Der Auszug Israels

Augenzeuge der Geschichte

Ein Bild der SphinxDie Sphinx ist eine "liegende Wache" an der Grenze zur ägyptischen Wüste. Die Stele von Thutmosis IV. befindet sich zwischen den Pfoten. Über die Frage, wann der Auszug der Hebräer aus Ägypten in die Wüste stattgefunden hat, gab es schon viele Spekulationen. Als dieses große Ereignis der Befreiung stattfand, war vorher eine Anzahl kleinerer, aber nicht weniger bedeutender Episoden vorausgegangen.

Wann war der Auszug? Wir werden versuchen, diese Frage ausgehend von den verfügbaren Beweisen zu beantworten. Oberflächlich gesehen gibt es im biblischen Bericht nichts, an dem man ein bestimmtes Datum festmachen könnte, auch gibt es keine ägyptischen Dokumente, die den Anspruch erheben könnten, dieses Geschehen zeitlich festzulegen.Wir werden damit beginnen, den Schauplatz darzustellen.Fast 300 Jahre waren seit dem Tod Josephs vergangen, und das Volk Jakobs war seit ca. 370 Jahren in Ägypten. Ihr früherer privilegierter Status war verlorengegangen. Sie waren zu einer Sklavennation geworden unter einem neuen Pharao, der zu einer Dynastie gehörte, die lange schon vergessen hatte, was Ägypten Joseph schuldig war. Die Gemeinde der Israeliten war zu groß und zu etabliert und stellte daher ein eminentes Sicherheitsrisiko dar.In diesem feindseligen Klima konfrontierte Mose den Pharao mit der Forderung: "Laß mein Volk ziehen" (2. MOSE 5:1).

Er traf auf den vorhergesagten Widerstand, dem jeweils eine Serie von Plagen folgte. Nach jeder einzelnen versprach der Pharao nachzugeben, aber änderteseine                Meinung, sobald die Trübsal vorübergegangen war.

Als erstes wurde das Wasser des Nils in Blut verwandelt und faulte, so daß es untrinkbar wurde und alle Fische in ihm starben. Dann schwärmten Frösche vom Fluß her aus und verbreiteten sich überall, sogar in den Betten und den Kochgeräten. Dann folgten die Plagen der Stechmücken, Stechfliegen, Viehpest, Blattern, Heuschrecken, Hagel und drei Tage Dunkelheit.

Die ersten sechs Plagen können als Katastrophen mit natürlicher Ursache und als Konsequenz von Gottes Zeitplanung erklärt werden. Sie scheinen Ägypten von August bis September getroffen zu haben, wobei scheinbar eine Plage die andere auslöste.

Die siebente Plage (der Hagelsturm) hat keinen offenkundigen Zusammenhang zu den vorausgegangenen, doch die achte, die Plage der Heuschrecken, könnte sehr gut mit dem Tod tausender ihrer natürlichen Feinde (Frösche) in der vorhergehenden Jahreszeit in Verbindung gebracht werden.

Das Wesen dieser Plagen hatte eine nachteilige Wirkung auf die religiöse Anbetung der Ägypter, wogegen gesagt werden muß, daß die Israeliten nicht von diesen Plagen betroffen wurden. "An dem Lande Gosen aber, wo sich mein Volk aufhält, will ich an dem Tage etwas Besonderes tun ... und ich will einen Unterschied machen zwischen meinem und deinem Volk" (2. MOSE 8:18-19).

Die Plage der Finsternis

Die Plage der Finsternis,"daß man sie greifen kann", dauerte drei Tage und mag vielleicht schwieriger zu erklären sein, obwohl kürzlich Wissenschaftler des Smithsonian Instituts in Washington eventuell ein wenig Licht in diese Dunkelheit gebracht haben.

Vor ungefähr 3500 Jahren explodierte in der Südägäis der Santorini: es war wahrscheinlich der größte Vulkanausbruch, der von Menschen seit Beginn der Zivilisation gesehen wurde.

Als der Santorini (auch bekannt als Thera) explodierte, geschah dies mit einer Kraft, die mindestens viermal größer war als die berühmte Explosion des Krakatau im Jahre 1883 n. Chr. Der Vulkan warf insgesamt zwischen 13 und 18 Kubikkilometern an Material aus, und die in der Luft befindliche Asche wurde von den vorherrschenden Winden weit nach Osten und Süden getragen. Da es nur 800 Kilometer von der Stelle des Ausbruchs bis zum Nildelta sind, haben Geologen und Archäologen spekuliert, daß die Wolke Ägypten erreicht haben könnte.

Die Bestätigung erfolgte durch die Untersuchung von fünf Gesteinsproben, die aus den Schichten des nordöstlichen Nildeltas genommen wurden. Die Kernschichten enthalten Fragmente vulkanischen Materials, in einer Tiefe, die dem Zeitraum zwischen 1600 v. Chr. und 1400 v. Chr. entspricht.

Dies, sagt das Smithsonian Team, "liefert weitere Unterstützung für die Annahme, daß ein wichtiges natürliches Ereignis, wie es in verschiedenen früheren Dokumenten berichtet wurde, stattfand."

Dann sagte der Herr zu Mose: "Recke deine Hand gen Himmel, daß eine solche Finsternis werde in Ägyptenland, daß man sie greifen kann" (2. MOSE 10:21).

In der Aufzeichnung der Plagen gibt es einen enormen Unterschied zwischen den ersten neun und der letzten Plage - dem Tod der männlichen Erstgeburt.

Die ersteren können als natürliche Phänomene erklärt werden, die sich als Resultat des Zornes und der Verheißung Gottes kombiniert mit einer ungewöhnlich starken Nilüberflutung zwischen August und dem darauffolgenden März ereigneten, aber die zehnte gehört ganz in den Bereich des Übernatürlichen.

Es scheint offensichtlich, daß dies eine Vergeltung gegenüber dem Pharao war, der die männlichen Erstgeborenen der hebräischen Gemeinde töten ließ - mit Mose als Ausnahme.

Da diese zehnte Plage nicht natürlich zu erklären ist und von Skeptikern gern verächtlich gemacht wird, ist eine andere Quelle erforderlich, um den Anspruch ihrer Echtheit zu erhärten.

Der Beweis mag bei einer unwahrscheinlichen Verbindung gefunden werden - der Sphinx von Gizeh.

Der Traum des Thuthmosis IV

Diese Sphinx aus der 4. Dynastie wurde aus einer Felsmasse gehauen, die an die Pyramide von Chephren angrenzte, ihre Tatzen wurden 1926 von Sandverwehungen gereinigt, und die Traumtafel des Thutmosis IV wurde zwischen ihnen entdeckt. Sie enthält die Aufzeichnung eines prophetischen Traums, den er hatte, während er im Schatten der Sphinx schlief. Ihm wurde gesagt, er würde König von Ägypten sein, obwohl er weder der rechtmäßige Erbe noch der älteste Sohn von Amenophis II (1447-1420 v. Chr.) war, dem Pharao, den man am ehesten für den Pharao des Auszugs hält. Deshalb gibt es allen Grund zur Annahme, daß Amenophis' Nachfolger und erstgeborener Sohn der "Erstgeborene des Pharaos" war, der zur Zeit der zehnten Plage ums Leben kam.

Thutmosis IV wurde Pharao über Ägypten und regierte von 1420 v. Chr. bis 1411v. Chr.

Diese in Stein eingeschriebene Tafel macht nicht nur die Echtheit der zehnten Plage glaubwürdig, sondern liefert weitere Hinweise auf das Jahr des Auszugs.

Die Länge des Aufenthalts der Hebräer in Ägypten war um die 400 Jahre, wie es in einer Verheißung an Abraham umrissen worden war: "... Das sollst du wissen, daß deine Nachkommen werden Fremdlinge sein in einem Lande, das nicht das ihre ist; und da wird man sie zu dienen zwingen und plagen vierhundert Jahre. Aber ich will das Volk richten, dem sie dienen müssen. Danach sollen sie ausziehen mit großem Gut" (1. MOSE 15:13-14).

Der Auszug wurde zu einem großen Schritt hin zur Erfüllung dieser Verheißung. Mit dem Durchschreiten des Jordan und dem Fall des früher uneinnehmbaren Jerichos war es den israelitischen Stämmen schließlich möglich, seinen ursprünglichen Einwohnern die Kontrolle über Palästina zu entreißen.

Eine Antwort von Salomos Tempel

Im weiteren Verlauf der Geschichte Israels in Palästina gibt uns die Bibel einen Schlüsselhinweis zum Datum des Auszugs: "Im vierhundertundachtzigsten Jahr nach dem Auszug Israels aus Ägyptenland ... wurde das Haus dem HERRN gebaut" (1. KÖNIGE 6:1).

Das Datum des Baus von Salomos Tempel kommt in den Bereich bekannter authentischer Geschichte, und die Gelehrten halten entweder 973 v. Chr. oder 959 v. Chr. für das korrekte Datum. Diese Daten legen den Auszug entweder in das Jahr 1453 v. Chr. oder 1439 v. Chr.

Der Beweis (historisch, archäologisch und biblisch) ist schlüssig: während der Regierung des Amenophis II. (1447 - 1420 v. Chr.) zogen die Kinder Israels, wie von Gott verheißen, aus ihrer Knechtschaft in das verheißene Land, und die Herrlichkeit Gottes zog vor ihnen her.