essensreste zwischen deinen Zähnen entfernen oder dir die Nase putzen mußt usw.! Bei einem offiziellen Diner ist es jedoch eher angebracht zu warten, bis dein Gastgeber dir erlaubt, aufzustehen.
  • Nimm deinen Teller vom Tisch und bring ihn in die Küche. Hilf beim Tischabräumen (nicht bei einem offiziellen Diner).

Kinder

  • Kinder sprechen nur, wenn sie gefragt werden. Die Regel lautet, daß Kinder gesehen, aber nicht gehört werden sollten. (KOLOSSER 3:20)
  • Kinder unterbrechen nicht, wenn Erwachsene reden. (EPHESER 6:1)
  • Vätern wird oft das bessere Stück Fleisch angeboten. (1. TIMOTHEUS 5:17)
  • Spiel nie mit deinem Essen.
  • Wirf und wedel nie mit Gebrauchsgegenständen.
  • Nimm niemals Essen von anderer Leute Teller.
  • Bring weder Spielzeug, Bücher noch Haustiere an den Tisch!
  • Lies nicht während des Essens.

Am Telefon

  • Melde dich klar und höflich, z.B.: „Hallo, hier ist Peter.”
  • Wenn das Gespräch für jemand anderen ist, sag deutlich z.B.: „Einen Moment bitte”. Frag den Anrufer, ob er eine Nachricht hinterlassen möchte, wenn die gewünschte Person nicht da ist. Bitte ihn auch um seinen Namen und seine Telefonnummer, um ihn später zurückrufen zu können. Schreib alles auf, was du ausrichten mußt, um nichts zu vergessen.
  • Laß es sechs bis acht Mal klingeln, wenn du jemanden anrufst, da die andere Person vielleicht beschäftigt ist und nicht sofort abnehmen kann.
  • Leg nie abrupt auf. Laß die Person, die du anrufst, immer zuerst auflegen.
  • Sei keine „Quasselstrippe”, da andere vielleicht telefonieren möchten oder jemand dich gerade zu erreichen versucht.
  • Handys sollten während des Essens, im Kino usw. entweder ausgeschaltet oder auf „zittern” oder „stumm” gestellt werden.

von Tina Lee

Quelle: ‘Manners To Grow On: A How-To-Do Book For Boys and Girls', Doubleday & Co., USA (1955)