Das Leben eines Soldaten ist niemals einfach

Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen dem Dienst in der Armee des Herrn und dem Dienst bei den Streitkräften. Das liegt daran, daß es in beiden keinen Platz für Weichheit gibt.

Der Apostel Paulus schrieb dem jungen Timotheus: "Leide mit als ein guter Streiter Christi", und er fährt fort, über seine Schwierigkeiten zu berichten, die er um Christi willen litt (2. TIMOTHEUS 2:3-12). Es ist nicht leicht, den Feind der Menschenseelen zu überwinden.

Der Weg zum Ruhm ist niemals eben und leicht. Der Herr hat uns mit dem Mottenkaiser ein bemerkenswertes Beispiel dafür in der Natur gegeben. Welch schöne Flügel er hat, so groß und kräftig. Aber er bekam sie nicht leicht. Der taschenartige Kokon, aus dem ein Mottenkaiser ausschlüpft, hat eine eigenartige Konstruktion. Im Nacken der "Tasche" ist eine schmale Öffnung, durch die sich das Insekt seinen Weg aus der Puppe herausbahnen muß. Es ist nahezu unglaublich, daß ein Insekt von der Größe eines Mottenkaisers überhaupt durch die enge Öffnung herauskommen kann. Dies kann auch nicht ohne große Mühe und Anstrengung geschehen - aber es ist eben der Weg, den Gott bestimmt hat! Der Druck, dem der Mottenkörper ausgesetzt ist, während er durch die enge Öffnung schlüpft, ist die Methode des Schöpfers, die schönen Flügel so groß und stark zu machen. Diese Kraft drückt bestimmte Säfte in Gefäße der Flügel, um sie zu kräftigen.

Angenommen, du bemerkst, wie die Motte versucht, aus dem Kokon herauszukommen, und sagst zu dir: "Armes Ding, diese Motte versucht schon einen halben Tag herauszukommen. Sie braucht Hilfe. Ich werde die Fäden durchschneiden und das Herauskommen erleichtern." Weißt du, was passieren wird? Die Motte wird herauskommen, gut, aber sie wird einen geschwollenen Körper mitschleifen und kleine schrumpelige Flügel. Mit deinem gutgemeinten Eingreifen verurteilst du die Motte zu einem miserablen Leben. Die Motte wurde von ihrem Schöpfer dazu bestimmt, mit Regenbogenflügeln durch die Luft zu fliegen - aber Dank deiner "Hilfe" wird die verunstaltete kleine Kreatur ihr Leben damit verbringen, mühevoll herumzukrabbeln!

Wenn Du einen Bruder in Christus in Schwierigkeiten siehst, der sich mit einiger Not und Kummer abmüht, dann bemitleide ihn nicht und suche nicht Fehler bei Gott. Denkst du, du hast mehr Gnade als Er? Gottes Liebe ist weitreichender als deine. Er betrübt nicht gerne Seine Kinder. Er züchtigt sie nur, damit sie gute Soldaten werden - "Teilhaber Seiner Heiligkeit". Der Herr liebt uns zu sehr, um uns durch Weichheit zu verderben. Er will abgehärtete Soldaten in Seiner Armee. Er will viele Söhne zu Ruhm bringen - und das kann nur "durch viel Trübsal" geschehen. Einige suchen nach Wegen, um alle Trübsal zu umgehen. Sie lehren, daß wir alle Mühsal vermeiden können, wenn wir dem Herrn dienen. Man braucht nur HEBRÄER 11 zu lesen, um zu sehen, daß gottesfürchtiges Leben Mühsal nicht ausschließt. Einige der größten Diener Gottes litten auch am meisten. Sie wurden "entblößt, bedrängt und gequält."

Sogar Mose litt Bedrängnis. Andere hatten Prüfungen durch grausame Verspottung und Geißelung. Sie wurden gesteinigt, gefangengenommen, zerstückelt und erschlagen.

Die, die wirklich im Herrn bleiben, trotz alledem, lernen etwas über "die Härte der Liebe Gottes".

David hat es erfahren. Es war ein sehr harter Weg, der ihn zum Thron führte, aber als er ihn erreicht hatte, schaute er zurück über die rauhen Plätze und sang:

"Gottes Wege sind vollkommen."

Quelle: Pentecostal Evangel, 27.06.1982