Davids Thron in Großbritannien gefunden

Die Könige und Königinnen des Königshauses David von der alt- in die neutestamentliche Zeit zu verfolgen, ist eine aufregende und lohnende Arbeit. Obwohl manchmal die Meinung vertreten wird, daß das britische Königshaus deutschen Ursprungs ist, stimmt dies nicht. Die Herrschaft der Stuarts endete unglücklich, und Cromwell kam an die Macht; aber das Volk, das genug von seiner strengen Herrschaft hatte, stellte die Monarchie wieder her. Daher suchte man den nächsten direkten Nachfahren des Königshauses Stuart.

Das königliche Wappen GroßbritanniensDas königliche Wappen Großbritanniens Die Tochter von Jakob I. war Elisabeth, die den König von Böhmen heiratete. Ihre Tochter Sophia heiratete den Kurfürsten von Hannover, und deren ältester Sohn, Georg, wurde Georg I. von England. So wurde der Urenkel von Jakob I. im Jahre 1714 König von Großbritannien und Irland und brachte das Haus von Hannover und Braunschweig in die Herrschaft dieses Vereinigten Königreiches ein.

Unsere jetzige Königin Elisabeth ist ein direkter Nachfahre des Königs David aus dem Alten Testament.

Obwohl man der Meinung sein könnte, daß Georg I. zur Hälfte ein Deutscher war, ist dies nicht der Fall. Denn sein Vater, Ernst August von Hannover, und sein Großvater, Friedrich von Böhmen, stammten beide von Odin und Freia ab. Odin (oder Wodin) stammte von Kalkol und Darda ab, Serachs Söhnen. Darum stärkten die Ehen von Elisabeth und Sophia sogar die Linie von Juda; obwohl also einige Mitglieder der Königslinie eine Zeitlang in Deutschland residierten, haben niemals deutsche Könige in Großbritannien regiert.

Die Königliche Wappengesellschaft Großbritanniens erkennt diese direkte Abstammungslinie von David bis zur Königin Elisabeth II. als eine Tatsache an.

Gott sagte: "Ich habe einen Bund geschlossen mit meinen Auserwählten, ich habe David, meinem Knechte, geschworen: Ich will deinem Geschlecht festen Grund geben auf ewig und deinen Thron bauen für und für" (PSALM 89:4-5).

Wir lesen auch in JEREMIA 33:25-26 ein sehr klares Versprechen: "So spricht der HERR: Wenn ich jemals meinen Bund nicht hielte mit Tag und Nacht noch die Ordnungen des Himmels und der Erde, so wollte ich auch verwerfen das Geschlecht Jakobs und Davids, meines Knechtes, daß ich nicht mehr aus ihrem Geschlecht Herrscher nehme über die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs. Denn ich will ihr Geschick wenden und mich über sie erbarmen."

Die Arbroath-Erklärung

Die schottische Unabhängigkeitserklärung ist in Latein auf Pergament geschrieben und befindet sich heute im "Register House" in Edinburgh. Dieses alte Dokument, von Angestellten des "Register House" als "unser wahrscheinlich kostbarster Besitz" beschrieben, wird auf 1320 n.Chr. datiert und trägt die Siegel der schottischen Barone, die im Parlament unter Robert Bruce versammelt waren.

In einer Übersetzung aus dem "Scots Magazine", April 1934, Seiten 16 bis 18, lesen wir:

"Dem allerheiligsten Vater in Christus, unserem Herrn, dem Herrn Johannes, dem durch göttliche Vorsehung der Heiligen Römischen und Katholischen Kirche obersten Priester ... Wir wissen, allerheiligster Vater und Herr, und entnehmen den Chroniken und Büchern unserer Vorväter, daß sich unter anderen berühmten Völkern unser Volk, nämlich die Nation der Schotten, durch viele Ehren ausgezeichnet hat; wir zogen von Skythien durch das Mittelmeer vorbei an den Säulen des Herkules, hielten uns lange Zeit unter den wildesten Stämmen in Spanien auf, konnten nirgends von irgendeinem Volk, wie barbarisch es auch war, unterworfen werden.
 

Und als sie 1200 Jahre nach dem Auszug des Volkes Israel durch das Rote Meer hierher kamen, erwarben sie sich durch viele Siege und unendliche Mühen die Besitzungen im Westen, welche sie jetzt innehaben, nachdem sie die Briten vertrieben und die Pikten völlig vernichtet haben, und, obwohl sie sehr oft von den Norwegern, Dänen und Engländern angegriffen wurden, haben sie sich immer frei von jeglicher Knechtschaft gehalten, wie die Geschichtsschreibung der Vorfahren bezeugt. In ihrem Königreich haben 113 Könige ihres eigenen königlichen Geschlechts ohne fremde Einmischung geherrscht.

Ihr Adel und ihre Verdienste, wenn sie nicht sowieso klar ersichtlich wären, ragen doch dadurch weit hervor, daß der König der Könige, nämlich unser Herr Jesus Christus, sie nach Seinem Leiden und Seiner Auferstehung fast als erste zu Seinem allerheiligsten Glauben rief, obwohl sie sich an den entlegensten Teilen der Erde befanden; auch hätte Er sie sonst nicht bestärkt in diesem Glauben durch keinen geringeren als Seinen ersten Apostel, obwohl im Rang zweiter oder dritter, nämlich Andreas, den Sanftmütigsten, den Bruder von Petrus. Er sollte ihnen nach Seinem Willen immer als ihr Patron vorstehen."

Das Volk des Löwen und des Einhorns

"Wie fein sind deine Zelte, Jakob, und deine Wohnungen, Israel! Gott, der ihn aus Ägypten geführt hat, ist für ihn wie die Stärke des Einhorns. Er wird die Völker, seine Feinde, auffressen und ihre Gebeine zermalmen und mit seinen Pfeilen zerschmettern. Er hat sich hingestreckt, sich niedergelegt wie ein Löwe und wie ein junger Löwe - wer will ihn aufstören? Gesegnet sei, der dich segnet, und verflucht, der dich verflucht!" (4. MOSE 24:5,8-9; KJV).

Das einzige Volk, das heute durch Löwe und Einhorn zusammen repräsentiert wird, ist das britische Volk. Das britische Königswappen hat links vom Schild in der Mitte einen gekrönten Löwen, der das Königtum symbolisiert, und rechts ein Einhorn mit einer Kette um den Hals, ein Symbol der Stärke.

Quelle: Voice of Revival