Die Schöpfung - Bedeutung, Ordnung und Absicht

Bibelstudium: Schöpfung - Bedeutung, Ordnung und Absicht

Schöpfung ist die Lehre, die alle anderen Lehren umfaßt. Sie erzählt uns von Gott und was das Wort "Gott" bedeutet, wenigstens teilweise. Wir wissen nichts über Gott, wenn wir nichts über Schöpfung wissen. Wenn wir über Schöpfung Bescheid wissen und Glauben haben, können wir unsere grundlegende Beziehung zu Gott verstehen, welchen Anspruch Er auf unser Leben hat und wie wir es leben. Es ist dieses Verständnis, das uns die Kenntnis eines umfassenderen Plans in unseren Leben gibt und das unserem Dasein Sinn oder Wert gibt. In dieser Studie werden wir einige biblische Texte untersuchen, die die Ordnung, den Sinn und den Wert, welche unsere Beziehung zu Gott als Schöpfer unserer Existenz bringt, widerspiegeln und offenbaren.

Es gibt ein natürliches Wissen von Gott. Lies RÖMER 1:20. Wir können sehen, daß Gott von uns erwartet, daß wir Beweise Seiner Existenz in der Welt um uns herum sehen. Welche Eigenschaften von Gott sind im einzelnen hier in Römer erwähnt? Gib bestimmte Beispiele von jeder einzelnen!

Schlag PSALM 19 auf und lies die ersten vier Verse. Sie sagen, daß wir Kenntnisse über Gott bekommen, wenn wir die Dinge sehen, die Er geschaffen hat. Welche Dinge, die wir aus der Schöpfung um uns erkennen können, beschreiben diese zwei Schriftstellen? Gott ist ein Gott der Ordnung. Wir wissen das aus 1. KORINTHER 14:33 und 1. KORINTHER 14:40. Dann gibt es noch die andere Seite der Medaille. Lies HIOB 10:22. Hier wird beschrieben, wie die Toten weg von Gott wohnen. Was fehlt ohne Gott?

Zu den traditionellen theologischen Beweisen für die Existenz Gottes gehört das Argument, daß Ordnung in der Welt zu sehen ist. Die Erkenntnisse der modernen Wissenschaft haben diese Beweise nicht entkräftet, sondern verstärkt. In dem Maße, wie unser Wissen in der Vererbungslehre zunimmt, erkennen wir eine unglaubliche Menge an intelligenter Kompliziertheit und Ordnung in der Welt. Die Ordnung in der Natur, die für das Auge sichtbar ist, ist an sich schon ein eindrucksvoller Beweis, aber die Ordnung, die man im genetischen Code findet, steht auf einer solch höheren Stufe, daß Wissenschaftler sie inzwischen als "spezifizierte Komplexität" bezeichnen, um auf den unvorstellbaren Reichtum an absichtlicher, verschlüsselter Information hinzuweisen. So überwältigend sind hier die Beweise für Plan und Konstrukteur, daß der Entdecker der den genetischen Code tragenden Moleküle (der DNA), Sir Francis Crick, die Theorie irdischer Evolution verworfen hat und jetzt die Theorie vertritt, daß das Leben von außerhalb durch Raumschiffe zur Erde gebracht wurde. Natürlich verlagert das für ihn die Frage der Evolution auf einen anderen Planeten, aber das zeigt auch, wie die Ordnung in der Welt so deutlich auf einen Ordnungsschaffenden hinweist.

Es gibt eine höhere Ordnung als jene, die man in der Natur findet. Ein Beispiel dafür findet man in 5. MOSE, Kapitel 6. Überfliege schnell diese Stelle und schaue, welche Art von Ordnung es ist. Sehen wir, daß diese Art von Ordnung von Gott kommt? Sehen wir ein Anwachsen an Unordnung, wo Menschen aufhören, an Gott zu glauben, und zufällige Evolutionskonzepte akzeptieren (wie in unserer Gesellschaft heute)? Lies 1. KORINTHER 11:2-12. Welche Art von Ordnung sehen wir hier? Basiert sie auf Gottes Schöpfung? Gehe zu 1. TIMOTHEUS 2:2-12. Welche Art von Ordnung sehen wir hier? Basiert sie auf Gottes Schöpfung? Gehe zu 1. TIMOTHEUS 2:11-15. Herrscht hier Ordnung? Basiert sie auf Schöpfung? Warum wohl ziehen Männer (oder Frauen) es vor, wenigstens einem Teil der Ordnung zu entkommen, die Gott ihnen offenbart hat?

Genauso wie das Wissen um die Schöpfung uns ein Verständnis von Ordnung gibt (und die Ordnung, die wir wahrnehmen, uns die Gewißheit der Schöpfung gibt, HEBRÄER 3:4), so eröffnet das Wissen, daß wir einen Schöpfer haben, die Möglichkeit, den Plan für unser Leben herauszufinden. Woher bekommen wir wohl diesen Plan? Natürlich kommt unser Plan vom Plan unseres Schöpfers. Lies JEREMIA 1:5. Zeugt das von einem Plan? Wessen Plan? Beachte, es gibt eigentlich zwei Fragen zu beantworten. Wer plante dies? Für wen ist es der Plan?

Geh jetzt zu 1. MOSE 1:28. Zeugt diese Aussage von einem Plan? Gib diesen Plan mit deinen eigenen Worten wieder. Ist es ein Plan, einfach weil es ein Befehl ist? Vergleiche mit 1. MOSE 3:17-19. Dies ist ebenso ein Befehl. Ist es auch ein Plan?

In der heutigen Welt würden nicht viele in dem Befehl, die Erde zu bevölkern und zu unterwerfen, viel Sinn finden. Es hat zu viel Stimmungsmache wegen Überbevölkerung gegeben, und der einzelne hat zu wenig Macht, um die gesamte Erde zu unterwerfen. Aber beteiligen wir uns heute irgendwie an diesen Plänen (Hinweis: Gartenarbeit)? Zeige Wege auf, wie wir diesen ursprünglichen Plan durch unsere Tätigkeiten erfüllen.

Betrachte die Ermahnung in PSALM 33:8; ist dies ein Plan für den Menschen?

Enthält RÖMER 13:4 einen Plan? Für wen? Welches ist dieser Plan? Könnte EPHESER 5:15-33 als Plan betrachtet werden? Welche Pläne könnten wir in dieser Schrift finden? Treffen einige auf dich persönlich zu?

Wir wissen, daß Gott einen Plan für uns hat, RÖMER 8:28 sagt uns das jedenfalls. EPHESER 2:10 spricht von einem Plan für uns. Um welchen handelt es sich? Trifft er auf dich zu? Siehst du in MATTHÄUS 28:19-20 den - gottgegebenen - Zweck für dein Leben?

Jeder von uns hat einen Platz in dem Plan Gottes. Die Schrift wird nicht unseren persönlichen Plan beim Namen nennen, aber sie gibt uns den umfassenden Plan Gottes, in den wir gesetzt sind, zu arbeiten und zu leben. Indem wir dem umfassenden Plan folgen und dem Heiligen Geist erlauben, in uns zu arbeiten durch das regelmäßige Studium Seines Wortes, dürfen wir Gottes Plan für uns erfahren und erfüllen. Würden diese Pläne ohne Schöpfung existieren? Wenn wir unseren Schöpfer vergessen würden, welche Pläne hätten wir? Wo würden unsere Pläne herkommen?

Schöpfung gibt jedem von uns den Wert der überlegten, geplanten Schöpfung Gottes. In der Gewohnheit des täglichen Lebens mögen wir das vergessen, aber unser mangelhaftes Gedächtnis entkräftigt diese Wahrheit nicht. Lies LUKAS 12: 6-7. Gestützt auf das, was Jesus hier sagt, wie sehr konzentriert Gott Seine Aufmerksamkeit auf jeden einzelnen der Milliarden von Sperlingen in der Welt? Wieviel mehr konzentriert Er sich auf dich? Wenn wir wirklich unseren Plan erkennen sollen, und damit es ein wertvoller Plan ist, worauf soll unsere Konzentration sich richten? Auf uns selbst? Oder auf unseren Schöpfer?

Schau dir RÖMER 8:31-32 an. Welchen wertvollen Grund gibt es für dich, dich auf Gott zu konzentrieren? Was enthüllt dies über das Wesen Gottes, was man aus der Schöpfung an sich nicht schließen kann? Wie bezieht sich diese Wahrheit auch auf Gottes sorgfältigen Schöpfungsplan? Bezieht sich Gottes Schöpfungsplan nur auf den materiellen Entwurf von Dingen oder auch auf menschliches Verhalten?

In unserem Studium der Schöpfung lernen wir die grundlegenden Dinge über Gott. Von Gott und von der Schöpfung bekommen oder leiten wir Ordnung her. Wenn wir unseren Schöpfer kennen, öffnet uns das das Verständnis für Seine Pläne mit uns und für Sein Recht, für unser Leben zu planen. Schöpfung und Erlösung offenbaren die Liebe, mit der Er uns liebt. Dennoch würde nichts davon bestehen ohne die Schöpfungslehre. Deshalb ist der Kampf zwischen Schöpfung und Evolution so wichtig - und nicht nur für uns, sondern auch für jene, die noch geboren werden.

Schließe das Bibelstudium mit einer Hymne wie "We Sing the Almighty Power of God" und einem Gebet um Gottes Segen, daß Sein Volk an der Schöpfung festhält, und für Arbeiten wie die BSA, die für Gottes Wort und Sein Volk in diesem Kampf streiten. Bete dafür, daß die Arbeiter Weisheit und Stärke haben und daß das Volk Gottes bewegt wird, die zu unterstützen, die für sie arbeiten.

von R.D.F.

Quelle: "Bible Science Newsletter", Juli 1987