Der unvergleichbare Christus


JESUS, DER CHRISTUS, den eine Jungfrau vor fast 2000 Jahren gebar, wuchs im Verborgenen auf.

Er besaß weder Reichtümer noch Einfluss. Seine Verwandten waren unscheinbar, und Er genoss weder Schulung noch Ausbildung. Als Säugling verdutzte Er einen König; als Kind verblüffte Er die Gelehrten; als Mann gebot Er den Naturgewalten, wandelte auf den Wogen wie auf Pflastersteinen und besänftigte das tosende Meer.

Er heilte Scharen von Menschen ohne Heilmittel und beanspruchte kein Honorar für Seinen Dienst.

Er hat niemals ein Buch geschrieben, und doch wurden mehr Bücher über Ihn geschrieben, als über jede andere Person. Seine Worte und Predigten wurden in über 1000 Sprachen übersetzt, und ihre Verbreitung übertrifft alle anderen Schriften um etliches.

Er hat niemals ein Lied geschrieben, und doch inspirierte Er mehr Lieder als alle Liederdichter zusammen.

Er hat niemals eine Akademie gegründet, und doch besitzt er mehr Schüler als alle Schulen zusammen.

Er hat niemals ein Heer aufgestellt, einen Soldaten rekrutiert oder ein Gewehr angefasst, und doch hat kein Befehlshaber jemals mehr Freiwillige gehabt, die ohne einen Schuss abzufeuern mehr Gegner zur Waffenniederlegung und Kapitulation gebracht haben als Er.

Er hat niemals Psychiatrie praktiziert, und doch heilte Er mehr gebrochene Herzen als alle Ärzte zusammen.

Einmal in der Woche stehen die Räder des Alltags still, und Menschenscharen versammeln sich, um Ihm Ehre und Anbetung zu erweisen.

Die Namen berühmter griechischer und römischer Staatsmänner kamen und gingen. Die Namen vergangener Wissenschaftler, Philosophen und Theologen kamen und gingen. Doch der Name dieses Mannes leuchtet heller und heller. Er lebt immer noch, obgleich fast 2000 Jahre zwischen unserer Generation und Seiner Kreuzigung liegen. Herodes konnte Ihm nichts anhaben, und das Grab konnte Ihn nicht halten.

Gott erweckte Ihn von den Toten.

Er steht auf der höchsten Zinne himmlischer Herrlichkeit, von Gott verkündet, von den Engeln verehrt, von den Heiligen angebetet und von Teufeln gefürchtet, als der lebendige, persönliche Christus, unser Herr und Heiland.