Eine eindrucksvolle Verteidigung des Archaeopteryx

Die Ausgabe vom 2. Mai 1986 der Zeitschrift "Science" legte eine eindrucksvolle Verteidigung des Archaeopteryx von Alan J. Charig vor, dem obersten Kurator für fossile Amphibien, Reptilien und Vögel des Britischen Museums für Naturgeschichte. Unter dem Titel "Der Archaeopteryx ist keine Fälschung" untersucht der Artikel (S. 622 ff) die Beschuldigungen gegen die Echtheit des gefiederten Archaeopteryx-Fossils und beantwortet jede im Detail. Laut den Autoren war dieser vollständige Ansatz nötig, weil der Archaeopteryx eines der besten "Übergangs"-Fossilien ist, das wir kennen. Die Autoren versäumen, ältere und (zum Archaeopteryx) zeitgenössische Fossilien unzweifelhafter Vögel zu erwähnen.

Laut ihres Berichts sprechen eine Anzahl von Merkmalen für die Echtheit der gefiederten Archaeopteryx-Fossilien. Viele davon sind durch den Vergleich der beiden Hälften (Platte und Gegenplatte) der Kalksteine zu erkennen, in welchem das Archaeopteryx-Fossil des Britischen Museums gefunden wurde. Sie bemerken, daß es in der Tat oft scheine, als ob Platte und Gegenplatte in diesen Fällen nicht zusammenpassen, sogar bevor das Präparieren beginnt. Es gibt aber bestimmte Schlüsselmerkmale, welche das erforderliche Zusammenpassen als echt herausstellen.

Die sogenannte "Doppel-Schlag"-Feder besteht tatsächlich aus zwei Federn. Der Artikel zeigt eine elektronenmikroskopische Aufnahme, die klar die beiden Schäfte der beiden Federn zeigt, die im "Doppel-Schlag" beinhaltet sind. Die Wissenschaftler des Britischen Museums weisen auch auf eine weitere Tatsache hin, welche die Position stützt, daß die Federn von den Entdeckern nicht gefälscht worden sein können, denn die ganze Fläche mit Federn wurde nicht freigelegt, bis nachdem das Museum das Fossil erworben hatte.

Die Wissenschaftler des Britischen Museums scheinen eine eindrucksvolle Verteidigung für das gefederte Archaeopteryx-Fossil vorgelegt zu haben, ihr eigenes Exemplar eingeschlossen. Es sollte angefügt werden, daß diese Verteidigung des Fossils an sich immer noch nicht die Debatte beendet, was für eine Art von Kreatur der Archaeopteryx wirklich war. Wir hoffen, daß unsere Leser sorgfältig das Schaubild von Gerald Duffet in dieser Ausgabe studieren. Dieser graphische Vergleich von Merkmalen des Archaeopteryx zeigt klar, daß auch ein echter gefiederter Archaeopteryx auf keinen Fall ein klares Beispiel für eine Kreatur ist, die halb Reptil ist und halb Vogel.

Paul A. Bartz

Quelle: Bible-Science Newsletter: "Contrast", Juli-August 1986