Babylon

Jesaja 13:19-21 in biblischer Prophezeiung

Babylon war eine der größten Städte aller Zeiten. Es hatte viele moderne Einrichtungen wie z.B. ein kompliziertes Bewässerungs- und Kanalsystem, gepflasterte Straßen, Appartementhäuser, Straßenlaternen und fließendes Wasser. Eine Mauer, breit genug, daß drei Triumphwagen nebeneinander auf ihr fahren konnten, umrundete die Stadt. Die hängenden Gärten von Babylon sind als eines der sieben Wunder der Alten Welt gut bekannt.

Aber aufgrund von Babylons Abgötterei und auch weil es Israel überfallen wollte und Gottes Volk verfolgte, verkündete Gott Babylons Schicksal durch den Propheten Jesaja (JESAJA 13:19-21) im Jahr 700 v. Chr. 100 Jahre später sagte der Prophet Jeremia den bevorstehenden Fall Israels voraus, indem er sagte, es würde dem König von Babylon 70 Jahre lang dienen (JEREMIA 25:11-14).

Genauso, wie es Jesaja vorausgesagt hatte, griffen die Meder unter der Führung von Cyrus im Jahre 539 v. Chr. Babylon an und zerstörten den Großteil der Stadt. Sie wurde später auch von Ahasveros (dem Schwiegersohn von Cyrus) und Alexander dem Großen geplündert, der die Stadt zu restaurieren versuchte, es aber als ein hoffnungsloses Vorhaben aufgab.

Interessanterweise verursachten Babylons Ruinen eine chemische Reaktion im Boden, und das einst so fruchtbare Land wurde in eine dürre Wüste verwandelt, genau wie es Gott in Jesaja 13 vorhergesagt hatte. Um das erste Jahrhundert n. Chr. war Babylon eine stinkende, verfallene Ruine, die nur von wilden Tieren bewohnt war. Um 1200 n. Chr. waren die Ruinen des ursprünglichen Stadtpalastes unmöglich zu erreichen, denn es gab zu viele giftige Schlangen und Skorpione in dem Gebiet.

Die Prophezeiung wurde sogar bis ins folgende Detail exakt erfüllt „... daß auch Araber dort keine Zelte aufschlagen ...". Dr. C. Hamlin, amerikanischer Missionar in Konstantinopel, erzählt von diesem Vorfall: "In den Ruinen von Babylon gibt es viel Wild, und ich mietete einen Scheich und seine Gruppe, damit sie mich für eine Woche Jagd dort hinbringen sollten. Beim Sonnenuntergang begannen die Araber, ihre Zelte abzubauen, bereit zu gehen. Ich ging zum Scheich und protestierte, doch nichts, was ich sagen konnte, hatte irgendeinen Erfolg.

„Es ist nicht sicher", entgegnete er, „kein Araber hat jemals die Sonne in Babylon untergehen sehen!"

AUCH DIE ARCHÄOLOGIE BESTÄTIGT DIE BIBEL als das unfehlbare Wort Gottes!

ANMERKUNG: In der Literatur (Duden, Lexika) sind häufig folgende Namen zu finden: Kyros (gr.) statt Cyrus (lat.) sowie Xerxes statt Ahasver(os)

Quelle und Autor unbekannt