Die moderne Kirche verwirft den Heiligen Geist

Wie ein Gegensatz zu der Unsicherheit dieses Zeitalters und der Wirklichkeitsferne der modernen, äußerlich ausgeübten Religion, ist denjenigen, die glauben werden, ein mächtiges Erfülltwerden mit dem Heiligen Geist mit den mitfolgenden Zeichen möglich. Überall in der Welt empfangen Menschen diese befriedigende Ausstattung mit der Kraft Gottes. Gott bekräftigt ihre Erfahrung mit dem wunderbaren Zeichen des Sprechens in anderen Zungen, genau wie in den biblischen Zeiten, wie es für jeden gläubigen Christen verheißen ist.

Nicht überraschend

Genau wie die Schriftgelehrten und Pharisäer in den Tagen Jesu und in den Tagen der frühen Gemeinde die wunderbare Kraft des Heiligen Geistes verwarfen, ist es nicht überraschend, daß es auch heute solche Menschen gibt, die das Sprechen in anderen Zungen und die anderen wunderbaren Manifestationen des Geistes Gottes ablehnen. Aber man muß sehen, was die Bibel sagt!

Unter Sprechen in anderen Zungen versteht man die Fähigkeit, durch die Kraft des Heiligen Geistes in einer dem Sprechenden unbekannten Sprache zu reden. Es bezieht sich auf eine Reihe von Ereignissen im Neuen Testament. Der erste Verweis im Neuen Testament wurde von unserem Herrn Jesus Christus selbst gemacht, als Er sagte: "Die Zeichen aber, die da folgen denen, die da glauben, sind die: ... in meinem Namen werden sie in neuen Zungen reden" (MARKUS 16:16-17).

Einige haben gesagt, daß das Sprechen in anderen Zungen unnötig sei. Das ist eine seltsame Einstellung, denn Jesus kam nicht herab, um uns von unnötigen Dingen zu erzählen. Die Bibel lehrt uns ganz klar von dieser wunderbaren Erfahrung, den Heiligen Geist zu empfangen, begleitet von dem Zeichen des Sprechens in Zungen. Jesus sagte: "Meine Schafe hören meine Stimme" (JOHANNES 10:27). Abgesehen von den verschiedenen Gründen, die in der Bibel für das Zungenreden angegeben werden, gibt es einen bedeutenden Grund, der im 1. KORINTHER 14:22 genannt wird, nämlich: "Darum dient die Zungenrede zum Zeichen nicht den Gläubigen, sondern den Ungläubigen ..." Das Sprechen in anderen Zungen ist für Ungläubige ein kraftvolles Zeichen für die Wirklichkeit der Kraft des Heiligen Geistes unter dem Volk Gottes.

Außerdem wird uns im 1. KORINTHERBRIEF 14 gesagt, daß das Spechen in anderen Zungen die Sprechende Person erbaut und ein wundervolles Mittel im persönlichen Gebet ist, um geistige Gemeinschaft mit Gott zu haben (siehe Verse 2 und 4). Eine Person muß jedoch den Heiligen Geist empfangen haben und in Zungen sprechen, um diesen Sachverhalt völlig verstehen zu können. Obwohl Paulus im 1. KORINTHER 14 Christen sorgfältig und geduldig über den ordentlichen und aufbauendsten Gebrauch dieser Gabe belehrt, dachte er sicher nicht, daß es unnötig wäre, denn er verkündete: "Ich danke Gott, daß ich mehr in Zungen rede als ihr alle." (1. KORINTHER 14:18)

Die Verheißung des Heiligen Geistes mit dem darauffolgenden Zeichen des Sprechens in anderen Zungen gibt es seit Pfingsten. Die Bibel sagt: "... daß ihr für den Glauben kämpfet, der ein für allemal den Heiligen übergeben ist" (JUDAS 3). Es ist eine Torheit und Sünde, zu sagen, daß sich das christliche Evangelium auch nur ein bißchen geändert hat, seit es Jesus der frühen Gemeinde überliefert hat. Uns ist befohlen, ernsthaft um den Glauben zu ringen, der ein für allemal den Heiligen übergeben ist; und dieser Glaube beinhaltet unter anderem das Sprechen in anderen Zungen.

Was bedeutet das - "Die Verheißung des Vaters"?

Die Bedeutung dieses Begriffs ist offensichtlich. Die Taufe im Heiligen Geist wurde vom Vater verheißen. Jesus benutzte diesen Ausdruck während der 40 Tage, die Er nach Seiner Auferstehung mit Seinen Jüngern zusammen war. Der Apostel Petrus sagte in seiner Predigt zu Pfingsten: "Jesus ... nun er durch die Rechte Gottes erhöht ist und empfangen hat den verheißenen Heiligen Geist vom Vater, hat er ausgegossen, was ihr hier sehet und höret." (APOSTELGESCHICHTE 2:33)

Wir sind ermutigt, wenn wir daran sehen, daß der Herr nicht nur verheißt, sondern auch erfüllt. Petrus erklärte weiter, daß "euer und eurer Kinder ... diese Verheißung (ist) und aller, die ferne sind, soviele der Herr, unser Gott, herzurufen wird" (APOSTELGESCHICHTE 2:39). Welch großartige Ermutigung ist das für alle, die auf die Erfüllung der "Verheißung des Vaters" warten. Das ist sicher, denn Jesus sagte: "Bittet, so wird euch gegeben ... wieviel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten" (LUKAS 11:9-13).

Geistliche Gaben (griechisch "charismata")

Es gibt neun gesonderte erkennbare geistliche Gaben, die im 1. KORINTHER 12:8-10 aufgezählt werden. Sie können als Stütze für den Gläubigen in drei Gebieten seines geistlichen Lebens erkannt werden:

  1. Gaben für Leitung: Weissagung, Erkenntnis, Geisterunterscheidung.
  2. Gaben für Evangelisation: Glaube, Heilung, Wunder.
  3. Gaben für Auferbauung und Ermahnung: Zungenrede, Auslegung, Prophezeiung.

Beachte, daß dies keine persönlichen Leistungen sind, sondern vom Heiligen Geist zugeteilte Gaben. Sie sollen in Liebe ausgeübt werden, um die Gemeinde Gottes, den Leib der Gläubigen, aufzubauen.

Quelle: Voice of Revival