Die Erfüllung von Gottes Verheißungen

 Israel wurde dazu berufen, ein dienendes Volk zu sein. Gott sagte: "Du bist mein Knecht, Israel, durch den ich mich verherrlichen will" (JESAJA 49:3). Britisch Israel ist kein Grund für Nationalstolz. In JESAJA 43:10 lesen wir von Israel: "Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr wißt und mir glaubt und erkennt, daß ich's bin."

Das Erbe Britisch-IsraelsDas Erbe Britisch-Israels Einige schreien "Ketzerei!", wenn nur "Britisch-Israel" erwähnt wird. Doch an dieser Vorstellung selbst ist nichts Ketzerisches. Irgendwo muß Israel zu finden sein, ein Volk, das Gott bezeugt und das wahre biblische Christentum und Gottes Wort, die Bibel, bewahrt. Diese Beschreibung paßt nur auf eine Gruppe von Völkern, und das sind die angelsächsisch-keltischen Nationen.

Hier sind einige prophetische Merkmale Israels, die in den letzten Tagen, d.h. im christlichen Zeitalter, offenbar werden.

Israel wird eine große und mächtige Nation sein. Gott sprach zu Abraham, dem Großvater von Jakob-Israel: "Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen ..." (1. MOSE 12:2).

Israel wird ein Volk und eine Menge von Völkern sein. "Und Gott sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; sei fruchtbar und mehre dich! Ein Volk und eine Menge von Völkern sollen von dir kommen, und Könige sollen von dir abstammen" (1. MOSE 35:11).

Einige Mißverständnisse

Israel ist nicht die Kirche, obwohl einige Glaubensrichtungen es mit ihr verwechseln. Paulus schreibt: "Liebe Brüder, meines Herzens Wunsch ist, und ich flehe auch zu Gott für Israel, daß sie gerettet werden ... Denn sie erkennen die Gerechtigkeit nicht, die Gottes ist, und trachten, ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten, und sind so der Gerechtigkeit Gottes nicht untertan" (RÖMER 10:1,3).

Weil die Kirche der Leib Christi ist — die Geretteten, die Ecclesia — passen diese Bemerkungen offensichtlich nicht. Aber sie gelten für das nationale Israel.Israel sind nicht die Juden. Das Wort "Jude" taucht nicht in der Schrift auf, bis das Königreich Israel in zwei voneinander verschiedene Teile geteilt wurde (1. KÖNIGE 12:19-20). Der Begriff "Juden" wurde nur für die Übriggebliebenen des Stammes Juda benutzt, die aus der babylonischen Gefangenschaft zurückkehrten, um den Tempel und Jerusalem wieder aufzubauen. Es waren ungefähr 49.000 Menschen (ESRA 2: 64-65).

Einige behaupten, daß die nördlichen zehn Stämme des Hauses Israel und das zweistämmige südliche Haus von Juda wiedervereint wurden, bevor Juda durch Nebukadnezar weggeführt wurde. Jedoch sagt uns Jeremia, daß das ganze nördliche Königreich für immer weggebracht wurde.

Selbst wenn es unter Hiskia einige Vermischungen gegeben hätte, würde das nichts an der Tatsache ändern, daß nur eine kleine Zahl aus der babylonischen Gefangenschaft zurückkehrte. Was geschah mit den Restlichen - dem Großteil des Hauses Juda - die in Babylon blieben? Und dann, was mit dem zehnstämmigen nördlichen Haus? Keine schriftlichen Aufzeichnungen weisen auf eine Rückkehr nach Palästina hin. Wer behauptet, das Judentum sei Israel, muß zugeben, daß die heutigen Juden nur von jenen 49 000 abstammen. Sicher hat der größere Teil der ursprünglichen Nation ein noch viel größeres Anrecht auf den Namen Israel und die Segnungen.
 

Die angelsächsischen Völker haben sich genau so, wie es hier prophezeit ist, in zwei große Gruppen geteilt. Aus ihnen wurde ein großes Volk gebildet, die Vereinigten Staaten von Amerika, und eine große Menge von Völkern, der Britische Commonwealth of Nations.

Diese Prophezeiung hat sich niemals an dem kleinen Überrest von Juda erfüllt, es gibt heute nur etwa zwölf Millionen Juden.

Israels Name wird groß sein. "Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein" (1. MOSE 12:2).

Es ist interessant, daß die einzige Nation, die "groß" genannt wird, Großbritannien ist. Dies ist umso bemerkenswerter, wenn wir erfahren, daß das Wort "Britain" im Hebräischen "Land des Bundes" bedeutet. Gottes Bundesvolk war Israel.

Ein gesegnetes und beschütztes Volk. "Ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen ... Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden" (1. MOSE 12:2-3).

Viele haben sich darüber gewundert, daß wir in den letzten 1000 oder mehr Jahren ein offensichtlich behütetes Dasein geführt haben. Die angelsächsisch-keltischen Völker leben in freien Ländern, wurden in Kriegen nie besiegt und sind ohne Zweifel unter allen Nationen der Welt am meisten gesegnet worden. In Kriegszeiten sind wir auf wunderbare Weise errettet worden. Die meisten Menschen können sich an das Wunder von Dünkirchen erinnern, als über 250 000 Männer von den Stränden Frankreichs gerettet wurden. Feldmarschall Lord Alanbrooke sagte: "Wäre nicht die helfende Hand der Allmächtigen Vorsehung gewesen, hätten die britischen Expeditionstruppen niemals die Küsten Frankreichs verlassen."

Israel wird ein Volk sein, das Kolonien gründet. "Und dein Geschlecht soll werden wie der Staub auf Erden, und du sollst ausgebreitet werden gegen Westen und Osten, Norden und Süden, und durch dich und deine Nachkommen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden" (1. MOSE 28:14).

Diese Verheißung beginnt damit, daß Israels Nachkommen wie der Staub auf der Erde sein würden, in anderen Worten eine große Menge. Das trifft auf die angelsächsisch-keltischen Völker zu, nicht aber auf den Rest von Juda. Und es ist auch wahr, daß die angelsächsisch-keltischen Völker die größten Kolonialvölker der Erde waren.

Quelle: Voice of Revival