Harmagedon

Ist Harmagedon wirklich schon im Kommen?

Harmagedon ist ein Ausdruck, der nun gemeinsam von Politikern und Wissenschaftlern gebraucht wird (übernommen aus der Bibel), wenn auf den 3. Weltkrieg hingewiesen wird, und wird verbunden mit einer weltweiten nuklearen Massenvernichtung.

Jesus wurde von Seinen Jüngern gefragt, was denn die Zeichen Seines Kommens und des Weltuntergangs sein würden (MATTHÄUS 24:3). Er stellte dann verschiedene Ereignisse dar, die eintreffen würden, wie Kriege, Kriegsgeschrei, Hungersnöte, Erdbeben usw. Bei oberflächlicher Betrachtung dieser Ereignisse könnte man geneigt sein zu sagen: "Ja und?", denn diese Zustände haben wir schon immer gehabt; jedoch: in Vers 8 von MATTHÄUS 24, sagte Christus: "Das alles aber ist der Anfang der Wehen."

Das Wort "Wehen" - wenn man es im griechischen Original, auf dem unsere englische Übersetzung fußt, genauer betrachtet, wird im moderneren Englisch auch mit "Geburtswehen" übersetzt. Geburtswehen treten anfänglich in langen Zeitabständen auf und sind nicht so stark, aber später, gegen Ende des Geburtsvorganges, treten sie viel häufiger auf und nehmen an Intensität zu. Wenn man diese Phänomene auf der Erde nimmt, die Jesus vorhergesagt hat, und sie wie Geburtswehen betrachtet, so lagen sie in der Vergangenheit im Anfangsstadium ziemlich weit auseinander, aber gegen Ende treten sie weit häufiger und mit größerer Intensität auf. Werfen wir noch einen weiteren Blick auf diese Situation.

Geburtswehe Nr. 1: Falsche Religionen (MATTHÄUS 24:5)

Hier gab es in den vergangenen Jahren ein stark zunehmendes Interesse für das Okkulte, dämonische Einflüsse und ein zunehmendes Eindringen von östlichen religiösen Vorstellungen, außerdem die sich bekennenden christlichen Kirchen, die zu Menschengeboten und menschlicher Philosophie abdriften. Jesus prophezeite, daß "viele kommen (werden) unter meinem Namen und sagen: Ich bin der Christus, und werden viele verführen".

Geburtswehe Nr. 2: "Denn es wird sich empören ein Volk wider das andere und ein Königreich wider das andere ..." (MATTHÄUS 24:7).

In der jüngsten Vergangenheit gab es ein dramatisches Anwachsen an politischem Chaos - Nationen entzweiten sich durch Bürgerkriege und Revolution. Schau auf die jüngste Geschichte von Afrika, Südostasien, den Mittleren Osten, Lateinamerika und Europa.

Geburtswehe Nr. 3: "Kriege und Kriegsgeschrei" (MATTHÄUS 24:6)

Kriege sind so alt wie die Geschichte der menschlichen Rasse. Der 1. Weltkrieg (Der Große Krieg) war der Krieg, der alle Kriege beenden sollte. Dann besetzte Hitler im Jahre 1939 Polen, und der 2. Weltkrieg begann. Schätzungsweise 60 Millionen Menschen starben.

Im August 1945 wurde die schrecklichste Waffe, die je erfunden wurde, in Hiroshima und Nagasaki eingesetzt - die Atombombe. Seit dem 2. Weltkrieg berichten unsere Zeitungen nahezu jede Woche von größeren oder kleineren Kriegen.

In der Geschichte gab es nie zuvor eine solche Zeit, wo kaum der eine Krieg beendet war und schon ein anderer begonnen hatte. Hier sind nur einige der Kriege, die seit dem 2. Weltkrieg stattgefunden haben - Korea; Israel 1956, 1967, 1973, 1982; Vietnam; Afghanistan; Afrika; Südostasien; die Falklandinseln.

Geburtswehe Nr. 4: "Hungersnöte" (MATTHÄUS 24:7, KJV)

Es gab immer schon Hungersnot, aber mit dem drastischen Bevölkerungszuwachs und den größeren Wirtschafts- und Umweltproblemen sieht die Zukunft trübe aus. Größere Hungersnöte ereigneten sich 1974 in Afrika und Asien, schlimmere Hungersnöte suchten 1979 Kambodscha heim, und nun sagen die Experten sogar noch größere Hungersnöte für die Zukunft voraus.

Geburtswehe Nr. 5: "Erdbeben" (MATTHÄUS 24:7)

Die Zahl der Erdbeben wuchs während des 20. Jahrhunderts alarmierend an. Nach Schätzungen hat sich die Zahl der Erdbeben seit 1950 alle zehn Jahre verdoppelt. Während der 70er Jahre starben nahezu eine Million Menschen an den Folgen von Erdbeben - und wir werden vor noch schwereren Erdbeben gewarnt, die an größeren Rissen in der Erdkruste stattfinden werden.

Geburtswehe Nr. 6: "Pestilenz" (LUKAS 21:11)

Die moderne Wissenschaft hat viele der traditionellen Menschenplagen praktisch ausgerottet. Trotz Fortschritt leiden die überbevölkerten Länder an Unterernährung, und mit dem Mangel an Arzneimitteln und Hygiene schaffen sie einen Nährboden für ein massives Verbreiten von Krankheiten.

Geburtswehe Nr. 7: "Jerusalem wird von den Heiden zertreten werden, bis die Zeit der Heiden erfüllt ist" (LUKAS 21:24).

Jerusalem wurde nach Jahrhunderten von Fremdherrschaft aus der Gefangenschaft befreit. Jerusalem wurde 1917 durch die Briten befreit. Und von dieser Zeit an war eine schnelle Rückkehr der Juden zu beobachten, um den israelischen Staat in seiner ursprünglichen Stadt wiederaufzubauen. Dies war eine der Prophezeiungen Jesu, die Sein baldiges Kommen ankündigen sollte.

Es ist sehr offensichtlich, daß die Geburtswehen, die Er vorhersagte, in ihrer Häufigkeit und Intensität zugenommen haben, und wie Er in LUKAS 21:32 prophezeit hat: "Dies Geschlecht wird nicht vergehen, bis daß es alles geschehe."

Quelle: Voice of Revival