Israels Symbole - einst und heute

Banner and Ensign of DanBanner und Standarte von Dan Der Stamm Dan

Dan war der fünfte Sohn Jakobs und der Erstgeborene von Bilha (Rahels Magd). Man kann aus mehreren Quellen schließen, daß Dan vier, möglicherweise fünf Stammessymbole annahm. Um der Absicht dieses Artikels gerecht zu werden, wollen wir uns hauptsächlich auf das Pferdesymbol konzentrieren.

Israel, der Vater von Dan (denke daran, daß Jakobs Name in Israel geändert wurde), erteilte seinen Segen: "Dan wird Richter sein in seinem Volk wie nur irgend ein Stamm in Israel. Dan wird eine Schlange werden auf dem Wege und eine Otter auf dem Steige und das Pferd in die Fersen beißen, daß sein Reiter zurückfalle" (1. MOSE 49:16-17).

Während ihres Aufenthaltes in der Wüste wurden die Stämme angewiesen, bei den Bannern des Hauses ihrer Väter zu lagern. Unter Berücksichtigung der Segnung seines Vaters war Dan berechtigt, eine Schlange, ein Pferd oder auch Waagschalen (als Symbol für Gericht) auf seiner Standarte zu tragen. Jedoch sagte Moses Segnung für Dan kurz vor seinem Tod aus: "Dan ist ein junger Löwe, der aus Basan hervorspringt" (5. MOSE 33:22).

A silver coin struck by the Celts in Hungary in the second century B.C.Silbermünze, von den Kelten in Ungarn im 2. Jahrhundert v. Chr. geprägt Als sich alle Stämme um die Stiftshütte herum lagerten (ca. 1400 v. Chr.), versammelten sie sich unter vier Hauptstammessymbolen. Juda im Osten, Ruben im Süden, Ephraim im Westen und Dan im Norden.

In einer auf Gottes Königreich zutreffenden Vision beschrieben Hesekiel und Johannes beide vier lebendige Kreaturen, die den Thron stützten. Dies waren der Mensch, Löwe, Ochse und Adler, welche ebenfalls die Brigadesymbole darstellten, die die Stiftshütte umgaben (HESEKIEL 1:10, OFFENBARUNG 4:7).

Ruben wurde mit dem Mann gekennzeichnet, Juda mit dem Löwen, Ephraim mit dem Ochsen (oder Bullen) und Dan mit dem Adler. Vervollständigt wurde das Lager durch zwei andere Stämme, die auch unter diesen Symbolen lagerten.

 

The arms of Scotland (left) and EnglandDie Wappen Schottlands (links) & Englands An dieser Stelle ist es ausreichend zu erwähnen, daß Dan fünf Symbole hatte, die mit seinem Stamm verbunden waren- das Pferd, die Schlange, ein junger Löwe, Waagschalen und der Adler. Jedes dieser Zeichen wird es jemandem, der nach Gottes Wahrheit sucht, ermöglichen, Dan in diesen letzten Tagen wiederzuerkennen (1. MOSE 49:1).

Als die Israeliten Kanaan eroberten, wurde eine Schätzung ihrer Streitkräfte durchgeführt. Bei Dan fanden sich 62.700 Mann, nur Juda hatte mehr (4. MOSE 1:38). Trotz dieser großen Zahl hatte Dan große Schwierigkeiten, die Philister aus dem Weg zu schaffen. Erfolg kam nur durch die Taten mutiger Anführer wie Samson, wobei der Ansporn nur von kurzer Dauer war (RICHTER 15:20).

Letztendlich ließen sie sich weit entfernt von der Küste in den Bergen nieder, um dieses Gebiet schließlich ganz zu verlassen.
"Aber das Gebiet wurde zu klein für den Stamm Dan", lesen wir in JOSUA 19:47, "deshalb zog er herauf und kämpfte gegen Leschem und eroberte es ... und nannte es Dan nach seines Vaters Namen".

In Richter Kapitel 18 wird aufgeführt, daß die Daniter Kirjath-Jearim einnahmen, "und nannten diesen Platz Mahaneh-Dan bis auf diesen Tag" (KJV).

Zu diesem Zeitpunkt der Geschichte war die Kampfkraft von Dan auf lediglich 300 Mann reduziert (RICHTER 18:29). Eine interessante Frage muß in diesem Moment gestellt werden: Was geschah mit dem Rest der Daniter? Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Bemerkungen in der Schrift, die einige Anhaltspunkte zu den Aufenthaltsorten des Stammes geben.

Eine Kolonie lebte an der Meeresküste von Palästina. Sie waren im wesentlichen Seeleute, und es gibt Aufzeichnungen darüber, daß sie "in Schiffen wohnten".

Deborah, eine Prophetin und Richterin vom Stamme Ephraim residierte dort während der Niederlage der Kanaaniter unter Hauptmann Sisera. Im Buch der Richter lesen wir eines der ältesten Gedichte in der Bibel, das eine Erinnerung an diesen Sieg ist. Sie beklagte Dans Untätigkeit in dieser Schlacht: "Die Völker des Herrn kamen zu mir mit den Helden ... Und warum bleibt Dan bei den Schiffen ..." (RICHTER 5:1-31).

Hesekiels Klagelied über Tyrus beschreibt Dans Verbindung mit dieser Stadt. "Daniter und Griechen von Usal kauften deine Ware ..." (HESEKIEL 27:19-36). Der Handel der Phönizier, die Seehandel betrieben, ist gut dokumentiert, und Tyrus war ihr Hauptmeereshafen. Japho war ebenfalls ein wohlbekannter Meereshafen des Stammes Dan (JOSUA 19:46).

Dan wurde, wie alle Stämme, ein abgöttisches Volk und errichtete Götzen in seinem Land, einschließlich eines von Jerobeams goldenen Kälbern (1. KÖNIGE 12:28), welches seit den Tagen Ägyptens bei heidnischer Götzenanbetung auftrat.

Durch Amos verkündete Gott, daß Er Sein untreues, ungehorsames, den Bund brechendes Volk richten werde: "daß sie hin und her von einem Meer zum andern, von Norden nach Osten laufen und des HERRN Wort suchen und doch nicht finden werden" (AMOS 8:12).

Als Assyrien Israel einnahm, machte sich der Stamm Dan mit seinen Schiffen auf und segelte nach Westen durch das Mittelmeer. David hatte von Dan verkündet: "Du zerbrichst die Schiffe von Tarsis mit einem Sturm von Osten" (PSALM 48:7, KJV). Ein Ostwind zieht nach Westen. Entlang der Küsten des Mittelmeeres haben sie ihre Spur hinterlassen in Den, Don und Din. Auf der Halbinsel von Spanien haben ihre Wegmarkierungsnamen wie Me-din-a, Si-don-ia Bestand bis auf den heutigen Tag.

Die irischen Annalen und Geschichte zeigen, daß die neuen Siedler Irlands zu dieser Zeit die Tuatha de Danaans waren, was übersetzt "Stamm Dans" bedeutet. Wir stoßen auf viele dieser Wegzeichen, z.B. Dun-sowar (Dans Aufenthaltsort), Dun-sobairse (Dans Wohnort). Der Name Dunn im Irischen bedeuted dasselbe wie hebräisch "Dan": Richter.

Dans Erscheinen im alten Irland wird auch durch Ptolemäus' alte Karten von Europa bestätigt. Weitere Wegzeichen Dans quer durch Europa sind zu zahlreich, um sie aufzuzählen, obwohl die am besten bekannten Däne-mark, Maze-don-ien, die Don-au, Skan-din-avien, Dün-kirchen, E-din-burgh und Lon-don sind, um nur einige zu nennen.

Aufgrund der vorgenannten Indizien würden wir erwarten, daß die Zeichen Dans unter den Völkeren Europas zu finden wären, besonders das Pferd. Ein Beispiel eines früheuropäischen Volkes, das das Pferd zum Symbol hatte, sind die Kelten, die von vielen als die Urväter des britischen Volkes angesehen werden.

Das Zeichen des weißen Pferdes ist auch in die Hügel von Südengland geritzt, so daß die weiße Kreide unter der Oberfläche sichtbar wird. Die beiden wichtigsten findet man in Wiltshire bei Bratton Hill und in Bershire bei Uffington. Angesichts der schlechten Beständigkeit der Kreide ist das Pferd von Uffington das wohl erstaunlichste altertümliche Monument Europas (Chambers Eng., Band 14).

In Dänemark erscheint das Pferd auf dem Schild des königlichen Wappens, und es taucht ebenfalls in den Niederlanden und in dem Wappen mehrerer Familien in Schottland auf.

Die Indizien sind wieder einmal erschöpfend. Dan, einer der Stämme Israels, ist durch Europa hindurchgewandert und hat sich in Nordeuropa und auf den Britischen Inseln niedergelassen.


Naphthali

Symbole sind Zeichen, die die Bibel verwendet, um verschiedene Nationen zu kennzeichnen, und obwohl Namen und Orte sich ändern, ändern sich ihre Symbole selten. Dadurch ist es immer noch möglich, Völker und ihren Ursprung zu identifizieren. Die Verheißungen und Prophetien der Bibel beeinflussen immer noch die Angelegenheiten von Nationen, und deswegen kann Geschichte ein Hilfsmittel sein, um vergangene Ereignisse zu verstehen.

Den Israeliten wurde in der Wildnis von Sinai folgendes befohlen: "Die Kinder Israels sollen um die Stiftshütte her sich lagern, ein jeder bei seinem Banner und Zeichen, nach ihren Sippen". Es ist nicht möglich, genau herauszufinden, wie ihre Banner aussahen, aber wir können uns vorstellen, daß sie von Ägypten beeinflußt waren, nachdem sie erst kurz vorher jene reichhaltige und alte Kultur hinter sich gelassen hatten. Durch verschiedene Schriftstellen ist es uns möglich, die Gestaltung dieser Banner herauszufinden. Die Bibel sagt: "Es ist Gottes Ehre, eine Sache zu verbergen; aber der Könige Ehre ist es, eine Sache zu erforschen" (SPRÜCHE 25:2). Die Bibel sagt auch, daß geisterfüllte Gläubige Könige und Priester sind, die Gott dienen (OFFENBAHRUNG 1:6).

Beginnen wir mit der Suche

Den Kindern Israels wurden durch Jakob, Mose und Bileam drei Hauptsegnungen gegeben. Alle bestätigen, daß die Führer von Israel Eigenschaften besitzen, welche ihre Charaktere mit denen von Tieren in Verbindung bringen (1. MOSE 49; 5. MOSE 33; 4. MOSE 24). Wir werden jetzt die Hinweise auf Naphthali untersuchen und die Symbole der anderen Stämme in späteren Artikeln behandeln.

Banner and Ensign of NaphtaliBanner und Standarte von Naphthali Naphthali war der sechste Sohn Israels von Bilha, der Leibmagd von Rahel. Sein Stamm lagerte im Norden der Stiftshütte von Israel im Gebiet des Sinai, angrenzend an Asser (1. MOSE 30:8, 4. MOSE 2:29). Auf dem Sterbebett sagte Jakob von seinem Sohn: "Naphthali ist ein schneller Hirsch, er gibt schöne Rede" (1. MOSE 49:21).

Auch Mose beschreibt kurz vor seinem Tod Naphthali: "... er hat viel Gnade und ist voll Segens des Herrn; gegen Westen und Süden hat er Besitz" (5. MOSE 33:23). Eine Hinde ist im Mittleren Osten vergleichbar mit dem europäischen Rotwild. Im Zusammenhang mit Wappen kann die Hinde anderen Tieren aus der Familie des Rotwildes gleichgestellt werden.

Fox-Davies schreibt in seinem Buch über Wappenkunde - Der Hirsch in der allgemeinen Bedeutung, unter vielen verschiedenen anderen Namen wie Rotwild, Bock, Rehbock, fünfjähriger Hirsch, Damhirschkuh, Hirschkuh, Rentier, Springbock etc. wird immer wieder in der britischen Wappenkunde gefunden (Complete Guide to Heraldry, S.208).

Naphthali werden die Merkmale eines Tieres zugeschrieben, das kraftvoll, lebhaft und schnell ist und aufgerichtet oder sich aufbäumend dargestellt wird.

Eine interessante Tatsache, auf die hingewiesen werden muß, ist, daß Naphthali nicht die südlichen oder westlichen Gebiete von Kanaan besaß, sondern eher die nördlichen, wie auch bei der Aufstellung rund um die Stiftshütte. Was meinte Mose, als er sagte, daß Naphthali den Westen und Süden besitzen wird? Wo ist Naphthali in diesen letzten Tagen, wie uns in Jakobs Segen angekündigt wurde? Das Geheimnis wird größer, wenn wir in der Schrift lesen, daß die Israeliten immer existieren würden, aber daß sie heidnisch werden würden (JEREMIA 31:35).

Reconstruction from fragments of Scottish stones and the Book of Kells Rekonstruktion von Fragmenten schottischer Steine und dem Book of Kells Ein Teil dieses Geheimnisses ist in der Bibel enträtselt. Die Kinder Israel verloren Gottes Gnade wegen ihres Götzendienstes. Sie wurden siebenfältig bestraft (das ist gleichbedeutend mit 2520 Jahren), sie wurden von Gott gezüchtigt, dazu benutzte Er feindliche Nationen, dann zerstreute Er sie unter die Heiden, Er verwüstete ihre Städte (3. MOSE 26:18-33). Dies ist die Geschichte von den Assyrern, als sie Naphthali gefangennahmen und ihn und seinen Stamm zurück in assyrisches Territorium verschleppten (2. KÖNIGE 15:29).

Wir dürfen nicht erwarten, daß der Stamm von Naphthali seinen Namen beibehält, denn die Israeliten sollten ihren Namen und ihre Identität auf ihrer Wanderschaft durch die heidnischen Völker verlieren (HOSEA 1:9; 9:7).

Das Hirschsymbol von Naphthali ist anhand von Werkzeugen der La-Tene-Kelten in Europa und Irland leicht zu verfolgen. In John Sharkeys Buch "Celtic Mysteries" finden wir eine Abbildung eines in einen Felsen eingravierten Rehes. Sharkey schreibt: "Die Kunst und Literatur der Kelten beinhaltet eine reichhaltige Tiersymbolik. Die beliebtesten Tiere waren der Hirsch, der Stier, der Eber und das Pferd ... Ein Teil der sehr alten indo-europäischen Tradition deutet darauf hin, daß Tiere gleichgesetzt wurden mit dem Ahnengeist, der das Glück eines Stammes leitete (S. 94). Könnte dieser Ahnengeist der Segen und die Anforderungen ihres Vorfahren Jakob, denen sie zugestimmt haben, gewesen sein, die dann in eine Sage umgeschrieben wurden, als die Leute sich mehr auf das Heidentum einließen? Es ist recht einfach, viele ihrer heidnischen Werkzeuge und Geräte zu identifizieren, nicht aber ihre Geschichten, denn diese wurde von Generation zu Generation mündlich weitergegeben.

Das Wappen von NordirlandIm allgemeinen zogen die Kinder Israel nach Westen durch Europa, aber es ist auch bekannt, daß einige südwärts nach Indien zogen, um dort als das indogermanische Volk bekannt zu werden. Könnte Mose das gemeint haben, als er sagte, daß Naphthali den Westen und den Süden besitzen würde? Vielleicht kann man diese Prophezeiung auch in chronologischer Reihenfolge sehen; daß sie nach Westen zogen, zuerst nach Großbritannien und dann nach Süden, zu den britischen Kolonien.

Zuletzt sagt uns Jakob, daß verschiedene Zeichen (Markierungen) seine Söhne in den letzten Tagen kennzeichnen werden. Das Wappen von Irland stellt einen sich aufbäumenden Hirsch dar, und in den Familienurkunden von England, Schottland, Wales und Irland finden wir diese Wappenbilder auch unzählige Male.

Es heißt deswegen noch nicht, daß diese Familien direkte Nachkommen aus dem Stamm Naphthali sind, vielmehr hat sich ein Volk dieses Symbol zu eigen gemacht, das einen besonderen Zusammenhang mit Gottes Verheißungen hat.

Die Übereinstimmung wird noch größer, wenn wir weitere 19 oder mehr Symbole der verlorenen Stämme Israels in weiteren Ausgaben behandeln werden.
 

Quelle: Voice of Revival