Königin Viktoria

Diese Geschichte handelt von Königin Victoria. Sie ist zweifellos jedem Engländer bekannt. Als Königin Victoria eine junge Dame war, saß sie in ihrer Krönungswoche in der königlichen Loge, während Händels Messias gespielt wurde. Die diensthabende Dame ging zu ihr und sagte: "Jeder im Raum außer der Königin wird sich erheben und stehenbleiben, bis die Musik aufhört. Es ist die königliche Etikette, daß die Königin sitzenbleiben soll." Die Musik ging weiter, süßer und voller, sie schien süß genug für den Himmel zu sein. Als der Halleluja-Refrain erreicht war, erhoben sich die Leute und standen mit gesenkten Köpfen da. Man bemerkte, daß die Königin tief bewegt war. Ihre Lippen bebten, und ihre Augen füllten sich mit Tränen, ihr Körper zitterte, bis die Melodie erschallte: KÖNIG DER KÖNIGE UND HERR DER HERREN. Dann, trotz der königlichen Etikette, erhob sich die junge Königin und blieb mit gesenktem Haupt stehen, bis die Musik aufhörte. Etwas Edleres und Königlicheres hatte sie nie getan.

Beste Aussichten

Jahre später, als Canon, danach Dean, Farrar der Königin als Kaplan diente, besuchte er sie, als sie krank war. Sie hatte in einer Broschüre über die Wiederkunft Christi gelesen, und sie sagte: "Kaplan, was denken sie über die Wiederkunft Christi?"

Die Antwort des Kaplans ist nicht bekannt, aber als er ging, sagte er: "Ihre Majestät, warum haben sie mich das gefragt?" "Oh", sagte sie, "Ich wünsche mir, daß Er kommt, wenn ich noch lebe, denn es würde mir nichts solche Freude bereiten, als Ihm mit meinen eigenen Händen die Krone Großbritanniens und Indiens zu überreichen. In ihrer jungen Weiblichkeit, mit dem Leben vor sich, krönte sie Jesus, KÖNIG DER KÖNIGE UND HERR DER HERREN; und dann viel älter, in ihren späteren Jahren, mit grauem Haar und vielen Sorgen, die sie getragen hatte, wollte sie Ihm jede Krone geben, die Gott ihr gegeben hatte.

Wenn man älter wird, mag man etwas weniger Kraft haben, aber mehr, das einen erfreut, und mehr, das man teilen kann.

Ernest A. Francis

Quelle: 'The Pentecostal Testimony', Dezember 1980