Das Amt des Aufsehers

1. Der Dienst (griechisch: diakonos, d.h. Diakone) in einer Gemeinde beinhaltet alle diejenigen, die ein Amt haben, z.B. Pastoren, Lehrer, Hauskreisleiter, Ratgeber usw. Er schließt sowohl Männer als auch Frauen mit ein (RÖMER 16:1; Diener entspricht diakonos).

2. Aufseher (griechisch: episkopos, d.h. Bischof) und Älteste (presbyteros) sind gleichbedeutende Ausdrücke (z.B. 1. PETRUS 5:1-2 (KJV): "Älteste ... führen die Aufsicht") für diejenigen, die aus dem Gemeindedienst genommen werden und die Autorität bekommen, zu "regieren" (HEBRÄER 13:17) oder die Gemeinde zu leiten, wie Schafhirten eine Herde leiten. Es sind ausschließlich Männer (1. TIMOTHEUS 2:12).

3. In den Christian Assemblies International sind alle Pastoren Aufseher/Älteste auf der Basis ihres erprobten Gemeindedienstes (1. KORINTHER 3:5; 1. KORINTHER 9:1-2) und ihrer Aufsicht (1. PETRUS 5:1-4).

4. Sie können andere Aufseher ernennen, die ihnen helfen, genauso wie Paulus und Titus (erprobte Gemeindediener) Aufseher ernannten (APOSTELGESCHICHTE 14:23; TITUS 1:5). Nicht alle, die in einer Gemeinde ein Amt haben, sind Aufseher.

5. Die Hauptverantwortung der Aufseher besteht darin, eine feste Lehre und eine feste und harmonische Umgebung aufzubauen und aufrechtzuerhalten, in der die Heiligen wachsen und Frucht hervorbringen können (EPHESER 4:12-14). Sie verwalten diese Umgebung/dieses Weideland für die Herde (MATTHÄUS 20:27).

6. Um diese Rolle zu erfüllen, müssen die Aufseher

  1. im Wort Gottes arbeiten, um allen zu helfen (1. TIMOTHEUS 5:17; 2. KORINTHER 1:24),
  2. die Verbreitung von Irrlehre oder Spaltungslehre identifizieren und stoppen (RÖMER 16:17),
  3. Unsittlichkeit unterbinden (1. KORINTHER 5:6-7, GALATER 5:19-21),
  4. ungestümes, extravagantes oder zu gefühlsbetontes Verhalten zügeln, das ein Anstoß für die Gemeinde oder für Neulinge sein könnte (2. THESSALONICHER 3:6-15),
  5. vernünftige Maßstäbe für Kleidung oder Benehmen setzen (1. TIMOTHEUS 2:8-10),
  6. "Wölfe" fernhalten, die "Lämmer" rauben (APOSTELGESCHICHTE 20:29),
  7. vom Wort Gottes her bestimmen, was richtig und was falsch ist (JEREMIA 23:18-22),
  8. Aktivitäten außerhalb der Gemeinde einführen und fördern,
  9. die Verletzten oder Schwachen beraten und unterstützen (RÖMER 15:1),
  10. die Verwendung der Gelder, die für die Arbeit des HERRN gegeben werden, zum größtmöglichen Nutzen Seiner Heiligen überwachen (1. PETRUS 5:2),
  11. einen angemessenen Lohn für ihren Dienst bekommen (1. TIMOTHEUS 5:18).

7. Die Einstellung der Gemeinde zu ihren Aufsehern ist äußerst wichtig. Sie sind eure "Väter" (1. KORINTHER 4:15-16). Folgt ihnen nach – und nicht den 10.000 Lehrern rundherum. Sie müssen für eure Seelen Rechenschaft abgeben (HEBRÄER 13:7,17). Die Heiligen müssen ihren Aufsehern gehorchen, sich ihnen unterordnen (HEBRÄER 13:17), sie ehren, lieben (1. TIMOTHEUS 5:17), ihnen Mitteilungen machen (GALATER 6:6), nachfolgen (1. KORINTHER 4:16) und für sie beten (1. THESSALONICHER 5:25).

8. Wenn Dir unmoralische oder unschriftliche Vorgänge innerhalb der Gemeinde auffallen, dann mußt Du es den Aufsehern sagen. Es ist ihre Aufgabe, das Problem zu lösen, nicht Deine.

9. Eine Gemeinde ist keine Demokratie. Die Aufseher müssen Gott Rede und Antwort stehen - nicht den Leuten. Wenn die Aufseher versagen, wird Gott die Herde jemand anderem übergeben, so wie bei Saul und David. Es gibt dabei kein Wetteifern.

10. Das Volk muß Gott vertrauen und seine örtliche Gemeinde voll und ganz unterstützen, und zwar in dem Glauben, daß Er sie kontrolliert. Dies ist Sein Muster, nicht das der Menschen.

Quelle: Voice of Revival