Die Teilung von Israel und Juda

Das Königreich Israel war 975 vor Christus vom Bürgerkrieg zerrissen, was zur Teilung der Nation in zwei getrennte Königreiche führte. Ein nördliches Königreich wurde geschaffen und war bekannt als das Haus Israel. Es bestand aus zehn Stämmen, deren Hauptstadt Samaria war. Auch ein südliches Königreich entstand, bekannt als das Haus Juda, welches aus zwei Stämmen bestand und Jerusalem als Hauptstadt hatte.Die folgenden Aussagen von historischen Quellen sowie Zitaten aus biblischen Prophezeiungen folgen dem Weg der Wanderung des zehnstämmigen Hauses von Israel aus dem Land seiner Gefangenschaft in Assyrien bis zu den Britischen Inseln. Das Königreich Israel war 975 vor Christus vom Bürgerkrieg zerrissen, was zur Teilung der Nation in zwei getrennte Königreiche führte. Ein nördliches Königreich wurde geschaffen und war bekannt als das Haus Israel. Es bestand aus zehn Stämmen, deren Hauptstadt Samaria war. Auch ein südliches Königreich entstand, bekannt als das Haus Juda, welches aus zwei Stämmen bestand und Jerusalem als Hauptstadt hatte.

Zwischen 741 und 721 v. Chr. eroberten die großen Heere Assyriens das Haus Israel, und in mehreren Invasionen führten sie die zehn Stämme Israels in die Gefangenschaft. Gott erlaubte, daß diese Tragödie als Strafe über sie kam, denn das ganze Volk war in Abgötterei gefallen. Die Gefangenschaft des Hauses Israel nach Assyrien war vollständig, und nur noch Juda blieb im verheißenen Land. Das wird in der Bibel in 2. KÖNIGE 17:18 beschrieben, wo wir lesen: "Da wurde der HERR sehr zornig über Israel und tat es von seinem Angesicht weg, so daß nichts übrigblieb als der Stamm Juda allein." In Vers 23 desselben Kapitels lesen wir: "bis der HERR Israel von seinem Angesicht wegtat, wie er geredet hatte durch alle seine Knechte, die Propheten. So wurde Israel aus seinem Lande weggeführt nach Assyrien bis auf diesen Tag" (d.h. bis zu dem Tage, als das Buch der Könige geschrieben wurde).

Noch bis Christi Tage getrennt

Dr. Scofield hat folgendes über die Gefangenschaft des zehnstämmigen Hauses von Israel zu sagen: Aus dieser Gefangenschaft wurden die zehn Stämme nie mehr nach Palästina zurückgebracht (siehe Anmerkung zu 2. KÖNIGE 17:7 in Scofields Bibelübersetzung).

Josephus schrieb um 70 n. Chr.: "Es sind nur zwei Stämme in Asien und Europa römische Untertanen, während die zehn Stämme bis jetzt jenseits des Euphrats sind und eine sehr große Menge darstellen (Jüdische Altertümer XI, 5:2).

Jakobus schreibt in seinem neutestamentlichen Brief um 60 n.Chr.: "Jakobus, ein Knecht Gottes und des Herrn Jesus Christus, den zwölf Stämmen in der Zerstreuung Freude zuvor!" (JAKOBUS 1:1).

In dieser Schrift schreibt Jakobus nicht nur an die zehn Stämme, welche eine große Menge jenseits des Euphrats darstellten - wie Josephus schrieb -, sondern auch an die große Zahl derer aus dem zweistämmigen Haus Juda, die auch niemals nach Palästina zurückkehrten.

Bezüglich des Schicksals der zehn Stämme hat das apokryphe Buch von 2. Esdras folgendes zu sagen: "Dies sind die zehn Stämme, welche als Gefangene aus ihrem eigenen Land zur Zeit des Königs Hosea geführt wurden, welchen Salmanasser, der König von Assyrien, gefangen wegführte, und er brachte sie über die Wasser, und so kamen sie in ein anderes Land. Aber sie berieten unter sich, daß sie die Menge der Heiden verlassen und in ein fernes Land ziehen würden, in welchem nie jemand gewohnt hatte, daß sie dort ihre Gesetze halten würden, welchen sie in ihrem eigenen Lande nie gefolgt waren ... Und durch dieses Land war es lange zu gehen, nämlich eineinhalb Jahre, und diese Gegend ist genannt Arsareth. Dann blieben sie dort bis in die letzten Zeiten" (2. Esdras 13:40-45).

Die große Wanderung beginnt

Interessante Grabsteine, welche hebräische Inschriften trugen, wurden von Archäologen im Gebiet der Halbinsel Krim gefunden. Die Übersetzung dieser Inschriften enthüllt, daß diese Grabsteine für die Gräber von den Mitgliedern der verlorenen zehn Stämme Israels waren! Die Krim liegt auf der Route, die die Israeliten höchstwahrscheinlich auf ihrer Wanderung von Assyrien nach Arsareth genommen hätten. Auf dieser Route liegt ein gebirgiger Engpaß im Kaukasus, der bis heute als der Paß von Israel bekannt ist.

Quelle: Voice of Revival