Bibelstudie: Ist Arbeit ein notwendiges Übel?

Mehr als ein Christ hat sich den Himmel schon als einen Ort ausgemalt, wo die Geretteten nur herumliegen und vielleicht eine Harfe zupfen, während sie auf einer Wolke sitzen. Viele wenigstens sehen den Himmel als einen einzigen, großen Urlaub. Doch könnten wir wirklich glücklich sein ohne eine Beschäftigung - für immer? Schildert die Bibel Arbeit als ein notwendiges Übel, das eine Folge der Sünde ist, die in die Welt kam?

Lies 1. MOSE 1:28 und 1. MOSE 2:15 und 1. MOSE 2:18. War zu der Zeit, auf die die Verse sich beziehen, irgendeine Sünde in der Welt? Haben wir einen Namen für die Aufgabe, die Gott Adam und Eva in 1. MOSE 2:15 gab? Was ist es? Ist es Arbeit? Was können wir dann folgern hinsichtlich der Idee, daß Arbeit eine Folge der Sünde ist?

Lies nun 1. MOSE 3:17-19. Warum spricht Gott diese Worte zu Adam? Sagt Gott hier, daß der Mensch, weil er sündigte, nun werde arbeiten müssen? Was sagt Er?

Viele Textstellen wie SPRÜCHE 10:4 preisen den Wert der Arbeit. Aber ist es möglich, daß unsere negative Sicht der Arbeit aus der modernen Interpretation der sogenannten "protestantischen Arbeitsethik" entsteht, die Frau, Kinder und sogar eigene Gesundheit für das "höhere Gut" der materiellen Arbeitslöhne vernachlässigt? Vergleiche diese Einstellung mit PSALM 127. Wie bietet PSALM 127 einen Ausgleich zu einem Leben an, das völlig mit Arbeit ausgefüllt ist?

Was ist der Mittelpunkt und der Grund für unsere Arbeit? Wir selber? Unsere Familie? Die materiellen Erträge? Schau dir das Beispiel von Hiskia in 2. CHRONIK 31:20-21 an. Wie beantwortet dies die Frage? Wie sollen wir über all das, was wir tun, denken? Haben wir eine bessere Motivation als alles, was wir zu Hause und bei der Arbeit tun, als ein Dankeschön an Gott zu sehen? Doch es gibt noch einen anderen Lohn der Arbeit. Was ist dieser Lohn, der in PREDIGER 5:12 erwähnt wird?

Wir haben also gesehen, daß Arbeit keine Folge der Sünde ist. Wie auch immer, die Sünde hat der Arbeit eine weitere Dimension gegeben. - Frustration und Entartung. Und obwohl Christus gekommen ist, um die Konsequenzen der Sünde abzuschaffen, sehen wir in unserem Leben viele der materiellen Folgen der Sünde. Dennoch, schau dir 2. KORINTHER 5:17 an. In welches Verhältnis setzt dies die ursprüngliche, perfekte Schöpfung mit dem, was wir in Christus haben, seit die Sünde Teil der Schöpfung geworden ist. Welche Verhaltensweisen, die uns helfen, unsere Arbeit positiv zu sehen, werden hier gefördert? Könnte diese Einstellung dir helfen, mehr Freude an deiner Arbeit zu finden?

Zum Abschluß dieser Studie über Arbeit lies mit viel Gebet das ganze fünfte Kapitel aus dem 2. Korintherbrief und setze die hier angebotenen Wahrheiten in Beziehung zu der Art und Weise, wie du arbeitest.

von P.A.B.

Quelle: Bible Science Newsletter